Autor Thema: Südtirol 26.05-02-06.2018  (Gelesen 855 mal)

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Südtirol 26.05-02-06.2018
« am: 2018-06-03 11:01:18 »
Servus,

hier mal kurz ein Anfang, da ich morgen schon wieder für einige Tage wegen Arbeit fort bin.
Südtirol ist suuuuper, nette Leute, tolle Landschaft, gutes Essen...

Von links nach rechts auf dem Foto.

Peitlerkofel 2875 Meter über Seehöhe, Tulln 2652m....
Aferer Geisler
Naturpark Puez-Geisler
Aufgenommen von der Plose aus zw. 2050-2576 müNN, dies war auch mein "Jagdgebiet"


Näheres kommende Woche(n)

Gruß
Jürgen


Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14237
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #1 am: 2018-06-08 10:52:51 »
Auf so einer Wiese würde ich gern mal saugen.

Martin

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #2 am: 2018-06-10 10:52:08 »
hier mal der link zu Arages, das war nur der Abreisetag, hier hab ich mir mit der Suche auf einem Supermarktparkplatz die Wartezeit verkürzt.
https://atlas.arages.de/location/13400


Der eigentliche Bericht folgt jetzt dann mehr und mehr.
Gruß Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #3 am: 2018-06-10 10:55:27 »
Auf so einer Wiese würde ich gern mal saugen.

Martin

gesaugt hab ich zwar nicht, jedoch haben wir hier jeden Stein umgedreht, sehr viele Drassodes sp., Alopecosa sp.  und einige Pardosa-Arten, ebenso noch Xysticus sp. auf/unter den Blütenständen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #4 am: 2018-06-10 11:01:47 »
Der Blütenreichtum auf den Almwiesen war überwältigen, Enzian in rauhen Mengen, davon aber später mehr.....

Hier mal eine Xysticus sp. mit Beute.

Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #5 am: 2018-06-14 10:40:05 »
Unser Hotel lag auf ca. 1000 müNN neben dem Ort St. Andrä, mit dem Auto von Brixen aus durch eine 20 min. Kurvenfahrt zu erreichen. Im näheren Umfeld unserer Unterkunft unternahm ich kleinere Ausflüge, wenn die Familie mal relaxte und ich immer wieder für eine 1/2-2 Stunden Zeit hatte, ohne der Familie was zu unternehmen.
Der Urlaub war ja nicht als Exkursionsreise angedacht, sondern als Erholungsurlaub.
Von hier aus erreichte ich auch in einem 10 minütigen Fußmarsch durch den Wald die Talstation der Plose-Kabinenbahn, Talstation 1067 m bis 2050 müNN. Ab da an unternahm ich fast täglich meine Wanderungen um und auf die Berge der Plose. Das Gebiet ging bei der Waldgrenze an und ging dann bis 2576 müNN bis zum Gabler hoch.
Hier durchwanderte ich mehrere Vegetationsstufen und unterschiedliche Biotoptypen, bei der Zuordnung fällt es mir schwer, den richtigen Typ auszuwählen bzw. abzugrenzen. Das Gebiet ist sehr weitläufig und nur an der Bergstation und den Gaststätten und Berghütten stärker frequentiert, ansonsten kann man hier schon mal längere Zeit wandern, ohne auf Menschen zu treffen.
Hier mal die Umgebung vom Hotel mit meinen kleineren Ausflügeln rundherum.
Michael hat mir auf die Schnelle drei Springer bestimmt, eine Pseudeuophrys erratica davon fand ich hier unten an an einer Kiefer. Danke dafür!
Die Kiefer war im Gebiet auch die dominante Baumart, mit Fichte und einer Eichenart mit spitzen Blättern, je höhe das man kam, nahm die Fichte überhand, Tannen gab es keine.

Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #6 am: 2018-06-14 11:40:17 »
Hier noch ein paar Eindrücke der Ploseregion mit ihren unterschiedlichen Biotoptypen.

Wenn hier wer bei einigen Bildern den Biotoptyp benennen kann, wäre ich dankbar.

Ps. wenn ich Leo und Luis mal zum wandern bewegen konnte, waren sie fleißige Sammler, die mir einige Tiere gefunden habe, die ich sonst nicht entdeckt hätte.

Jürgen

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14237
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #7 am: 2018-06-14 11:47:12 »
Imposante Landschaften. Das juckt doch jeden Arachnologen, aber wahrscheinlich kommt man da nicht mit dem Auto hin und somit bleibt kam mehr als Handaufsammlung (Steine umdrehen und in Moos wühlen). Viele Arten werden aus methodischen Gründen nicht erfasst.

Martin

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #8 am: 2018-06-14 12:23:52 »
Ich hatte den Streifkescher und einen weißen Regenschirm als Klopfschirm mit im Rucksack, die hab ich aber nicht benutzt, da ich vor lauter Steine umdrehen nicht fertig wurde :).

