Autor Thema: Besuchs / Nutzungs- Beobachtungen an einem Argiope bruennichi Kokon- Gespinst  (Gelesen 617 mal)

sylvia #1

  • Gast
Hallo zusammen

Es war kühl und hatte lange stark geregnet, dann kam heftiger Wind auf... an diesem Abend sah ich am Ufer nicht sonderlich viel Spinnen. Als ich diesen Kokon von Argiope bruennichi entdeckte fiel mir gleich ein schwarzer Punkt an diesem auf, der sich bei näherem Hinsehen als eine Springspinne : Sitticus floricola entpuppte.

Da der Kokon nicht gerade in einer günstigen Position zum Fotografieren war  und die Fäden des Umgebungsgespinstes eigentlich „im Weg“ waren, habe ich versucht die Sitticus floricola aus dem Umgebungsgespinst mittels dünnen Stöckchen heraus zu kitzeln...das misslang allerdings gründlich, denn es war nirgends ein Durchkommen ! Egal wo ich den Stock versuchte in das Gespinst zu drücken, es federte ihn einfach ab. Auch unter Verwendung eines dickeren, kaum biegsamen Stöckchens war das Ergebnis unverändert.

Die Sitticus schien das zu wissen, denn sie machte keinerlei Anstalten zu flüchten (oder sie konnte selbst nicht so schnell aus diesem dicht verschnürten Umgebungsgespinst  heraus). Auch mit den Fingern war dem Gespinst nicht bei zu kommen. Letztlich wollte ich es aber auch nicht zerstören, nur um die Sitticus floricola besser auf dem Kokon ablichten zu können...am nächsten Tag war die Sitticus floricola verschwunden.
Ob sie während des Starkregens dort Schutz gesucht hatte ?

Dafür hatte sich nun direkt unter dem Umgebungsgespinst des Argiope – Kokons eine Linyphia triangularis niedergelassen und saß dort entweder in einem von ihr angewebten Teil oder direkt auf der Unterseite des Kokon- Gespinstes. Das fand ich schon bemerkenswert, denn so eine Kokon - Gespinst - Mitnutzung anderer Arten habe ich noch nicht gesehen bisher...

Liebe Grüße
Sylvia