Autor Thema: Unbekannte Schönheit => Xysticus spec.  (Gelesen 3243 mal)

Anja Müller

  • Gast
Unbekannte Schönheit => Xysticus spec.
« am: 2009-01-20 22:29:52 »
Hallo Zusammen!

Dies ist mein erster Beitrag hier in diesem Forum! Irgendwie freue ich mich, dass ich mich hier endlich mal angemeldet habe... bin immer wieder mal hier vorbeigekommen, als ich auf der Suche nach Antworten war *lach*
Ich liebe es durch die Natur zu gehen, und zu staunen, was man denn so alles entdecken kann, und so stosse ich natürlich auch oft auf Spinnen. Ich finde Spinnen unglaublich interessant und zum Teil auch sehr hübsch, doch leider weiß ich zu oft nicht wen ich dann da gerade vor mir habe, die Artenvielfat ist ja wirklich enorm! Ein Blick in diese Seiten hier war mir schon oft eine Hilfe... Danke!

Aber nun zu meiner eigentlichen Frage:
Diese Spinne auf den Bildern habe ich am 22. Mai 2008 in Unterfranken /Arnstein fotografiert, weiß aber immer noch nicht was es für eine Art ist. (grobe Richtung Krabbenspinne?) Ich hoffe doch sehr, dass ihr mir helfen könnt. Die Bilder sind im Übrigen etwas aufgehellt.



« Letzte Änderung: 2013-02-06 17:42:33 von Tobias Bauer »

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14435
    • mein g+
Re: Unbekannte Schönheit
« Antwort #1 am: 2009-01-20 23:20:55 »
Guten Abend Anja,

Willkommen im Forum.

Deine Einschätzung ist goldrichtig. Es ist eine Krabbenspinne der Gattung Xysticus (ein Männchen). Die Art kann man nur schätzen. Ich würde auf X. erraticus tippen.

Arno

Aloys Staudt

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 863
Re: Unbekannte Schönheit
« Antwort #2 am: 2009-01-21 00:36:03 »
Deine Einschätzung ist goldrichtig. Es ist eine Krabbenspinne der Gattung Xysticus (ein Männchen). Die Art kann man nur schätzen. Ich würde auf X. erraticus tippen.
Arno

Die Hinterleibszeichnung wäre dann aber ziemlich untypisch und auch die wilde
Bestachelung der "Oberarme" macht mir Sorgen. Daher tendiere ich eher in
Richtung X. lanio und X. ulmi. Da X. ulmi ebenfalls meist eine charakteristische
Zeichnung hat, bleibt für mich nur noch Xysticus lanio übrig.

@Anja: Da Du neu im Forum bist: Deute meine vorsichtige Ausdrucksweise bitte als
Unsicherheit und nicht etwa als "belastbare" Diagnose. Die Diagnose kann in meinen
Augen nur lauten: Xysticus sp.. Aber vielleicht kann noch jemand mit einem eindeutigen
Merkmal aufwarten, das mir noch unbekannt ist.

_________________
Aloys

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14435
    • mein g+
Re: Unbekannte Schönheit
« Antwort #3 am: 2009-01-21 08:32:42 »
Hallo Aloys,

X. lanio ist eine der Arten mit durchgängig gefärbten Prosoma.-Seiten. Diese sind zwar bei der Art nicht so dunkel wie z.B. bei cristatus, aber sie bestehen nicht aus zwei deutlich getrennten Bändern. Das ist aber bei Anjas Spinne so (ich habe es unten mal ein wenig aufgehellt). Damit gehört sie (nach meiner Theorie) in die Gruppe erraticus/bifasciatus/ulmi.

Das mit der Opisthosomazeichnung ist mir auch aufgafallen. Ich habe das mal als variabel gedeutet. X. bifasciatus würde ich wegen der scheinbaren Kleinheit der abgebildeten Spinne ausschließen. Für X. ulmi hätte ich, wenn Querstreifen auf dem Opist., dann weiter hinten erwartet. Außerdem scheint das Foto nicht gerade in einer feuchten umgebnung entstanden zu sein. Desshalb entschied ich mich am Ende (trotz des fehlenden hellen Mittelbereichs auf dem Opist.) für erraticus.

Arno

Foto: links Anjas Spinne, Ausschnitt etwas aufgehellt. Rechts eine X. lanio aus Aloys Galerie

Anja Müller

  • Gast
Re: Unbekannte Schönheit
« Antwort #4 am: 2009-01-21 09:15:22 »
Hallo Arno und Aloys!

Vielen Dank für's Willkommen, eure Antworten, und Danke für die Mühe, die Ihr euch macht.... *bissl verlegen*

Ja, zum Fundort hätte ich in der Tat noch etwas sagen sollen. Arnstein liegt in einer reptilienfreundlichen, recht trockenen Gegend. Angrenzend an den Weg, wo ich die Spinne sah war eine Trockenwiese, mit Disteln kleineren Rosen, Orchideen und Thymian, daneben eine Streuobstwiese. Außerdem stehen dort viele Sträucher (Schlehen zum Beispiel), die stark mit Flechten bewachsen sind. Gestein: Muschelkalk.

Dass ich jetzt die Gattung weiß ist mir schon mal eine große Freude! Als ich mir nun diverse Bilder im Netz angeguckt habe scheint mir u.a. die schmale und weiße Umrandung des Hinterleibs besonders zu sein. auf einer dänischen Seite sah ich eine Spinne, die "meiner" sehr ähnlich sieht, es stand ebenfalls "erraticus" darunter... alles andere habe ich da nicht verstanden... (dänisch halt)... Bezüglich der Größe (Körperlänge) muss ich leider zugeben, bin ich mir nicht mehr so ganz sicher (!), durchaus möglich sind aber knapp 10 mm , sprich 8-9mm, immerhin ist sie mir auf dem Weg direkt aufgefallen.

Also, wie gesagt, schön, dass ich nun schon die Gattung weiß... eine genauere Einordnung werde ich interessiert verfolgen :-)
vielleicht ist dieses Bild ja noch hilfreich:

Lars Friman

  • Gast
Re: Unbekannte Schönheit
« Antwort #5 am: 2009-01-21 09:53:58 »
Moin moin an alle,
ein Männchen mit 8-9 mm ist aber sehr groß!?
Grüße
Lars Friman

Anja Müller

  • Gast
Re: Unbekannte Schönheit
« Antwort #6 am: 2009-01-21 10:46:50 »
Hallo Lars!

Ja, ich hab mich ja schon vorsichtig ausgedrückt... wenn ein Männchnen diese Größe wirklich nicht erreichen kann, dann war es wohl kleiner ;-) Falls dem so sein sollte hat dann wohl die Spannweite (erinnerungtechisch) ihren Teil dabei getan... :-)
« Letzte Änderung: 2009-01-21 10:51:19 von Anja Müller »