Ich hab da übrigens an dich gedacht, beim fahren mit der Gondel kommt man ziemlich nahe an die Baumwipfel ran, wenn ich einen Besenstiel dabei gehabt hätte, hätte ich den Streifkescher mal aus der Gondel gehalten und beim vorbeifahren gestreift.
Es gibt mit Sicherheit Skilifte, die solche Gelegenheiten bieten könnten, müsste man wahrscheinich mit dem Betreiber reden, ob man so etwas mal gezielt durchführen kann? Eine Idee ist es auf jedem Fall.

Hier mal das Gebiet unmittelbar unserer Unterkunft.
https://atlas.arages.de/location/13413

und hier das Plose-Gebiet
https://atlas.arages.de/location/13412

werde hier die Arten nach der Bestimmung mehr und mehr einfügen, damit man auch einen Überblick über die gefunden Arten bekommt.

Sicherlich habe ich nur einen Bruchteil der vorhandenen Arten aufgespürt, außer Handaufsammlung habe ich keine weitere Fangmethode angewendet.
Bodenfallen oder Laubsauger wären hier sicherlich ergiebig.

Der Blick auf die umliegenden Berge war atemberaubend, wobei jede andere Lichteinstrahlung und Bewölkung wieder ganz andere Atmosphären zauberte.


Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #9 am: 2018-06-24 09:51:11 »
Hier kommen mal die ersten Spinnen, Amaurobius sp. war sehr häufig unter Steinen zu finden, jedoch waren sie alle relativ klein, ob es sich um A. fenestralis handelt kann ich noch nicht sagen, muss erst die Tiere genital begutachten, vermute aber eher eine andere Art dahinter.
Mir fällt es immer schwer mich auf eine Sache zu konzentrieren, entweder Sammeln oder Fotografieren, bei beiden Tätigkeiten bin ich immer leicht überfordert. Entweder es werden einigermaßen gute Fotos und die Spinne ist dann weg, oder das Foto wird nichts und ich hab das Tier. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie Arno dass immer auf die Reihe bekommt.
Schon bei der Ausrüstung muss ich vorab immer abwägen, wo ich denn meine Schwerpunkte setzte. Die ganze Fotoausrüstung samt Stativ + den Rucksack für das Sammeln ist dann doch etwas heftig ???
Bei der 800 undef. habe ich z.b. das Tier nicht mehr einfangen können, da es das Weite suchte und ich die Kamera noch in der Hand hielt. Bei diesem Tier finde ich es sehr ärgerlich, da ich kein weiteres mehr finden konnte.
Also wer eine Idee hat, her damit.
Der Skolopender war ca. 5 cm lang und schon beeindruckend.

Jürgen

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1822
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #10 am: 2018-06-24 11:18:53 »
Dein erster "Amaurobius" ist ein Cybaeus. Der richtige Amaurobius ist aus der fenestralis-Verwandschaft (fenestralis, obustus...)
Simeon

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #11 am: 2018-06-26 05:45:41 »
Kann sein Simeon, leider ist mir auch dieses Tier nach dem Fotoshooting entwischt und verweigert so seine genaue Identität :(.

Und hier was für die Freunde der Knechte.
Die meisten Tiere habe ich mit nach Hause genommen, so dass ich sie im Laufe der nächsten Zeit noch im Bestimmungs-Forum einstellen werde. Wer mag kann aber auch hier schon mal seinen Gedanken freien Lauf lassen.

Knechte waren im Bereich zw. 1000 m-1800müNN sehr häufig am Waldboden zu findne, die "Schwarzen" unter Totholz.. Über der Baumzone fand ich keine Knechte mehr. Diese "Milbenartigen" waren sehr häufig auf Totholz unterwegs, extrem klein und kaum zu erkennen.
Die Körperzeichnung der Knechte ist in der Nadelstreu eine sehr gute Tarnung, das fällt einem bei der Schüsselfotografie nicht auf.

Jürgen

Nachtrag: Ich hab eben etwas recherchiert, der Schwarze müsste ein Histricostoma dentipalpe sein, kann das hier kurz wer bestätigen, auch wenn es hier nicht um Bestimmungen geht?
« Letzte Änderung: 2018-06-26 09:19:08 von Jürgen Guttenberger »

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2538
Re: Südtirol 26.05-02-06.2018
« Antwort #12 am: 2018-08-06 11:31:54 »
Da ich erst mit der Zeit zum Bestimmen kommen, zieht sich die ganze Sache etwas. Leider sind viele Tier subadult. Viele Pardosa-Arten, Blattbauchspinnen und aktuell eine Phrurolithus-Art, die eine interessante Opisthosomazeichnung zeigt, ärgerlich.

Hier mal ein paar verlockende Beutetiere der Spinnenfauna von Südtirol.

Jürgen