Autor Thema: Haltung von Segestria florentina  (Gelesen 4523 mal)

John Osmani

  • ****
  • Beiträge: 2072
Haltung von Segestria florentina
« am: 2014-08-18 23:12:19 »

Habe seit gestern eine S.florentina aus Frankreich-hat vielleicht jemand Erfahrung mit der Haltung der Art?

LG John
« Letzte Änderung: 2014-08-21 18:07:24 von John Osmani »

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 363
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #1 am: 2014-08-23 16:26:45 »
   Hallo John,

ich habe momentan noch zwei von der Sorte und kann berichten, dass mir unter den Spinnen noch keine anspruchsloseren Pfleglinge vorgekommen sind. Zum Verdursten neigen sie nicht, man muss eher aufpassen, dass ihre Umgebung nicht zu feucht wird - zwei Jungtiere sind mir mal gestorben, als ich noch meinte, die müssten getränkt werden.

Fressen taten sie bei mir bisher alle Insekten passender Größe, die ich ihnen vorgesetzt habe (Schaben, Nachtfalter, Heuschrecken, Mehlwürmer). Bei den freilebenden habe ich als Beute Spinnen, Raupen, Köcherfliegen und Zuckmücken gesehen. Asseln werden verschmäht.

Ich halte diese Spinnen in geklebten Glasbehältern. Einrichtungsgegenstände erübrigen sich; sobald die Spinne eine konkave Kante findet, beginnt sie mit dem Netzbau und stellt schließlich einen freitragenden und beiderseits offenen Schlauch her, den sie meist nur noch verlässt, wenn eine Beute geklingelt hat (und sicherlich wenn ein reifes Männchen auf Partnersuche geht; aber so was habe ich noch nicht gesehen).

Die Bilder zeigen ein Weibchen, das ich im Juli 2012 mit einer Länge von 10 mm eingefangen habe; inzwischen hat sie eine Länge von 22 mm erreicht und wächst nicht mehr, aber sonst wirkt sie gesund. Vermutlich hätte sie Appetit auf einen Kerl, aber mit einem solchen konnte ich bisher nicht dienen.

   Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Wolfgang Dibiasi

  • Beiträge: 8
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #2 am: 2014-08-26 16:08:33 »
Hallo, hast Du vielleicht noch welche abzugeben? Ich würde auch ganz gerne Segestria florentina züchten. Oder würdest Du mir vielleicht welche verkaufen? :)

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 363
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #3 am: 2014-08-26 18:58:10 »
   Hallo Wolfgang,

also handeln tu ich nicht mit Spinnen ;), und Segestria florentina hat sich bislang auch nicht von mir züchten lassen: ich habe ausschließlich Wildfänge aus einem Ableger der Binnenschiff-Population auf dem Rhein gehalten und noch kein reifes Männchen zu sehen bekommen. Meine beiden erwachsenen Damen haben ihre Reifehäutungen jetzt schon bald zwei Jahre hinter sich und bisher keine parthenogenetischen Eier gelegt.

Postversand und Einfuhr lebender Spinnen sind in Österreich wie in Italien verboten; ich glaube nicht, dass es eine gute Idee wäre, die Überwachung des Verbots gleich an zwei Grenzen auszutesten. Wenn Du mal in der Stuttgarter Gegend bist (oder ein Bekannter von Dir, der den Transport übernimmt), beschaffe ich Dir gern und kostenfrei ein paar Tiere. Allerdings hätte das schon etwas von "Eulen nach Athen tragen"; S. florentina müsste in Italien viel leichter aufzutreiben sein als in Deutschland. In Venedig z.B. sollen die massenhaft herumsitzen.

   Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Wolfgang Dibiasi

  • Beiträge: 8
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #4 am: 2014-08-26 20:46:34 »
Echt in Venedig? Also in der Stadt? Weil da wollte ich eig noch heuer hin... Danke für den Tipp :)
Ich suche die hierzulande schon den ganzen Sommer vergebens :/ Hast Du vielleicht einen Tipp wie man sie leichter finden kann?

John Osmani

  • ****
  • Beiträge: 2072
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #5 am: 2014-08-27 09:20:16 »

Hallo Wolfgang!

Vielen Dank für deine interessanten Infos!

Meine hat sich derzeit zwischen Steinen verkrochen

Mal sehn ob sie denn auch mal ihr interessantes Signalnetz baut

LG John

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15118
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #6 am: 2014-08-28 07:34:34 »
Postversand und Einfuhr lebender Spinnen sind in Österreich wie in Italien verboten

Dafür gibt es da Gesetzte? Oder betrifft das Tiere generell?

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Michael Hohner

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4928
  • Wo ist nun der versprochene Wurm?
    • Meine Spinnenfunde in Bayern
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #7 am: 2014-08-28 11:26:25 »
Pssst, auch die Deutsche Post verbietet das in ihren AGBs:

Zitat
(2) Von der Beförderung sind ausgeschlossen:
...
3. Sendungen, die lebende Tiere oder sterbliche Überreste von Menschen beinhalten; ...

nicht zu laut sagen...

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 363
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #8 am: 2014-08-28 12:15:45 »
@Martin: Spinnen haben die zuständigen Behörden tatsächlich bisher nicht explizit aufgeführt, im Merkblatt über internationale Einfuhrvorschriften werden als verbotene Gegenstände bei beiden Ländern "lebende Tiere" aufgelistet; die Österreicher bekräftigen noch ausdrücklich und zusätzlich, dass keine Bienen, Blutegel, Seidenraupen und Fliegen der Familie Drosophilidae importiert werden dürfen - kein Wort zu Spinnentieren; vielleicht wird's noch nachgetragen, wenn wir Wien auf das Versäumnis aufmerksam machen. Die Postunternehmen in Italien und Österreich schließen in ihren AGBs die Beförderung von "lebenden Tieren / animali vivi" ebenso aus wie hierzulande.

@Wolfgang: Dass Segestria florentina eine für die Stadt Venedig charakteristische und dort häufige Spinne ist, habe ich vor längerer Zeit gelesen. Leider hatte ich noch keine Gelegenheit, das persönlich zu überprüfen. Wo man die Spinnen sucht? Gewässernähe ist in Venedig reichlich gegeben, Hafenanlagen schaden sicher auch nicht. Spalten in Mauern und Lücken hinter irgendwelchen Einrichtungen an Wänden (Briefkästen, Schaukästen, Rettungsringe?) dürften einen Versuch wert sein. Am besten bei Dunkelheit mit Kopflampe, dann sitzen die Spinnen unübersehbar in den Mündungen ihrer Wohnröhren. Vielleicht sollte man noch daran denken, dass sie es gar nicht mögen, wenn es in ihre Wohnungen hineinregnet; überdachte Plätze sind erste Wahl. Für Kolonien der beiden anderen Segestria-Arten sind in meiner Gegend Mauern von alten Kirchen und Friedhöfen eine gute Adresse, wenn die betreffende Gemeinde nicht zu viel Geld hat und es dafür verwendet, sämtliche Ritzen zuzumörteln.

    Gruß aus Stuttgart
« Letzte Änderung: 2014-08-28 13:36:58 von Wolfgang Schlegel »
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15118
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #9 am: 2014-08-29 06:19:15 »
Ich kann mir vorstellen, dass solche Bestimmungen eher den Hintergrund von Haftungs- und Verantwortungsfragen haben. Unter das Tierschutzgesetz fallen sicher nur Wirbeltiere – bei diesen Tieren verbietet sich Postversand von selbst. OK, die Ösis sind sowieso ein ganz spezieller Haufen; man darf also Spinnen verschicken so lange keine Drosophilla-Fliegen mit drin sind...

@Wolfgang: Das von Dir eingelinkte Merkblatt scheint sich auf Zollvorschriften bezüglich Ägypten zu beziehen.

Pssst, auch die Deutsche Post verbietet das in ihren AGBs:

Wenn ich die AGB der Post aufrufe, existiert das Wort "Tiere"darin gar nicht. Einen enstprechenden Passus gibt es aber beim Hermes-Versand.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Michael Hohner

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 4928
  • Wo ist nun der versprochene Wurm?
    • Meine Spinnenfunde in Bayern
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #10 am: 2014-08-29 10:23:45 »
Die AGBs hat Wolfgang oben schomal verlinkt: http://www.deutschepost.de/content/dam/dpag/images/A_a/AGB/AGB%20BRIEF%20NATIONAL_12052014.pdf

Deine AGBs beziehen sich nur auf die Produkte BRIEFMARKE INDIVIDUELL, PLUSBRIEF/PLUSKARTE INDIVIDUELL und PORTOCARD INDIVIDUELL. Siehe §1 dort! Für den eigentlichen Brief gelten die AGBs von BRIEF NATIONAL bzw. BRIEF INTERNATIONAL.

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 363
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #11 am: 2014-08-29 17:29:05 »
Ja, das ist alles äüßerst komplex (hat das Spinnenforum eigentlich bereits eine eigene Rechtsabteilung?).

Das verlinkte Merkblatt ist ein sehr längliches und beginnt in alphabetischer Reihenfolge mit Ägypten, dann geht's aber noch weiter... und weiter ... und weiter.

Worauf man beim Luftpostversand zu achten hat, weiß ich noch nicht - da könnte man Österreich um- bzw. übergehen, aber dann benötigt man wahrscheinlich eine Überfluggenehmigung für Spinnen (vielleicht führen die demnächst eine Ballooning-Maut ein?)

    Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Martin Reinartz

  • Beiträge: 1
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #12 am: 2015-08-24 16:09:24 »
Segestria florentina ist in den Niederlanden auf der Halbinsel Walcheren vermutlich recht verbreitet.
Der Verdacht liegt nahe dass die Art über den Hafen Vlissingen eingeschleppt wurde.
In Oostkapelle habe ich die Art um 1986 zum ersten mal gefunden. Heute hat die Art Tegenaria spp. an den Häusern dort fast vollständig verdrängt. An dem Ferienhaus zu dem ich seid meiner Kindheit immer fahre lassen sich heute sicherlich 60-100 Individuen unterschiedlicher Größe finden. Im Besonderen das Gartenhaus ist vollständig besiedelt. Die adulten Weiblichen Tiere sind gut 20 bis 22mm groß.
In Reneesse auf der Nachbarhalbinsel habe ich die Tiere noch nicht gefunden.

John Osmani

  • ****
  • Beiträge: 2072
Re: Haltung von Segestria florentina
« Antwort #13 am: 2015-08-24 19:28:02 »
Segestria florentina ist in den Niederlanden auf der Halbinsel Walcheren vermutlich recht verbreitet.
Der Verdacht liegt nahe dass die Art über den Hafen Vlissingen eingeschleppt wurde.
In Oostkapelle habe ich die Art um 1986 zum ersten mal gefunden. Heute hat die Art Tegenaria spp. an den Häusern dort fast vollständig verdrängt. An dem Ferienhaus zu dem ich seid meiner Kindheit immer fahre lassen sich heute sicherlich 60-100 Individuen unterschiedlicher Größe finden. Im Besonderen das Gartenhaus ist vollständig besiedelt. Die adulten Weiblichen Tiere sind gut 20 bis 22mm groß.
In Reneesse auf der Nachbarhalbinsel habe ich die Tiere noch nicht gefunden.

Hallo Martin!

Herzlich Willkommen im Forum! Schön das du dich angemeldet hast!

Deine interessanten Ausführungen hattest du mir ja schon persönlich mitgeteilt

Ich denke das die Art einfach zu dominant ist durch ihre Größe und Wehrhaftigkeit, und alle anderen Arten verdrängt oder aufgefressen hat

Es gibt ja auch eine eingeschleppte Population der Art in Südengland, wahrscheinlich hat sie dort auch alle anderen Arten verdrängt

Eine interessante Beobachtung jedenfalls!

LG John