Autor Thema: Philodromus aus den italienischen Alpen  (Gelesen 1004 mal)

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Philodromus aus den italienischen Alpen
« am: 2014-11-25 08:45:54 »
Ich quäle mich immer wieder mit dieser Gattung. Hier habe ich drei Tiere aus der Näheren Umgebung unseres Zeltplatzes „Dalai Lama“ bei 1500 m.

Zwei der Tiere gehören sicher einer Art an. Jonas hatte eins vor Ort fotografiert.



Das dritte Tier ist heller (gelblich) und etwas größer. Erinnert etwas an Ph. praedatus.

Arno

Siegfried Huber

  • ****
  • Beiträge: 1227
Re: Philodromus aus den italienischen Alpen
« Antwort #1 am: 2014-11-25 10:38:17 »
Hallo Arno,
ich hab auch so einen bzw. was ähnliches, siehe Foto..
gefunden oberhalb von Monesi, wenn Du ihn brauchst,
einfach melden: Siegfried

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Philodromus aus den italienischen Alpen
« Antwort #2 am: 2014-12-04 19:54:43 »
Hallo Siegfrid,

Das ist lieb, Danke. Aber ich habe ja deine CD bekommen, da ist das Bild wahrscheinlich mit drauf(?)

Ich habe in den Alpen auch etliche Philodromuse so auf ihren Kokons kauern sehen, auch früher schon. Ich glauben inzwischen, dass das mehrere Arten machen und zumindest innerhalb der Untergattung „Aureolus“ kann man keine Art nach ihrem äußeren bestimmen. ich könnte also nicht sagen, ob das Tier auf deinem Foto zur selben Art gehört, wie meins, selbst wenn wir meins bestimmt bekommen sollten.

Apropos: Ihr könnt euch auch nicht entscheiden?

Arno

Jonas Wolff

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1443
Re: Philodromus aus den italienischen Alpen
« Antwort #3 am: 2014-12-05 09:40:17 »
Ich würde vom Vergleich her da eher zu P. cespitum tendieren. Aber cespitum solltest du doch schon einige Epigynen/Vulven vorher schon mal gesehen haben ?

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Philodromus aus den italienischen Alpen
« Antwort #4 am: 2014-12-06 11:28:31 »
So oft habe ich die noch nicht unterm Bino gehabt. Ich klopfe eher selten. Meine Hauptsuch-Region ist ja eher der Boden, Moos, Steine, Gras usw.

Aber du hast Recht, ich kann einfach mal im Archiv kramen und einen Direktvergleich machen.

Arno

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2018
Re: Philodromus aus den italienischen Alpen
« Antwort #5 am: 2019-04-07 22:10:53 »
Das untere Exemplar ist mit großer Wahrscheinlichkeit Philodromus buchari; die Abbildung bei Muster und Thaler 2004 zeigt doch ein ähnliches Exemplar fast ohne Glandular mounds (die waren auch niedrig bei den wenigen weiblichen Exemplaren, die ich untersucht habe). Die Habitusbeschreibung (groß und praedatus-artig) spräche auch für die Art.

Das erste Exemplar - naja. Dort weiß ich es selber nicht so genau. Ich habe wenige Exemplare einer wahrscheinlich unbeschriebenen Art, die so silbrig glänzen können (dafür aber dunkler sind), deren Epigynen auch ähnlich sein können - mit runden Receptakeln, C-förmigen, vorne konvergierenden Gängen (variables Merkmal!) und niedrigen, aber doch eckigen Glandular mounds.
Simeon

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2018
Re: Philodromus aus den italienischen Alpen
« Antwort #6 am: 2019-04-07 22:13:36 »
-buchari:

Beachte auch diese kleinen "Kurven" am Rand der Epigynenplatte, als ob jemand sich dort verbissen hat