Autor Thema: Spinne mit 10 Augen...  (Gelesen 246 mal)

Clemens Dönges

  • *
  • Beiträge: 289
Spinne mit 10 Augen...
« am: 2021-11-16 11:51:10 »
Hallo allerseits;

Hatte heute ein juveniles Tier unterm Bino, das offenbar kurz vor einer Häutung ist. Das sieht dann von außen nach zu vielen Augen aus, daher der Betreff. Hier soll es aber eigentlich um zwei andere Dinge gehen:

[1] Ich meine mich zu erinnern, mal Gnaphosidae kurz vor einer Häutung unterm Bino gehabt zu haben, bei denen die HMA in den beiden Schichten unterschiedlich geformt waren: in der juvenileren Schicht rund (!), in der inneren Schicht oval. Das ist nur eine dunkle Erinnerung, aber kann das jemand bestätigen / hat das auch schonmal gesehen?

[2] Wie sehen Spinnen in dem Stadium? Stelle ich mir ziemlich schwierig vor, mit zwei hintereinander geschalteten Linsen und so... Weiß da jemand was zu?

Alles Gute,
Clemens

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15486
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Spinne mit 10 Augen...
« Antwort #1 am: 2021-11-16 22:16:56 »
Wahrscheinlich siehst Du hier Augen unterschielicher Schichten; die alte Haut während des Ablösevorgangs und darunter neue Augen. Optisch überlagert es sich anscheinend.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Clemens Dönges

  • *
  • Beiträge: 289
Re: Spinne mit 10 Augen...
« Antwort #2 am: 2021-11-17 22:06:27 »
Hallo Martin;

Ja genau, das sind Augen von mehreren Schichten; der Betreff war nur Clickbait :)

Bei [1] geht es mir um die grobe Bestimmung juveniler Individuen. Wenn meine (dunkle) Erinnerung zutreffend ist, könnte die Augenform bei juvenilen Gnaphosidae nicht als (Gattungs-) Merkmal verwendet werden, weil sie abweichen kann. Hat da jemand Beobachtungen zu gemacht?

Zu [2]: Die meisten Spinnen sehen ja ohnehin nicht gut; wenn die Sicht kurz vor einer Häutung gestört ist, ist das vielleicht keine große Einschränkung. Wäre höchstens interessant für die paar visuell agierende Familien.
An Trichobothria sollten aber eigentlich ähnliche Probleme auftreten, oder? Haben dann Spinnen kurz vor einer Häutung massiv reduzierte Sinneswahrnehmungen?

Alles Gute,
Clemens