Autor Thema: Kralle am Pedipalpen  (Gelesen 240 mal)

Clemens Dönges

  • *
  • Beiträge: 227
Kralle am Pedipalpen
« am: 2021-11-25 15:50:24 »
Hallo allerseits;

Mir wurde eben von einer Mitarbeiterin ein Weibchen von Tetragnatha (wohl obtusa) gezeigt, bei dem an den Pedipalpen jeweils eine (!) Kralle war. Spontan habe ich dazu im Netz nichts gefunden. Es scheint mir aber plausibel, dass das als Gendefekt oder so auftritt.

Wie es so schön heißt: Es gibt nichts, was es nicht gibt.

Alles Gute,
Clemens

Clemens Dönges

  • *
  • Beiträge: 227
Re: Kralle am Pedipalpen
« Antwort #1 am: 2021-11-26 12:38:02 »
Nachtrag: Jetzt habe ich noch einige weitere Individuen mit dieser Kralle gesehen; soll das so und ich habe es nur früher immer übersehen?!
Ich bin etwas verwirrt...

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4485
  • neue E-Mailaddresse
Re: Kralle am Pedipalpen
« Antwort #2 am: 2021-11-26 12:53:43 »
Ohne jetzt pauschal zu behaupten, würde ich jetzt sagen, zweiteres. Wenigstens einige Araneoidea-Weibchen haben Pedipalpenkrallen, da sieht man z. B. beim Linyphiidae-Schlüssel (Stäubli) das Merkmal "Weibliche Pedipalpen mit/ohne Krallen". Ich denke, dass u. A. auch Lycosidae sie besitzen, es kann aber sein, dass ich mich falsch daran erinnere.
Simeon

Clemens Dönges

  • *
  • Beiträge: 227
Re: Kralle am Pedipalpen
« Antwort #3 am: 2021-11-26 15:46:07 »
Hallo Simeon;

ich habe heute mal ein bisschen hingeschaut. In den Linyphiidae ist tatsächlich öfters eine Kralle erkennbar, das ist aber eher ein 'dickeres Haar'. In Tetragnatha habe ich regelmäßig große Krallen mit solchen kammartigen Zacken gefunden (wie im Bild oben).

Was man alles übersehen kann ist erstaunlich...

Alles Gute,
Clemens


Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15444
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Kralle am Pedipalpen
« Antwort #4 am: 2021-11-26 20:04:03 »
Es scheint mir aber plausibel, dass das als Gendefekt oder so auftritt.

Diesen Schluss verstehe ich nicht recht. Viele Spinnen haben eine Kralle; gerade Radnetzspinnen. Zugegebenermaßen habe hatte ich bislang nie darauf geachtet, ob Tetragnatha eine Kralle bestitz. Ich habe jetzt mal eine der zuletzt bestimmten Tetreagnathidae nachgeprüft (T. montana) und ja, die hat auch eine Kralle. Warum soll das ein Gendefekt sein? Steht irgendwo, dass Radnetzspinnen keine Kralle haben?

Und da ich, wie fast täglich, am Bestimmen sitze, hier mal ein Kurzreport:
Erigone dentipalpis ♀: 2 Krallen
Diplostyla concolor ♀: 2 Krallen
Tenuiphantes tenuis ♀: 2 Krallen
Agyneta rurestris ♂: 2 Krallen
Drassyllus pusillus ♂: 2 Krallen mit Kamm
Pardosa palustris ♀: 2 Krallen mit Kamm
Xerolycosa miniata ♀: 2 Krallen mit Kamm
Trochosa cf. ruricola ♀: 2 Krallen mit Kamm
Alopecosa sp. ♀: 2 Krallen mit Kamm

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Clemens Dönges

  • *
  • Beiträge: 227
Re: Kralle am Pedipalpen
« Antwort #5 am: 2021-11-26 23:13:53 »
Es scheint mir aber plausibel, dass das als Gendefekt oder so auftritt.

Diesen Schluss verstehe ich nicht recht. Viele Spinnen haben eine Kralle; gerade Radnetzspinnen.

Naja, mir war die vorher nie aufgefallen. Und deswegen hatte ich (etwas naiv) angenommen:
(1) 'Die Kralle soll nicht da sein'
Kurz google angeworfen und natürlich nichts gefunden. Da (v.a. weibliche) Pedipalpen vom Aufbau quasi identisch zu Beinen (ohne Mt) sind, war mein Folgeschluss:
(2) 'Es müsste wahrscheinlich genetisch nicht viel anders sein, damit da eine Kralle wächst. Könnte durchaus auftreten, wäre wohl auch nicht nachteilig'
Stellt sich raus: Da muss gar nichts für anders sein, das soll so. Wieder was gelernt.

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 4485
  • neue E-Mailaddresse
Re: Kralle am Pedipalpen
« Antwort #6 am: 2021-11-27 11:51:26 »
Ich finde den Gedanken von Clemens doch nicht so abwegig - Tarsalkralle an den Pedipalpen wird ja manchmal verloren und Männchen verlieren sie bis auf Ausnahmen (einige Zodariidae und Lycosidae, z. B.) fast immer mit dem Erreichen ihrer Reife.

PS hier hänge ich die Krallen von Scotophaeus scutulatus und Agelena orientalis an: