Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Am meisten graust es mich vor dem Gedanken, Haare anatomisch korrekt einzeichnen zu müssen. Zählt die überhaupt jemand? Sind die denn bestimmungsrelevant, bzw. wichtig fürs Verständnis der Anatomie? Können die nicht weg gelassen werden?

z. B. hier eine Zeichung von Rainer:


Die zu investierende Arbeit für eine Zeichung wäre vermutlich 60 % geringer, ließe man die Darstellung der Haare weg.

Die Zeichnung verrät nichts über die anatomische Funktion. Die Haare steuern hierzu auch nichts bei, sondern stören eher beim Betrachten.
Die Haare können natürlich auch weggelassen werden. Einer meiner Favoriten unter den Spinnenzeichnern hat das ganz konsequent getan: Lohmander 1945. Seine Zeichnungen sind trotzdem höchst informativ und zeigen Details, die auch das beste Foto so nicht wiedergeben könnte.

Die meisten der wirklich hervorragenden Zeichner haben sich aber auch mit den feinsten Härchen grosse Mühe gegeben, zumindest in ihren besten Arbeiten. Ein paar Beispiele: František Miller 1958, Manfred Moritz 1973, Margareta Dumitrescu 1979, Hans-Bert Schikora 1994, Bernhard A. Huber 1995, Ingmar Weiss 1996.

Dafür gibt es eine ganze Reihe von Gründen:
1. Die Haare sind oft funktionelle Sinnesorgane, und sie stehen nicht einfach zufällig herum, sondern in art- oder gattungstypischer Anordnung. Sie sind auch nicht alle gleich, sondern erstaunlich vielfältig, sowohl innerhalb wie zwischen den Arten. Die Trichobothrien sind da nur ein extremes Beispiel, aber ich erinnere auch an die Schwierigkeiten bei Centromerita.
2. Einem Zeichner, der sich die Mühe gibt, die Behaarung korrekt wiederzugeben, kann man auch bei den anderen Details  viel eher vertrauen. Er/sie hat ja offensichtlich wirklich genau hingeschaut (und wenn nicht, dann sieht man das bei den Härchen auch ganz schnell).
3. Die Behaarung kann als relativer Massstab dienen und einen ersten Eindruck von den Grössenverhältnissen geben.
4. Bei Epigynenzeichnungen ist es Konvention, in der Ventralansicht die Haare zu zeigen. Im Harpactea-Beispiel wüsste man sonst ja nicht, von welcher Seite man auf die Strukturen schaut (auch wenn das in diesem speziellen Fall wohl keine grosse Rolle spielt).
5. Die Haare können transparente Strukturen andeuten und die räumliche Anordnung verdeutlichen. In der Beispiel-Zeichnung ging es mir vor allem darum, die Spaltsinnesorgane zu zeigen. Ohne die Haare wäre deren Lage im Raum völlig unklar; mit Haaren wird hoffentlich einsichtiger, dass es sich um Cutikulastrukturen handelt, die "über" den  internen Genitalstrukturen liegen.
6. Und schliesslich bleibt noch das ganz subjektive Argument, dass eine Zeichnung mit korrekt und sorgfältig gezeichneten Härchen einfach besser aussieht, durch die zusätzliche visuelle Komplexität. Um's Bestimmen geht es bei diesem Beispiel ja nur sekundär, zumal schon beim Originalpräparat die hintere Hälfte der Endogyne verloren gegangen war.

Beste Grüsse,
Rainer
2
Termine (Dates) / Re: SARA-Treffen 2018
« Letzter Beitrag von Martin Lemke am 2018-10-21 23:30:15 »
Gernot Bertahler hätte ich mit Glatze im Leben nicht wiedererkannt!

War das eine Naturwanderung mit Spinnengucken oder eine echte Sammelexkursion? Oder habt Ihr später noch eine Sammelexkursion gemacht?

Martin
3
ich tippe mal auf Ozyptila.

LG,
Jonathan
4
Hallo!

Grein/OÖ, Grashalm am Waldrand, 21.10.2018 - ca. 3mm

LG Ira
5
Termine (Dates) / Re: SARA-Treffen 2018
« Letzter Beitrag von Jürgen Guttenberger am 2018-10-21 10:46:25 »
Nebenbei fanden wir auch noch einen Feuersalmander.

Gernot konnte die Bisswirkung nicht direkt überprüfen....die Dame wollte einfach nicht.
6
Termine (Dates) / Re: SARA-Treffen 2018
« Letzter Beitrag von Jürgen Guttenberger am 2018-10-21 10:43:55 »
Im Reich von Steatoda paykulliana.

Wenn man nicht weis, wo man suchen soll, keine Chance.

Die Tiere befanden sich immer am Eingang von Mauslöchern oder Grillenhöhlen. Christian nahm einen Haselnussstock und versperrte ihnen damit den Rückweg in die Höhle. Gernot fand einen Schlauch von Atypus und buddelte ihn mit einer Engelsgedult aus, das Weibchen nahm dann Christoph mit in die Uni Wien um es zu bestimmen.
7
Termine (Dates) / Re: SARA-Treffen 2018
« Letzter Beitrag von Jürgen Guttenberger am 2018-10-21 10:39:25 »
In der Klamm fanden wir einige Knechte
8
Termine (Dates) / Re: SARA-Treffen 2018
« Letzter Beitrag von Jürgen Guttenberger am 2018-10-21 10:35:57 »
Sonntag, Exkursion in die Kesselfallklamm bei Semriach



Eveline und Michael können die Eindrücke sicherlich noch ergänzen.....
9
Termine (Dates) / Re: SARA-Treffen 2018
« Letzter Beitrag von Jürgen Guttenberger am 2018-10-21 10:28:05 »
Eveline, Michael und ich waren mit dabei. Michael hat mich und Eveline mit dem Auto abgeholt und sicher hin und zurückgebracht, Danke nochmals dafür.
Hier ein paar erste Eindrücke von den drei Tagen.

Samstag Vormittag, Vorträge im Naturkundemuseum Graz
Nachmittag Besuch im Joanneumsviertel
10
Danke, Jonathan.
Seiten: [1] 2 3 ... 10