Exkursionsberichte (Reports of excursions) > Exkursionberichte (Reports of excursions)

Und nochmals Vitosha/Witoscha im Sommer, 31.07.2020 (mit Schutzmaßnahmen)

(1/5) > >>

Simeon Indzhov:
Trotz des Coronavirus habe ich letzten Monat zweimal zur Vitosha gegangen (für einen halben Tag am 13.07 und für einen ganzen Tag am 31.07), natürlich habe ich mich geschützt, sofern möglich - Nasen- und Mundschutz, Apothekenspiritus zur Disinfektion, Busse habe ich vermieden und nur mit der z. Z. fast leeren Straßenbahn gefahren. Deswegen war ich etwas begrenzt in der Auswahl der Möglichkeiten, nämlich konnte ich nur Knyazhevo am Rande der Stadt besuchen und von dort nach oben gehen. Anfangspunkt.
Der Weg geht zuerst durch einen alten, künstlich gepflanzten Kiefernwald, der den Parks in Sofia ähnlich ist. Dort habe ich am 13.07 ein bisschen gesammelt, am 31.07 aber gar nicht, erst in einer Lichtung etwas höher. Dann kommt man zum Ort, bekannt als Byalata voda ("das weiße Wasser") - herum gibt es schon vorwiegend Laubwald, meist Buchen, aber auch Crataegus, Eichen usw. Einige Bäume sind noch etwas jung. Es gibt auch eine Wiese direkt oberhalb vom Brunnen, mit Felsen in der Nähe.

Ein Blick auf den Wald bei Byalata voda:
PSX_20200802_201206.jpg (357.34 KB . 600x800 - angeschaut 222 Mal)
Und ein Blick auf die kleine Wiese (mitte), der Brunnen ist links hinter den Bäumen versteckt - Bild vom 13.07:
PSX_20200802_223018.jpg (230.96 KB . 600x800 - angeschaut 231 Mal)
Von den Bäumen rechts auf dem Bild habe ich Lasaeola tristis geklopft.

Dann geht der Weg durch den Mischwald (meist Buchen, aber mit Fichten an ein paar Orten) und man erreicht von der linken Seite die Wiese, bekannt als Starcheski polyani ("Wiesen der älteren Menschen", die Herkunft des Namen ist mir nicht bekannt). Die Wiese war dicht mit hoher Vegetation bewachsen und ich habe dort geklopft. Die niedrige Vegetation am Waldrand war auch klopfenswert und einige Linyphiidae stammen von dort. Das war auch der Endpunkt der kurzen 13.07-Exkursion.

Starcheski polyani:
PSX_20200801_003513.jpg (383.68 KB . 600x800 - angeschaut 242 Mal)

Buchen im Gebiet:
PSX_20200801_002605.jpg (398.01 KB . 608x800 - angeschaut 232 Mal)

Crataegus:
PSX_20200801_002805.jpg (368.24 KB . 636x800 - angeschaut 238 Mal)

Der Laubwald wird danach dichter. Die Belite brezi-Hütte ("Die weißen Birken") ist ein weiterer nennenswerter Ort. Dort gibt es wieder Lichtungen sowie dichte Bodenvegetation am Rande des Fußwegs.

Und dann setzt der Wald fort bis zu Zlatnite mostove (einige Forenmitglieder kennen schon den Ort). Mitten im Mischwald, aber auch mit viel kräutiger Vegetation herum.

Fichte bei Zlatnite mostove:
PSX_20200802_172736.jpg (475.64 KB . 765x751 - angeschaut 237 Mal)

Von dort habe ich den Fußweg zur Momina skala-Hütte genommen, dort ändert sich schon die Vegetation etwas - die Nadelbäume werden mehr, es erscheinen mehr Lichtungen, der Boden ist feucht an einigen Orten... es gibt ein paar offene Stellen wo die kräutige Vegetation alles brilliant bewachsen hatte, ich habe leider kein Foto von dort gemacht... das war dann meine Enddestination am 31.07, denn es wurde heiß und ich hatte noch den Rückweg.

