Autor Thema: Mit oder ohne Alkohol?  (Gelesen 1631 mal)

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Mit oder ohne Alkohol?
« am: 2021-01-17 16:48:51 »
Servus,

bin gerade dabei, einen Euscorpius tergestinus für einen Bekannten zu fotografieren.
Möchte eure Expertiese dazu abfragen, was gefällt euch besser, bzw. welche Fotos sagen mehr aus, mit oder ohne Alk?

Und wer er oder wie erkennt man den Unterschied?

Gruß Jürgen

Viktoria Wegewitz

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 566
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #1 am: 2021-01-17 17:35:00 »
Ohne Alkohol wirkt es für mich dreidimensionaler durch die verschiedenen Lichtabstufungen. Falls du dich für mit Alkohol entscheidest, bitte nochmal stacken und die unterste Ebene kontrollieren. Da stimmt was noch nicht ganz mit der Schärfe.

 (Ich rede jetzt nur von den ersten zwei Bildern)
Grüße Viktoria

Du kriegst das Mädchen aus dem Wald aber den Wald nicht aus dem Mädchen.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6351
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #2 am: 2021-01-17 18:23:42 »
auch die Farben sehen im trockenem Zustand natürlicher aus.

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #3 am: 2021-02-03 15:44:20 »
Hier noch die Unterseite des Weibchens.
Der Halter meinte wohl, dass Beutetiere das Loch in den Skorpion gefressen habe und wahrscheinlich auch die Kammzähne abgeknappert.

Gruß Jürgen

Jürgen Scharfy

  • **
  • Beiträge: 348
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #4 am: 2021-02-03 21:45:42 »
Hi,
mir persönlich gefällt die alkoholfreie Version besser, da ich solche Fotos gerne so nah am natürlichen Umstand wie möglich habe. Ist meine persönliche Vorliebe. Bei Weichteilen und Innereien geht das logischerweise nur mit Flüssigkeit aber in diesem Fall gehts auch ohne.

Bezüglich Loch: falls es nicht schon der Alkohol erledigt hat, würde ich den Skorpion gleich mal für 24h in die Tiefkühltruhe packen. Das sieht mir nach einer Fraßspur von Anthrenus sp. und Verwandten aus. Wenn man da nicht gegensteuert bleibt nur Staub übrig.
Nach der Kältebehandlung luftdicht isolieren um Neubefall zu vermeiden, zusammen mit Entfeuchtersalz oder Zeolith gegen Feuchte und Schimmel So spart man sich das Giftzeug...

LG,
Jürgen

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15415
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #5 am: 2021-02-07 18:11:28 »
Die Tatsache, dass die meisten Spinnenpräparate in Alkohol fotografiert werden, ist dem Umstand zu schulden, dass sie in der Regel darin voriegen. Wenn ein Tier nicht in Alkohol liegt oder nicht so feine Härchen hat, sodass man es trocken Fotografieren kann, dann sollten Trockenfotos die erste Wahl sein. In Flüssigkeit hat man eine Reihe optischer Probleme, die beim Trockenfoto wegfallen.

Bei Tieren, die man unter dem Mikroskop in Alkohol (oder Wasser) bestimmt (Spinnen, Weberknechte, Pseudoskorpione), finde ich es hilfreicher, Alkohol-Fotos im Wiki zu haben, weil sie optisch in Alkohol anders wirken. Aus genau diesem Grund helfen mir Michas hübsche Lebendfotos von Springspinnen beim Bestimmen oft nur wenig oder werfen schwer lösbare Fragen auf, wenn auch habituelle Merkmale berücksichtigt werden müssen.

Mit Skorpionen kenne ich mich nicht aus. Deinen Fotos nach kann ich mir vorstellen, dass je nach dem, was dokumentiert werden soll, mal das eine, mal das andere die bessere Lösung sein könnte.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #6 am: 2021-03-22 07:16:14 »
Gestern hatte ich mal wieder etwas Zeit und hab die unterschiedlichen Widrichkeiten zw. trocken und naß sortiert.
Bei der Naßfotografie hat man oft das Problem, dass Kleinstteile im Alkohol vorhanden sind und durch das Bild schwimmen, dies führt zu störenden Artefakten. Bei der Trockenfotografie sieht man die kleinsten Anhängsel/ Fussel stärker als im Alk, die Vorbereitungszeit verlängert sich hier um einiges.
Es passiert mir öfters, dass Präparate im Alk beim stacken die Lage ändern, warum auch immer? Erschütterungen durch das Drehen am Feintrieb? Dadurch werden die Stacks nach dem Zusammenrechnen unscharf, verschwommen. Bei Trockenpräparaten kenne ich diese "Eigenbewegung"  nicht.
Die Farbtreue darf man auch nicht ausser acht lassen, hier sind auch erhebliche Unterschiede festzustellen.

Das Portrait und die Augenpartie trocken.
Den Palpus einmal trocken, nach dem ersten Versuch ok, naß musste ich 5 Versuche starten, da dieser im Alk immer wieder die Position verändert hat. Das Ergebnis der Naßaufnahme finde ich nicht wirklich gu, manchmal klappt es aber auch in Alk auf Anhieb.

Gruß Jürgen

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6351
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #7 am: 2021-03-22 08:33:51 »
der trockene Pedipalpus gefällt mir ausserordentlich gut, vielen dank!
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2035
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #8 am: 2021-03-22 10:35:00 »
Mmh, das ist doch aber T. nigrita, oder (was es für das Wiki sehr wertvoll machen würde)?  Der Konduktor ist mehr löffel- und nicht hakenförmig. Eine zweite Meinung ist aber sicherlich sinnvoll, Tetragnatha bestimmt ich nur verhältnismäßig selten.

Die Bilder sind schön, ich mag das Portrait. Leicht störend sind die die Artefakte um die Haare bei dem Bild des Palpus von hinten und um die Konduktorspitze von ventral, aber das Problem hat fast jeder bei so vielen Haaren in verschiedenen Tiefenebenen. Ich habe da auch noch keine Lösung für.

Tobias

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4394
  • neue E-Mailaddresse
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #9 am: 2021-03-22 10:39:22 »
Ich sehe eine leicht verdrehte obtusa, heute später hole ich aber das alte Material heraus, ich habe beide Arten.

Zu Fotos: es gibt etwas zu starke Reflexionen auf dem Konduktor, besonders das Retrolateral. Trockenfotos sind aber keine schlechte Idee wegen der natürlichen Farben - besonders bei Habitus. Viele Insekten werden nicht umsonst trocken präpariert.

Simeon

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2035
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #10 am: 2021-03-22 10:46:53 »
Ich sehe eine leicht verdrehte obtusa, heute später hole ich aber das alte Material heraus, ich habe beide Arten.
Zu Fotos: es gibt etwas zu starke Reflexionen auf dem Konduktor, besonders das Retrolateral. Trockenfotos sind aber keine schlechte Idee wegen der natürlichen Farben - besonders bei Habitus. Viele Insekten werden nicht umsonst trocken präpariert.

stimmt, die Spitze des Konduktor kippt über. Wie sieht denn der Habitus aus? Das hilft bei denen ja zusätzlich. Ich hatte die deswegen irgendwie schon ausgeschlossen.

Tobias

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #11 am: 2021-03-23 07:25:57 »
Das Opisthosoma war leider bis zur Unkentlichkeit zerquetscht, so dass dieses Kriterium aufällt. Sternum ist ohne Zeichnung. @ Simeon, wäre schön, wenn wir die richtige Art rausfinden könnten.

Hier noch der linke Palpus von Clubiona comta, hatte ich gestern kurz unterm Bino und wollte die Trockenmethode nochmals testen.
Diesen Palpus konnte ich relativ leicht in die gewünschte Position bringen, das war eine Sache von paar Sekunden.
Vorab versuchte ich den Palpus von Anyphaena accentuata trocken abzulichten, hier hatte ich keine Chance, dass mir das Teilchen so liegen geblieben ist, dass es eine bestimmungsrelevante Lage einnahm. Die Positionierung gelingt mir in Alkohol leichter, in Gleitgel am einfachsten.

Gruß Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #12 am: 2021-03-25 20:10:31 »
Wie im anderen Thread von Simoen schon geschrieben, es handelt sich tatsächlich um T. obtusa und nicht um T. montana.

Hier noch ein paar Trockenübungen auf die Schnelle. Ich hab jetzt einfach die vorhandenen Tiere aus der aktuellen Probe der Eklektorfallen genommen. 15.05-19.06.2020 an Buche.

'Die Farben gefallen mir auf jedem Fall besser als unter Alk. Es erweist sich als schwierig, die Palpen auf dem OT passen auszurichten und auch in der richtigen Position liegen zu bleiben. Bei diesem Prozedere sammeln die Palpen doch viele Staubfussel, ziehen sie regelrecht an, als seien sie statisch aufgeladen.

Gruß Jürgen

Viktoria Wegewitz

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 566
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #13 am: 2021-03-25 20:30:56 »
Mmh, du hast wohl versucht, die Fusseln zu retuschieren. Dadurch ist die Grenze zwischen Palpe und Hintergrund nicht schön. Es gibt wohl verschiedene Techniken, in Photoshop das Objekt des Interesses freizustellen mit allen Härchen und einen neuen Hintergrund einzufügen. Da bin ich am Probieren. Falls du eine elegante Methode herausfindest....
Grüße Viktoria

Du kriegst das Mädchen aus dem Wald aber den Wald nicht aus dem Mädchen.

