Autor Thema: Hahnia-Problem  (Gelesen 1904 mal)

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Hahnia-Problem
« am: 2009-02-01 20:48:56 »
Hallo,

Beim Aufarbeiten meiner Funde vom Mai vergangenen Jahres auf einem Trockenhang bei Reinstädt stieß ich auf ein Hahnia-Pärchen. Ich ging davon aus, dass es sich um die „üblichen“ Hahnia nava handeln würde, die ich an den Hängen häufiger finde.

Nach der Epigyne ist das Weibchen aber eindeutig eine H. ononidum. Den männlichen Pedipalpus konnte ich allerdings nicht mit dem Pedipalpus der Art in Deckung bringen. Es fehlt der Borstenkamm (-> SpiMi). Das Männchen scheint H. nava zu sein.

Nun finde ich zwei Sachen merkwürdig: 1. ich fand ein „Pärchen“, welches dann aber doch keins ist (dabei passen sie äußerlich wirklich gut zusammen), und 2. scheinen die Angaben zur Biologie von H. ononidum (im Laub feuchter Wälder, adult Winter) so ganz und gar nicht zu meinen Tieren zu passen, egal ob zum Weibchen oder zu beiden.

Was meint ihr? Vergleicht auch die H.-nava-Eligyne im Wiki.

Arno

Bastian Drolshagen

  • ****
  • Beiträge: 1163
  • MTB 6916 FTW!!!
    • Dipluridae.de
Re: Hahnia-Problem
« Antwort #1 am: 2009-02-01 21:11:09 »
hi Arno,
für mich zeigen beide Bilder H. oonidum - schau mal die Tibiaapophyse an, die ist bei deinem Tier apikal relativ weit ausgezogen (der Haken), was sie laut SpiMi bei H. nava nicht ist.
Den "Borstenkamm" nennen lediglich Heimer & Nentwig (1991), die anderen Autoren nicht, oder? Ich würde mich daran nicht so sehr aufhängen.

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Hahnia-Problem
« Antwort #2 am: 2009-02-01 23:56:09 »
Danke für deinen Kommentar.

Nein, die Tibiaapophyse ist bei beiden Arten hakenförmig gebogen. Im Roberts Field Guide wird das sogar verbal beschrieben.

Diese beborstete Stelle am Rand des Bulbus sieht man in allen Zeichnungen, in denen die Ansicht es zulässt, auch in einer von Roberts (die allerdings nicht in seinem Field Guide abgebildet ist).

Ich habe mir den Pedipalpus zwei mal genau angeschaut und auch den linken verglichen und einfach keinen Hinweis auf einen Borstenkamm am Bulbus gefunden. Auch von anderen Details her, z.B der Form der langen, peitschenförmigen aufgewickelten Embolusspitze her, scheint mir H. nava besser zu passen.

Vielleicht muss ich einfach im Sommer noch weitere Männchen zum Vergleichen einsammeln.

Arno