Autor Thema: Aufarbeitung von Barberfallen  (Gelesen 87 mal)

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2275
Aufarbeitung von Barberfallen
« am: 2018-02-05 14:27:46 »
Mich würde mal interessieren, wie ihr die Fallenproben aufbereitet. Da sich ja allerlei Getier und Unrad wie Erde, Blätter, Nadeln... mit in den Fangbehältern ansammeln, ist das Sortieren doch mit einem gewissen Zeitaufwand verbunden.

Da ich nebenher noch etwas Aquarianer bin, ist mir die Idee gekommen, diese Siebe mal zu testen. Und siehe da, mein Zeitaufwand hat sich wesentlich minimiert um eine gewissenhafte Sortierung vorzunehmen. Die Fangflüssigkeit läuft durch das Sieb in den unteren Auffangbehälter ab, so dass die "Festteile" im Sieb bleiben und gut aussortiert werden können. Das schöne daran ist, dass sich noch ein gewisser Flüssigkeitsfilm auf dem Sieb befindet, so dass man den Inhalt noch gut drehen oder verschieben kann, ohne dass er irgendwo hängenbleibt.

Bin gespannt wie ihr arbeitet.

Gruß Jürgen

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 13690
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Aufarbeitung von Barberfallen
« Antwort #1 am: 2018-02-06 03:01:57 »
Mit Bodenfallen arbeite ich sehr selten, aber wenn, dann gebe ich den Inhalte einer jeden Falle in eine flache weiße Wanne, in welcher früher einmal feste Farbe gewesen ist. Diese Wannen sind zum Auslesen der Tiere ideal. Aus Kostengründen bestand bei mir die Fangflüssigkeit aus konzentrierter Salzlösung mit einem kleinen Spritzer Spülmittel.

Ich habe in einem ersten Schritt alle Grobteile, Schnecken und anderes Getier mit einer Pinzette herausgefisch und anschließend alle Tiere, die ich bestimmen wollte (bei mir Spinnen und Weberknechte) in Fläschchen mit 70 % Alkohol ausgelesen; je nach Zustand der Fangflüssigkeit (manchmal ist sie dunkel), habe ich verdünnten Alkohol (70 %) hinzu gegeben, um die Auslese zu unterstützen. Nach mehrmaligem Durchsehen des Restes habe ich diesen durch ein handelsübliches Haushaltssieb ins Klo gekippt und den ausgesiebten Rest an Schmutzstoffens in den Hausmüll gegeben.

Diese Prozedur habe ich "Reinigen der Probe" genannt. Die Bestimmerei erfolge in einem späteren Schritt Fläschen für Fläschen wie sonst auch.

Martin