Autor Thema: Zitterspinne? => Pholcus phalangioides  (Gelesen 830 mal)

Joe Blessing

  • Beiträge: 6
Zitterspinne? => Pholcus phalangioides
« am: 2012-09-27 01:45:07 »
Nach allem, was ich bisher ergoogelt bzw. recherchiert habe, müsste es sich hier um Zitterspinnen handeln.
Zur Vorgeschichte:
Ich hatte 2 Exemplare ca. 2 Wochen in der Dusche, oben in einer Ecke sitzend. Dann waren sie wie vom Erdboden verschluckt.
Heute abend entdecke ich 2 andere (die aus der Dusche waren dicker) im Durchgang zum Wohnzimmer (wo keine Beleuchtung existiert) (s. Foto)
Folgende Fragen stelle ich mir:
- von was leben die Spinnen innerhalb einer Wohnung (bzw. 2 Wochen in einer Dusche)?
- wie schmal können die Ritzen sein, in denen sie sich verkriechen (oder tun sie das nicht)?
- sind sie "Hochbewohner" (also Deckenregion) oder auch Bodenbewohner?

Zusätzlich habe ich nach gezieltem suchen eine am Küchenfenster (welches fast immer offen ist) entdeckt.

Gibt es eine Möglichkeit, Exemplare zu fangen und zu Beobachtungszwecken in Terrarien etc. zu halten?

Über nähere Infos würde ich mich freuen, da meine Mitbewohner mir noch sehr unbekannt sind...
« Letzte Änderung: 2012-09-27 13:21:29 von Katja Duske »

Alexandra

  • ***
  • Beiträge: 680
Re: Zitterspinne?
« Antwort #1 am: 2012-09-27 07:42:56 »
Guten Morgen Joe,

das dürfte ein Thema für Jörg Pageler sein. Der hat hier einige Beobachtungen festgehalten. Allgemeineres findest Du hier und zur Terrarienhaltung gibt's da noch Tipps.

Selber kann ich sagen, dass Zitterspinnen in meinem Altbau wirklich überall zu wohnen scheinen: in der Dusche, in allen Zimmerecken sowohl unter der Decke als auch am Boden. In Garagen und Gartenschuppen sind sie genauso wie im Keller, wo ich einmal beobachten konnte, wie eine von ihnen eine Hauswinkelspinne überwältigte. Was ja beeindruckend ist, da letztere deutlich massiver und irgendwie überlegen aussieht.

Was die Ernährung angeht, denke ich mal, dass es auch im saubersten Haushalt mehr Mitbewohner gibt als mancher Sagrotan-Fan sich in seinen kühnsten Albträumen vorstellt. Auch Milben und Staubläuse, die ja von uns eigentlich gar nicht wahrgenommen werden, sind schließlich nahrhaft.

Verstecken tun sich jedenfalls meine Zitterspinnen gern unter und hinter Möbeln sowie unterhalb von Badewannen und Duschtassen hinter den Verkleidungen. Vermutlich gilt auch bei denen die Faustregel: Wenn der Kopf durchpasst, passt auch das ganze Lebewesen durch.

Joe Blessing

  • Beiträge: 6
Re: Zitterspinne?
« Antwort #2 am: 2012-09-27 09:39:02 »
So ich probiers mal mit meinem Foto:

Jörg Pageler

  • Gast
Re: Zitterspinne?
« Antwort #3 am: 2012-09-27 11:57:12 »
Hallo Joe,

erstmal Willkommen im Forum!

Alexandra hat ja eigentlich schon alles beantwortet. Zur Haltung im Terrarium kann ich noch sagen: Nichts einfacher als das! Zitterspinnen kann man völlig problemlos über lange Zeit halten und beobachten. Alles was sie benötigen, ist hin und wieder etwas zu fressen - wobei sie dann auch wieder wochenlang ohne Nahrung auskommen können. Wasser brauchen sie auch nicht.
Ich habe für meine Beobachtungen ein etwa zigarrenkistengroßes Terrarium gebastelt, das vorne und an der Seite mit herausnehmbaren Scheiben versehen war und innen mit Rauhfasertapete beklebt war, um eine Zimmerecke zu simulieren. Letzteres diente aber nur dem "natürlichen" Hintergrund für Fotozwecke. Den Spinnen ist es ansonsten vollkommen wurscht, wie ihre Behausung aussieht. Sie sind absolut anspruchslos.

Auf Deinem Foto ist ein Pärchen zu sehen: Oben Männchen, unten Weibchen. Sieht nach Pholcus phalangioides aus.

Jörg

Joe Blessing

  • Beiträge: 6
Re: Zitterspinne? => Pholcus phalangioides
« Antwort #4 am: 2012-09-27 22:48:53 »
Danke für die Antwort. Pärchen hatte ich auch schon im Sinn, wegen der unterschiedlichen Körperformen.

Nun, heut abend gibts ein Update.
Eine der beiden ist aus dem fotografierten netz verschwunden. Da ich nun etwas aktiver meine Umgebung beobachte, entdecke ich sie wo?
In dem Netz der unbekannten Spinne, welche ich an der Tür fotografiert hatte.
Allem Anschein nach hat dieses Exemplar auf einem Streifzug den "Spinnenkollegen" entdeckt und kurzerhand platt gemacht .-) (Überreste waren an der Tür zu finden).
Da aussen am Haus viele Motten saßen, hab ich eine mit einer Pinzette gefangen und sie ihr ins Netz geworfen.
Erstaunlich: Obwohl die Motte um einiges größer und schwerer ist als die zierliche Ziterspinne, hat sie die Motte in ca. 30 sec. in eine Art "Haltenetz" eingesponnen, sodaß die sich nicht mehr bewegen konnte.
Hab ich noch nie so erlebt!!

Ein weiterer Streifzug mit Taschenlampe durch die Wohnung fördert nun 3 Jungtiere zu Tage, alle an unterschiedlichen Plätzen....
....wird echt interessant hier!