Autor Thema: Blaufärbung bei Histopona torpida  (Gelesen 1722 mal)

Arne Willenberg

  • **
  • Beiträge: 420
Blaufärbung bei Histopona torpida
« am: 2017-10-10 12:53:51 »
Hallo,

mir fällt auf, dass manche Individuen von Histopona torpida schöne Blaufärbungen aufweisen, vor allem an den Rändern des Prosoma, aber auch an den Laufbeinen oder den Pedipalpen. Ein solch gefärbtes Tier ist im Bild 1 zu sehen und auch hier: https://wiki.arages.de/images/d/d4/Histopona-torpida2.jpg. Bei anderen Individuen fehlt hingegen dieses Blau (Bild 2).
In der mir zur Verfügung stehenden Literatur hab ich bisher keine Hinweise auf diese Blaufärbung bei Histopona torpida gefunden.

Ich vermute, dass die Blaufärbung mit der individuellen Ernährung zusammen hängen könnte. Im gleichen Lebensraum, in welchem ich das blaugefärbte Exemplar (Bild 1) gefunden habe, tritt auch ein Schlauchpilz auf, nämlich der Grünspanbecherling Chlorociboria spec. (Bild 3), welcher auf liegendem und morschem Totholz lebt und dieses intensiv blau färbt. Und in solchem morschen Holz, quasi in Nachbarschaft zum Grünspanbecherling, hab ich die blaugefärbte Spinne gefunden.
Möglicherweise nimmt ja die Spinne den Farbstoff (Xylindein) des Pilzes über die Nahrung auf. Aber sicherlich nicht direkt, denn Pilze frisst sie wahrscheinlich nicht, aber über den Verzehr von mycophagen Kleintieren?

Aber vielleicht kann mir jemand auch eine ganz andere Erklärung dafür geben, warum es blaue und nicht blaue Exemplare von Histopona torpida gibt und damit meine Hypothese verwerfen?

Herzliche Grüße
Arne




« Letzte Änderung: 2017-10-10 17:00:51 von Arne Willenberg »

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 3143
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #1 am: 2017-10-10 13:00:04 »
Servus Arne,
interessante Gedanken die du da hast.
Meiner Meinung nach ist diese blaufärbung dem blauen Himmel geschuldet bzw. die Lichteinstrahlung bei der Aufnahme. Bei Pardosa-Arten kommt dies auch oft zum Vorschein. Vielleicht besitzen diese Tiere eine besondere Haarstruktur, die das Himmelblau reflektiert?
Versuch doch mal bei der nächsten Gelegenheit einen Schatten über dem Tier zu legen, vielleicht ist das Phänomen dann schlagartig verschwunden ;).

Grüße Jürgen

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14435
    • mein g+
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #2 am: 2017-10-10 13:06:28 »
Schöne Argumentation Arne. Allerdings halte ich das auch für Lichtreflexe. Das beobachte ich oft, bei manchen Arten/Gattungen gehäuft (z.B. auch bei Clubiona). Ich empfinde es als störend, weil es in Natura nicht so auffällig ist und reduziere es auch Fotos oft nachträglich digital.

Arno

Arne Willenberg

  • **
  • Beiträge: 420
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #3 am: 2017-10-10 13:26:04 »
Danke Jürgen und Arno, für Eure Erklärungen. Ich werde zukünftig mal mehr darauf achten. Im Gelände selbst ist mir die Blaufärbung noch nicht so aufgefallen, eigentlich immer nur auf Fotos.

Herzliche Grüße
Arne

Arne Willenberg

  • **
  • Beiträge: 420
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #4 am: 2017-10-12 12:42:23 »
Hallo Arno, Hallo Jürgen,

Ihr habt offensichtlich Recht, dass es sich um Lichtreflexe handelt. Ich habe dies jetzt auch bei verschiedenen Kugelspinnen (auf dem Foto) beobachtet. Es tritt nach Einsatz eines Blitzlichtes auf.
Bisher hat mir diese Blaufärbung ja gefallen, jetzt aber nicht mehr :(!

Herzliche Grüße

Arne

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #5 am: 2017-10-12 13:08:52 »
Bisher hat mir diese Blaufärbung ja gefallen, jetzt aber nicht mehr :(!
Ich finde sie aber sehr interessant: es handelt sich ja offensichtlich nicht um eine Reflektion des Himmelblaus, weil der Effekt gerade bei Blitzlichtaufnahmen auftritt. Meine Hypothese wäre, dass es sich vielleicht um Interferenz an dünnen Schichten handelt, und dass das Phänomen evtl. vor allem dann auftritt, wenn ein Tier kurz vor der Häutung steht und sich die alte Haut bereits teilweise abgelöst hat. Gibt es bei den vorhandenen Aufnahmen Hinweise, die für/gegen diese Hypothese sprächen? Auf Deinen ersten Fotos sieht das "blaue" Tier dunkler aus, als das "normale", aber diese Stichprobe ist wohl selbst für wilde Spekulationen zu klein.
Beste Grüsse,
Rainer

