Autor Thema: Lakatnik 26.05.2017 - Inermocoelotes cf inermis hat sich als karlinskii erwiesen  (Gelesen 209 mal)

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Ich habe Inermocoelotes inermis gefu... Nein, so fängt man nicht an.

Also, ich verwendete den freien Tag heute, um eine eintägige Exkursion zwischen Gara Lakatnik (Lakatnik-Bahnhof wortwörtl.), und dem nahen Dorf "nur" Lakatnik, beide im Balkan-Gebirge, erstere in der Iskar-Schlucht, zweitere zwischen den Bergen Richtung SO. Ich bin dann noch weiter SO gegangen (aber nicht viel).

Dort, neben den Grasflächen, herrschen  Laubwälder (statt die künstlich gepflanzten Kiefern), vorwiegend Buchen, aber auch Pappeln und näher an dem Fluss auch Linden. 

Simeon

IMG_20170526_224911.jpg
*IMG_20170526_224911.jpg (344.68 KB . 960x1280 - angeschaut 100 Mal)
Blick auf den Zug

IMG_20170526_224958.jpg
*IMG_20170526_224958.jpg (158.51 KB . 600x800 - angeschaut 98 Mal)
Die Schlucht

IMG_20170526_230026.jpg
*IMG_20170526_230026.jpg (146.34 KB . 600x800 - angeschaut 98 Mal)
Berge

IMG_20170526_225046.jpg
*IMG_20170526_225046.jpg (184.74 KB . 600x800 - angeschaut 98 Mal)
Der Weg südöstlich von Lakatnik
« Letzte Änderung: 2017-06-07 01:01:57 von Simeon Indzhov »

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Re: Lakatnik 26.05.2017 - Inermocoelotes cf inermis
« Antwort #1 am: 2017-05-26 22:58:21 »
Das erste Foto zeigt den nördlichen Ausgang von Lakatnik-Dorf und dabei auch die Grasflächen. Dort war Agelena labyrinthica sehr massenhaft. Sas ist für mich interressant, weil sie in Sofia gar nicht zu finden ist - vermutlich erträgt sie Trockenheit nicht (wir haben aber Allagelena massenhaft).

Noch deutlich vorher, beim Ausgang von Lakatnik-Bahnhof, sammelte ich diese große Schönheit - Neriene radiata, Weibchen und Männchen. Die Spinnen sind aber sehr nervös und keine Fotos vom Weibchen sind deswegen entstanden.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Re: Lakatnik 26.05.2017 - Inermocoelotes cf inermis
« Antwort #2 am: 2017-05-26 23:07:44 »
Im Dorf fand ich dazu eine junge Hogna (nicht gesammelt), Trachyzelotes (leider konnte ich die auch nicht fangen), massenhaft Drassodes

An einigen offenen Stellen mit erodierten zerbrochenen Felsen fand ich auch Haplodrassus und ich sammelte ein großes subadultes Titanoeca - Männchen.

Leider keine Fotos von diesen Habitaten

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Re: Lakatnik 26.05.2017 - Inermocoelotes cf inermis
« Antwort #3 am: 2017-05-26 23:28:11 »
Dann die Waldbewohner:
Euscorpius cf deltshevi war fast beim Ausgang von G.-L. zu finden (später wae sie abwesend). Hier ein Männchen und ein Weibchen.
IMG_20170526_222720.jpg
*IMG_20170526_222720.jpg (142.6 KB . 824x800 - angeschaut 91 Mal)
IMG_20170526_222552.jpg
*IMG_20170526_222552.jpg (173.85 KB . 1125x750 - angeschaut 94 Mal)

Auch diese schöne große weibliche Histopona
IMG_20170526_222653.jpg
*IMG_20170526_222653.jpg (208.81 KB . 945x800 - angeschaut 92 Mal)

An einigen Stellen gab es die üblichen Amaurobius pallidus (von denen habe ich kein Tier gesammelt, aber in diesem Gebiet mit diesem Habitus kommt nichts Anderes in Frage).

Ich habe übrigens von Maria Naumova eine Bestätigung bekommen, dass bei Lakatnik nur Euscorpius deltshevi zu finden sei

Es gab aber noch weitere Tiere unter den feuchten Steinen im Wald wie zB

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Re: Lakatnik 26.05.2017 - Inermocoelotes cf inermis
« Antwort #4 am: 2017-05-26 23:54:46 »
...Inermocoelotes. Diese große, elegante Art begleitete mich auf den ganzen Weg, wo es wäldig war: anscheinend lediglich eins der heute gesammelten Tiere ist eine juvenile weibliche I.falciger.
Ich hatte schon anfangs meine Verdachte, dass es sich um eine neue für mich Art handeln muss: subsubadulte männliche Tiere waren einfach zu groß, um jurinitschi oder selbst kulczynskii zu sein; falciger schied rein habituell aus, und einige Details sowie Statur und Größe (zu klein) sprachen gegen karlinskii - und dadurch entfielen alle Möglichkeiten, dass es eine mir bekannte Art mit passender Verbreitung ist.
Reife Tiere fand ich erst am Endpunkt meines Wegs, ein Wald vorwiegend aus Buchen. Ihre Epigynen waren vom karlinskii-Typ, was zusätzlich den Verdacht auf eine bestimmte Art verstärkte - obwohl ich nicht sicher sein konnte. Ich nahm zwei Weibchen (leider waren es zwei kokonbewachende, was ihre Jungtiere auf Hungertod verurteilt, da diese dort blieben) und beide wiesen dieselben Genitalmerkmale: breiter sklerotisierter Vorderrand der Epigyne; schmales Atrium; Stacheln, die über die Spermatheken gingen... Und mehr konnte ich nicht sehen wegen der schlechten Optik nicht sehen :) Auf jeden Fall waren die Basen der Stacheln mit großem Abstand dazwischen gerade hinter dem Atrium und nicht auf deren Seiten.

Hier:
Habitat von den reifen Weibchen und eins der Weibchen selbst

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Die Spinnen erwiesen sich doch als Inermocoelotes karlinskii; ich legte das zweite Tier in Alkohol und es war typisch; Christo Deltshev hat es dann auch bestätigt. Ein paar Tage später ist auch das abgebildete Weibchen gestorben: es sieht zwar aberrant aus (mit sehr schmalem Atrium), gehört aber anscheinend zur selben Art; die beiden wurden ja ein paar m voneinander entfernt gefunden

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Die Titanoeca hat sich heute reifeghäutet. Das sollte jetzt tristis sein (Maria Naumova sagt auch so)
Simeon

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 13920
    • mein g+
Cool! Die habe ich noch nie gesehen ...

Ein paar mehr Fotos (Ansichten) wären schön.

Arno

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Ich hatte auch ein paar weitere Fotos gemacht, aber mein Ziel waren immer die Palpen. Und danach habe ich das Tier nicht mehr fotografiert.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1272
Heute hat das E.deltshevi - Weibchen Jungen bekommen. Um Stress zu vermeiden, fotografiere ich nicht.

Übrigens scheint der ganze Rest der Inermocoelotes falciger zu werden: die drei subadulten Männchen haben dünne krumme Präcymbien entwickelt, die in ihrer Form die Cymbien keiner anderen Art ähneln, und zumindest die Hälfte der Tiere sind relativ groß geworden, die Weibchen auch dunkel