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #14 am: 2021-03-27 18:23:42 »
Servus Viktoria,

meine Bildbearbeitung reduziert sich auf "grobenStaub" entfernen, Autokorrektur, Lichter und Schärfen via Photoshop Elements 10 also Uralt. Dieser Schattenrahmen entsteht schon bei der Fotografie, warum kann ich nicht sagen.
Ich bräuchte da mal dringend eine Einarbeitung in die Bildbearbeitung, da kann man mit Sicherheit noch einiges aus unseren Fotos rausholen.

Hier mal der Palpus von Xysticus lanio trocken und nass zum Vergleich. Ich hab mir mal etwas mehr Mühe bei der Retusche gegeben, so ca. 2-3 min. pro Bild.
Auf Rückmeldungen bin ich gespannt, für mich haben beiden Aufnahmen ihre eigenen Reize und man kann unterschiedliche Strukturen erkennen.

Gruß Jürgen

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6351
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #15 am: 2021-03-28 06:52:29 »
Huhu Jürgen:

meine Rückmeldung für deinen Vergleich: die trockenen wirken viel mehr dreidimensonaler als die nassen.

lg,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #16 am: 2021-03-28 18:41:38 »
Danke Jonathan für deine Sichtweise, ich sehe es ähnlich. Geht halt von dem Gewohnten etwas weg, als Zusatzalternative finde ich es wertvoll.

Und hier noch ein Philodromus margaritatus Palpus aus einem Fichtenstammeklektor, der Detailreichtum und die unterschiedlichen Farbnuancen gefallen mir im trockenen Bild wesentlich besser.

Ps. kann mir einer auf die Schnelle sagen, wie man zwei Bilder nebeneinander zeigt? Arno hat diese Methode oft im Wiki verwendet. Wäre hier wahrscheinlich zum Vergleich auch besser....

Gruß Jürgen

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4394
  • neue E-Mailaddresse
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #17 am: 2021-03-28 19:56:14 »
Bei der nassen Variante sieht man den Sperm duct besser bei Philodromus margaritatus ;) .

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6351
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #18 am: 2021-03-28 22:35:07 »
Ich versuche es mal:



Ok hat geklappt:

[img ]http://AdresseBild1[/img ]  [img ]http://AdresseBild2[/img ]

lg,
jonathan

CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15415
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #19 am: 2021-03-29 23:42:49 »
Aus prinzipiellen Gründen, eben weil man in Flüssigkeit mikroskopiert und somit in Flüssigkeit bestimmt, finde ich (wie bereits erwähnt) im Wiki Fotos in Flüssigkeit am hilfreichsten.

Dieses Kriterium ist natürlich ein anderes als die mögliche Frage, wie man ein Genitalobjekt, ab naturgetreuesten fotografieren kann. Der Betreff dieses Threads ist in dieser Fragestellung nicht eindeutig.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #20 am: 2021-03-30 18:36:30 »
Servus Martin,

die Thematik bzw. mein ursprünglicher Gedankengang hat sich hier im Laufe der Versuche entwickelt, es war keine retorische Fragestellung. Es ist mir durchaus bewußt und ich praktiziere die Bestimmung  ja auch seit Jahren im "nassen Element", jedoch finde ich die farbliche und auch strukurelle Abweichung von nass-trocken erheblich, so dass beide Varianten ihre Vor-aber auch Nachteile haben. Als Beilage finde ich die trockenen Abbildungen als positive Bereicherung. Ich werde hier weitere Versuche tätigen, weil mich diese "Zusatzinformationen" aus dem trockenen Material doch interessieren.

Und noch eins oben drauf, die Palpen habe ich in Euparal als Dauerpräparate eingedeckt, sie müssen nur noch trocknen. Bin gespannt welche Ergebnisse durch dieses Methode zu Stande kommen. Euparal hat ja einen abweichenden Brechungsindex als Luft oder Alkohol und Milchsäure.

Gruß Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Mit oder ohne Alkohol?
« Antwort #21 am: 2021-03-30 18:43:23 »
Hier mal ein Vergleich von Haplodrassus silvestris.
Einmal in Milchsäure direkt nach der Präparation und nach zwei Wochen ausgehärtet in Euparal eingebettet.
Für mich ist das Dauerpräparat in Euparal wesentlich klarer und es tauchen auch mehr Strukturen auf. Trocken lassen sich solche weiblichen Genitalpräparate natürlich nicht ablichten.

Gruß Jürgen