Arne Willenberg

  • **
  • Beiträge: 420
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #6 am: 2017-10-13 12:03:31 »
Hallo Rainer,

auch das könnte sein. Es ist ja nicht zwangsläufig so, dass Blitzlicht immer zu dieser Blaufärbung führt. Denn auch das Bild 2 entstand mit Blitzlicht. Und ich habe bei beiden Aufnahmen die gleiche Ausrüstung und die selbe Geräteanordnung verwendet. Von dem Tier im Bild 2 habe ich auch Aufnahmen aus unterschiedlicher Perspektive gemacht, ohne dass auf den Bildern dann eine so auffällige, d.h. großflächige und gleichmäßige, Blaufärbung festzustellen war. Irgend etwas muss also beide Tiere unterscheiden, was bei Tier 1 zur Blaufärbung führte und bei Tier 2 nicht. Somit sind wahrscheinlich keine Lichtbrechungen an den Haaren für dieses Phänomen verantwortlich sondern etwas anderes. Dass es, wie von Dir vermutet, eine Erscheinung der beginnenden Häutung ist, könnte auch die Regelmäßigkeit  der Blaufärbung erklären, und auch, dass nur bestimmte Bereiche so blau gefärbt sind, vielleicht dort, wo sich bereits die alte Haut vom Spinnenkörper löst.

Bestimmt hat aber auch Arno Recht, dass es beim Fotografieren Lichtreflexe an Haaren bzw. auf der Körperoberfläche geben kann, welche eine ähnliche Blaufärbung hervorrufen können, was ich ja auch auf Fotos anderer Arten beobachten konnte. Allerdings ist das dann eine punktuelle Erscheinung deren Lage von der Position der Spinne zum Blitzlicht abhängt.

Ich werde mal die Sache weiter beobachten, vor allem an Histopona torpida, leider finde ich diese Spinne nicht so häufig.

Herzliche Grüße

Arne

Martin Göttker

  • Beiträge: 3
Re: Blaufärbung bei Histopona torpida
« Antwort #7 am: 2021-05-30 02:12:22 »
Hallo,
auch ich habe auf einigen meiner Fotos die blaue Reflexion beobachtet. Allerdings bei anderen Spinnenarten, die ich vor einigen Tagen in Costa Rica fotografiert habe. Die Aufnahmen entstanden nach Sonnenuntergang mit Blitzlicht. In Natura hatte ich die Blaufärbung ebenfalls nicht bemerkt, was allerdings auch an den schlechten Lichtverhältnissen gelegen haben könnte. Als Gründe für die blaue Farbe schließe ich jedoch die Vorschläge Ernährung, Haare und Himmel definitiv aus. Ernährung, weil mir die (indirekte) Aufnahme blauer Farbstoffe (und ihr unmetabolisierter Einbau in den Spinnenkörper) enorm unwahrscheinlich erscheint. Haare, weil man auf den Fotos eindeutig erkennen kann, dass die blaue Reflexion nicht von den Haaren ausgeht. Und die ziemlich romantische Vermutung, dass der bläuliche Schimmer auf die Himmelsfarbe zurückzuführen wäre, lässt sich aus mehreren Gründen ausschließen, u.a. weil zumindest meine Fotos bei Nacht entstanden.
Als mögliche Erklärung für die blaue Reflexion möchte ich noch Folgendes ins Spiel bringen: Vielleicht hängen die blauen (und übrigens auch neongrünen und neongelben) Reflexionen mit einer noch jungen Haut zusammen, die NACH einer kürzlichen Häutung noch nicht ausgehärtet wäre. Für wahrscheinlich halte ich diesen Gedanken allerdings nicht, weil sich die Oberfläche der Haut meines Wissens nach einer Häutung nicht so stark ändert, dass ein völlig anderes Lichtabsorptionsverhalten zu erwarten wäre. Weiterhin ist der Farbstoff Blau in der Natur eher selten anzutreffen, sodass mir die beginnende Ablösung der Haut noch als die plausibelste Erklärung erscheint und ich mich daher der Interferenztheorie von Rainer anschließe.

Ich habe im Forum übrigens noch einen anderen Eintrag mit diesem Phänomen gefunden, in dem jedoch nicht weiter auf die blaue Reflexion eingegangen wird. Bemerkenswert ist, dass die Fotos laut dem Fotografen OHNE Blitzlicht gemacht wurden:
Bestimmungsfragen (Determination) »    Spinnen Europas bestimmen (Determining spiders of Europe) (Moderatoren: Simeon Indzhov, Tobias Bauer) »    Histopona torpida?