Autor Thema: Wie bei den Hottentotten  (Gelesen 476 mal)

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15530
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Wie bei den Hottentotten
« am: 2022-01-11 12:59:34 »
Diese Seite hat Michael gerade neu angelegt (https://wiki.arages.de/index.php?title=Hottentotta_hottentotta).

Ich würde zu gerne wissen, warum dieser Name gewählt wurde.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Michael Hohner

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4977
  • Wo ist nun der versprochene Wurm?
    • Meine Spinnenfunde in Bayern
Re: Wie bei den Hottentotten
« Antwort #1 am: 2022-01-13 21:08:14 »
Das hat Fabricius nicht hinterlassen, aber es dürfte offensichtlich sein. Das ist eine westafrikanische Art, die inzwischen auch in Spanien heimisch ist. Die Beschreibung der Art ist ganze 6 Zeilen lang (1787 waren die Ansprüche noch niedrig).

Ulrich Kursawe

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1774
    • Flickr Spinnenalbum
Re: Wie bei den Hottentotten
« Antwort #2 am: 2022-01-13 21:46:20 »
Hallo Martin,

"hottentota" ist als Artname gar nicht so selten, es gibt die "Hottentottenente", eine Wollschweberart, eine Landschneckenart, einen marinen Wurm usw., die alle diesen Artnamen tragen. Das war damals wohl kein Problem.

Güße, Uli

Jutta Asamoah

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 412
Re: Wie bei den Hottentotten
« Antwort #3 am: 2022-01-14 08:22:53 »
Hallo zusammen,

seit Entstehung dieses Spottnamens wurde er ausschließlich abwertend gebraucht. Entsprechende herabwürdigende Bezeichnungen von Menschengruppen erleichterten die Rechtfertigung von kolonialem Völkermord z.B. an den so bezeichneten Nama. Wer als debil (so die Assoziation des Begriffs im Burischen und Englischen) oder ohne jegliche Ordnung und Kultur (Assoziation im Deutschen) bezeichnet wird, verliert das Menschsein und darf dann gerne auch mal "ausgestopft" im Museum oder lebend auf "Völkerschauen" von Europäern begafft werden.

Die politische und gesellschaftliche Abwertung von Menschen ging schon immer mit der sprachlichen Abwertung einher. Falls sich jemand für das Thema interessiert, kann ich gerne linguistische Fachliteratur verlinken.

LG Jutta


Nach der Bestimmung bitte Betreffzeile und Büroklammersymbol anpassen.

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2150
Re: Wie bei den Hottentotten
« Antwort #4 am: 2022-01-14 13:35:37 »
Aber bitte nicht hier im Forum verlinken. Wir brauchen das hier auch nicht weiter erörtern und eine politische Diskussion um Artnamen draus machen. Die Biodiversität hat aktuell andere Probleme als fragwürdige Artnamen.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15530
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Wie bei den Hottentotten
« Antwort #5 am: 2022-01-19 23:48:10 »
Ich wollte weder Völker diskriminieren, noch hier eine Diskussion zu fragwürdigen Namensschöpfungen eröffnen, nehme aber zur Kenntnis, dass dieses Thema mehr Konfliktpotential birgt, als ich ahnte. "Wie bei den Hottentotten" ist eine Redensart, die Durcheinander meint. Ich habe sie nur deshalb zitiert, weil die früher gebräuchlich war – mein Zitat hatte keinerlei tatsächlichen Bezug, zu indigenen Volksstämmen, sondern einen rein sprachlichen.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.