Autor Thema: Muskultur bei Spinnen  (Gelesen 500 mal)

Carsten Wieczorrek

  • ***
  • Beiträge: 889
  • Köln
Muskultur bei Spinnen
« am: 2017-11-01 19:47:38 »
Hallo,
ich möchte Euch heute noch mal ein paar Bilder der Drassodes zeigen.

Präparation wie beim letzten mal, abgesehen vom verwendeten Messer: Die Spinne wurde mehrere Tage in AFE fixiert, dann je 2 Tage über 80% Ethanol, Spiritus und zwei mal Isopropanol entwässert. Die entwässerte Spinne wurde zweimal 24 Stunden bei 62°C in einem 50/50 Gemisch aus Isopropanol/Paraffin gelagert und anschließend zwei mal je 24 Stunden in reinem Paraffin. Die so behandelte Spinne wurde in ein kleines Paraffin-Blöckchen gegossen, nach dem Erkalten grob zurecht geschnitten und auf dem Rotationsmikrotom mit einem Mikrotommesser Typ C in 2 µm dicke Scheibchen zerlegt.

Bild 1 zeigt ein Bein (ich weiss nicht, welches) quer geschnitten. Man erkennt Bündel von Muskelfasern. Die hellen Zellen im unteren rechten Bereich sind Nervengewebe.

Bild 2 zeigt einen Ausschnitt von Bild 1.

Bild 3 zeigt nochmal, wie die Tasthaare der Spinne in der Haut verankert sind.

Bild 4 zeigt das erste Glied des 4. Beines längs geschnitten. Am linken Rand muss man sich das Prosoma vorstellen, rechts ist das zweite Glied zu sehen, das stellungsbedingt hier fast quer geschnitten ist. Man erkennt im ersten Glied mindestend drei Muskelfaserbündel.

Bild 5 zeigt einen Ausschnitte aus Bild 4. Man erkennt deutlich, dass auch in Spinnen für die "bewußte" Bewegung die sog. quergestreifte Muskulatur zum Einsatz kommt.

Bild 6 schließlich zeigt drei Muskelfasern aus Bild 5. Die Querstreifung ist deutlich zu erkenen.

Viel Spaß beim Betrachten,

Carsten