Autor Thema: Buch-Projekt: Seitenlayout  (Gelesen 14713 mal)

pfeiffer

  • Gast
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #90 am: 2012-02-02 10:12:21 »
Ich finde es albern, sich um den Schutzumschlag Gedanken zu machen, wenn das Buch noch nicht mal halbwegs in Sicht ist.

Ich auch, aber mitten im "tiefsten Winter" macht das Spaß. Die Alternative gefallen mir auch, also ich verlasse wieder diese Küche und damit habt ihr einen Koch weniger. :-)

Jörg Pageler

  • Gast
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #91 am: 2012-02-02 12:04:52 »
Genau: Einfach mal drüber nachdenken, wie es aussehen könnte, schadet doch nicht. Ich finde es gut, wenn das Buch so langsam ein "Gesicht" bekommt.

Man muß sich natürlich fragen, ob das mit Leinenbindung überhaupt finanzierbar ist. Immerhin sieht das nicht nur edel und teuer aus, sondern ist wahrscheinlich auch teuer. Und wenn ich die Wahl hätte, würde ich das Geld lieber für zusätzliche großformatige Bilder im Innern ausgeben, als für ein aufwendiges Cover.

Eine Zeichnung auf dem Cover wäre aber auch schon deutlich besser, wenn man sie nach einem Lebendfoto anfertigen würde. So ein Knecht mit "abben" Beinen paßt doch nicht so recht in das Konzept.

Jörg

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #92 am: 2012-02-02 14:00:11 »
Eine Grafik auf dem Cover wäre in der Tat etwas kontraproduktiv, wenn wir innen vor allem mit Fotos arbeiten. Deshalb meine ich, wir sollten uns mit einer Fotolösung beschäftigen. Vielleicht empfiehlt und das Innere des Buches am Ende auch eine Kombination: Ein Foto, aus dem sich dann eine Zeichnung ergibt. Spricht: hier werden die schönsten Weberknechte abgebildet und bildhaft einfach erklärt / bestimmt ...

Der Tyrkisblaue Streifen links ist eine Variante, den Buchrücken farblich abzusetzen. So eine farbige Fläche lasse ich nicht gerne an der Kante enden, sondern ziehe sie etwas weiter. Vielleicht ist es auch offenes Leinen in der Farbe und das Grau ist dann Buchdeckel. Es gibt da viele Möglichkeiten.

Bei einem solchen Buch muss man mit viel Benutzung rechnen. Eine ordentliche Bindung ist deshalb Pflicht in meinen Augen. Das soll ja nach zwei Jahren nicht auseinanderfallen.

Arno

Eveline Merches

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 3628
  • Altötting, Südostbayern, TK 7742-3
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #93 am: 2012-02-02 17:52:21 »
Hallo,
mir gefallen die Foto-Cover sehr gut. Ich habe hier von einem Buch-Autor (Super-Pilzspezialist) mehrere Pilzbücher. Teilweise mit Umschlag, wobei bei einem der Umschlag und Hardcover das gleiche Motiv haben. Eines hat einen Umschlag um ein völlig neutrales Hardcoverbuch (sandfarbene, etwas rauhere Deckel - sieht gut aus). Ich könnte diesen Autor, da er mir gut bekannt ist, mal fragen, was die Varianten kosten, bzw. gekostet haben. Er verkauft die Bücher immer recht günstig. Er ist jetzt von einem großformatigen Buch (ca 250 S.) auf ein kleineres Format umgestiegen, weil es sich besser verkuaft. Aber auch dazu könnte ich ihn fragen. Soll ich?

liebe Grüße
Eveline
Ahme den Gang der Natur nach. Ihr Geheimnis ist Geduld.

Jörg Pageler

  • Gast
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #94 am: 2012-02-02 20:41:41 »
Moin Eveline,

Zitat
Aber auch dazu könnte ich ihn fragen. Soll ich?

ja bitte! Ich habe keine Ahnung, was die verschiedenen Ausführungen kosten würden. Das wäre wirklich mal interessant zu wissen.

Jörg

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #95 am: 2012-02-03 00:26:18 »
So einfach werden diese Fragen nicht zu beantworten sein. Die Kosten für die verschiedenen Verfahren entstehen vor allem durch Personalkosten, weniger durch das verwendete Material. Eine Druckerei / Buchbinderei, die für ein bestimmtes Produkt eine Maschine stehen hat, kann das sehr viel billiger anbieten, als eine andere usw. Bei den Druckkosten kommt es stark auf die Maschinen an, die die Druckerei hat. Die Preise können erheblich schwanken. Meiner Meinung nach kann man darüber erst vernünftig urteilen, wenn man mit konkreten Zahlen (Seitenzahl, Auflage) Papiervorstellengen (Grammatur, Oberfläche, Qualität) und Bindung/Umschlag, Angebote von verschiedenen Druckereien einholt.

Dazu kommt, dass viele Druckereien inzwischen Buchbindereien in Polen (und anderen osteuropäischen Ländern) arbeiten lassen. Dort ist es halt wesentlich billiger, oft ist die Qualität aber auch nicht auf unserem Stand.

Arno

Eveline Merches

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 3628
  • Altötting, Südostbayern, TK 7742-3
Re: Buch-Projekt: Seitenlayout
« Antwort #96 am: 2012-02-03 07:53:45 »
Hallo,
die Bücher sind vom Parragon-Verlag und jeweils in einem anderen Land gedruckt (Indonesien, Malaysia und China). Die Qualität kann ich vielleicht nicht beurteilen, mir ist jedenfalls nichts negatives aufgefallen.
Ich treffe Herrn Lohmeyer vermutlich Ende April spätestens zu unserem GEO-Tag im Juni. Da wissen wir hier vielleicht mehr und ich frage ihn dann.
Wenn so ein Verlag hier gar nicht in Frage kommt, lasse ich es ganz. Aber auch das ist eine Frage für das fast fertige Buch und Arno hat da sicher auch Zugriff auf andere Aspiranten, die ein Angebot abgeben können.
Sicher kann er solche Angebote besser bewerten als ich.

liebe Grüße
Eveline
Ahme den Gang der Natur nach. Ihr Geheimnis ist Geduld.