Umbelliferae mit Käfern bei Momina skala:
PSX_20200801_003427.jpg (324.98 KB . 575x800 - angeschaut 268 Mal)

Simeon

Simeon Indzhov:
Bei Byalata voda habe ich von den Laubbäumen Lasaeola tristis Dipoena braccata geklopft. Die Art kannte ich schon seit 2018 von Rila (einzelnes weibliches Exemplar, wird überprüft), ich fand sie aber zum ersten mal auf Vitosha am 13.07 (ein Weibchen). Am 31.07 fand ich sowohl ein trächtiges Weibchen (nicht gesammelt) als auch ein Männchen - das schwarze Winzling ist wohl zu klein für meine Kamera. Die Fundumstände waren bei allen Exemplaren die gleichen: niedrig im Gebirge, im Sommer, Waldrand, geklopft von jungen Laubbäumen.
Männchen:
lasaeola tristis m 2.jpg (23.59 KB . 980x720 - angeschaut 219 Mal)

Weibchen vom 13.07:
PSX_20200713_234909.jpg (127.84 KB . 729x800 - angeschaut 220 Mal)

PSX_20200713_234743.jpg (221.02 KB . 743x800 - angeschaut 221 Mal)

Und auch Dipoena melanogaster vom gleichen Region, aber an einer schattigeren Stelle:

PSX_20200802_015913.jpg (169.9 KB . 665x800 - angeschaut 219 Mal)

Simeon Indzhov:
Von Starcheski polyani, geklopft von der Krautschicht: Xysticus cf. bifasciatus. Am 13.07 fand ich ein subadultes Männchen, das ich noch halte, am 31.07 - dieses alte Weibchen.

xysticus bifasciatus 2.jpg (36.67 KB . 800x712 - angeschaut 213 Mal)

xysticus bifasciatus epigyne.jpg (50.57 KB . 657x752 - angeschaut 217 Mal)

Simeon Indzhov:
Wieder dort: eine dunkle Pardosa-Art. Ich zögere noch, sie Pardosa prativaga zuzuordnen, denn es gibt noch Pardosa tasevi. Hoffentlich erlaubt nächsten Frühling die Situation, dorthin zu gehen, so dass ich Männchen finden kann.

PSX_20200801_190309.jpg (173.55 KB . 680x800 - angeschaut 213 Mal)

PSX_20200801_190211.jpg (201.69 KB . 800x681 - angeschaut 215 Mal)

Simeon Indzhov:
Viele Linyphiidae stammen von dort:

Gonatium hilare, zwei Männchen, geklopft von den oben gezeigten Bäumen:

PSX_20200801_221043.jpg (116.07 KB . 800x499 - angeschaut 211 Mal)

PSX_20200801_221126.jpg (146.12 KB . 559x800 - angeschaut 214 Mal)

PSX_20200801_221209.jpg (173.36 KB . 761x800 - angeschaut 212 Mal)

Trichoncoides piscator, geklopft von drr Krautschicht. Am 13.07 fand ich am gleichen Ort auch das Männchen:
PSX_20200801_221748.jpg (112.31 KB . 586x800 - angeschaut 216 Mal)

PSX_20200801_221838.jpg (180.35 KB . 800x655 - angeschaut 215 Mal)

Mänchen vom 13.07:

PSX_20200802_200336.jpg (118.89 KB . 654x750 - angeschaut 204 Mal)

Porrhomma microphthalmum, ähnliche Situation:

PSX_20200801_234041.jpg (150.79 KB . 771x800 - angeschaut 204 Mal)

PSX_20200801_234136.jpg (180.26 KB . 800x611 - angeschaut 209 Mal)

Minicia marginella, die Art hat Martin 2018 auch gefunden. Geklopft von der Krautschicht bei Byalata voda und höher:

PSX_20200802_011909.jpg (115.57 KB . 800x442 - angeschaut 215 Mal)

PSX_20200802_011957.jpg (129.24 KB . 693x624 - angeschaut 206 Mal)

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln