Autor Thema: Kotel, Ostbulgarien, 22-25.08.2017 suche nach Inermocoelotes drenskii vergeblich  (Gelesen 86 mal)

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1362
Eine kleine Reminiszenz an eine nicht so superschöne, aber dennoch sinnvolle Exkursion:
Zuerst: die Reise von Sofia nach Kotel dauert sechs Stunden mit Verkehrsmittelwechsel in Sliven.
Die Stadt selbst macht einen nahezu Dorf-Eindruck, die Elemente der Zivilisation wie Läden und Verkehr sind vergleichsweise schwach. Dennoch war das Gasthaus angenehm.
Am 23 versuchten wir, zu Fuß die Dryanovska-Grotte (angebliche Typuslokalität von Inermocoelotes drenskii) zu erreichen und schafften es nicht - es wurde heiß und es gingen ständig mit Holzmaterial geladenen LKWs vorbei, was auch, vor allem an Kurven, gefährlich sein kann.
Auf dem Rückweg besuchten wir aber das Naturwissenschaftliche Museum, und die Leute dort waren so höflich, uns mit dem Auto am nächsten Morgen zur Höhle zu bringen, anzubieten.
 (Die Schwärmerraupe sah ich auf dem Rückweg am Rande der Stadt)
Vom 24. stammen entsprechend die Fotos aus der Höhle. Ein Weberknecht, den ich von dieser mitbrachte, wurde später als Leiobunum rumelicum bestimmt, leider starb er, ohne dass ich ein Foto von ihm machte.

Zu den Fotos:
Blick vom ethnographischen, erhaltenen Teil der Stadt

Fotos vom 23. , vom Wald usw

Höhle (einschl. Fledermaus und Meta)

Die Spinnen folgen noch

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1362
Ich brachte insgesamt 11 Inermocoelotes mit, darunter 4 Inermocoelotes inermis - Männchen und der Rest beide Geschlechter von Inermocoelotes jurinitschi:
Fotos zeigen das inermis - Männchen, das ich weniger als 20 m vom Höhleneingang fand.

Dann: Männchen von Histopona tranteevi (det Deltshev), aus 23.08, unter einem Stein.

Und als Letzteres, Steatoda castanea? Weibchen von einem Gebäude von Kotel. Foto durch die Schachtel aufgenommen

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14069
    • mein g+
Ah ... die Histopona ist toll. Erinnert mich an H. leonardoi, die ich vor einigen Jahren in den Meeralpen fand. In De. gibt es ja nur H. torpida, und die sieht ganz anders aus, eher wie eine kleine Eratigena.

Das ist eine neue Art fürs Wiki!

Und der historische Ortskern gefällt mir auch sehr gut :)

Mit wem warst du dort?

Arno


Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1362
Ja, Histopona torpida kenne ich, die ist auch hier häufig - zB das Weibchen im Bericht über Lakatnik war torpida, auch auf Witoscha habe ich sie gefunden. Die ist auch ein bisschen größer.

Also ich war mit meiner Mutter

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14069
    • mein g+
Also ich war mit meiner Mutter

Sehr gut!  :D

Arno

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1362
Naja, alleine möchte ich nicht reisen, und meine (nicht so viele  :'( ) Freunde gehen nicht mit mir auf eintägigen Sammelexkursionen, geschweige von mehrtägigen, irgendwo am anderen Ende des Landes.