Autor Thema: 3-Tages-Exkursion vom Mai letzten Jahres  (Gelesen 1388 mal)

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14435
    • mein g+
3-Tages-Exkursion vom Mai letzten Jahres
« am: 2009-02-28 19:12:38 »
Hallo,

Ich bin nie dazu gekommen, diese Exkursion zu posten. Nun habe ich in letzter Zeit immer wieder Spinnen von damals gezeigt und ins Wiki eingepflegt. Und heute stolperte ich über die Landschaftsbilder von damals und will sie endlich wegsortieren. Außerdem könnten sie einen schönen Vorgeschmack auf die geplante Forums-Exkursion geben, die ja etwa zur selben (Jahres-)Zeit stattfinden wird.

Zielgebiet war wieder der Reinstädter Grund, ein relativ großes Seitental der Saale südlich von Jena. Ich hatte mir Zelt, Schlafsack, ein wenig zu Essen und zu Trinken und meine Exkursionsutensilien in meine Kraxe gepackt, das Fahrrad geschnappt und bin in den Zug gestiegen, der das Ilmtal hinauffährt. Von meinem Startpunkt im Ilmtal bin ich dann ein kleines Seitental der Ilm (Goethtal) hinauf, oben in paar km über eine Hochebene und auf der anderen Seite wieder in den Reinstädter Grund hinein, der dann bis zur Saale führt. Von dort gings mit dem Zug wieder nachhause.

Ich habe zwei mal gezeltet, hatte also drei Tage von früh bis spät zum Sammeln. Auf der Karte sieht man Start- (links) und Endpunkt (rechts), meine Zeltstellen und Haupt-Suchgebiete.

Die Spinnen habe ich zum größten Teil schon gezeigt oder ich bearbeite sie noch. Deshalb her vor allem die Langschaftsbilder in chronologischer Reihenfolge ...

Bildkommentare:

Bild 5+6: an diesem Steinwall finde ich immer die ameisenfressende Plattbauchspinne Callilepis nocturna (siehe Spinnenkalender April)
Bild 7 Panorama Goethetal: Das Goethetal ist ein sehr kleines Tal. Hier gibt es ein paar kleine, flache Kalkblößen und eine überraschend interessante Spinnenfauna. Es ist ein gut untersuchtes NSG. An dem Mini-Hang in der Bildmitte habe ich damals Micaria dives gefunden.
Bild 8: Der obere Reinstädter Grund ist sehr eng und hat steile Kalkwände. Die heftigste Wand ist diese hier an einer scharfen Kurve das Tals. Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn ich darauf zufahre. Direkt oben an der Kante der Kalkwand werde ich Zelten (siehe Bild 12)
Bild 9+10: Bilck von der anderen Seite, also von oben in den Talkessel
Bild 11: hier stehe ich auf diesem Hang
Bild 13: auch aus botanischer Sicht ist das eine interessante Ecke: Frauenschuh
Bild 14: Der untere Reinstädter Grund ist sehr breit und es gibt einige Dörfer. Die nach Süden geneigte Seite besteht aus einer ganzen Kette von großen Kalkhängen. Den ersten, links im Bild, habe ich schon öfter besucht. Hier findet man u.a. Segestris bavarica, Synageles hilarulus und Alopecosa fabrilis
Bild 15: hier stehe ich auf diesem Hang und Blicke Talabwärts Richtung Saaletal
Bild 16: hier steht zwar A. aculeata drunter, das ist aber nur ein Arbeitstitel.

Arno

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15194
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: 3-Tages-Exkursion vom Mai letzten Jahres
« Antwort #1 am: 2009-02-28 20:41:03 »
Bildkommentare:

Bild 5+6: an diesem Steinwall finde ich immer die ameisenfressende Plattbauchspinne Callilepis nocturna (siehe Spinnenkalender April)

Die Bildkommentare kann man besser zuordnen, wenn Du die Bilder entsprechend Deiner Nummerierung auch benennst. Meinetwegen als Prefix; also in etwa so: Bild_2_Ziegen_Goethetal_08-05_01.jpg. Ansonsten muss man immer von oben abzählen.

Und Artnamen bitte ausschreiben. Ich habe seit jeher mit Lycosidae Schwierigkeiten. „A. aculeata“ (Arbeitstitel hin oder her) mag dem Versierten etwas sagen, aber mir sagt das nicht mehr, als dass das Tier anscheinend irgend einer Lycosa-Gattung angehört, die mit „A“ beginnt. Diese Dürftigkeit muss doch wirklich nicht sein.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14435
    • mein g+
Re: 3-Tages-Exkursion vom Mai letzten Jahres
« Antwort #2 am: 2009-03-01 01:06:29 »
Naja, die Bilder benenne ich ja nicht extra für den Artikel um. Die heißen auf meiner Festplatte genauso und da die Abspeicherung als jpg und in der richtigen Größe eine PS-Routine ist, greife ich da auch nicht ein.
Man könnte natürlich statt „Bild1“ auch den Dateinamen angeben. Es ist eben ein wenig komplizireter mit dem neuen Forum. Vielleicht sollte man sich einfach auf einen Vortext beschränken und nichts zu den einzelnen Bildern schreiben.
Ich muss aber sagen, dass das einlinken der Bilder jetzt wesentlich komfortabler ist. Das ist ein wahrer Genuss im Vergleich zum alten Forum.

Aber mit den Artnamen hast du sicherlich recht. Ich war anfangs der Meinung, es sei nicht nötig, die Gattung im Dateinamen zu nennen. Ich fürchtete, es könnte zu lang werden und dachte, man sieht ja auch mit wenig Ahnung auf dem bild, ob man es mit einer Wolfsspinne oder einer Baldachinspinne zutun hat. So richtig eindeutig ist das aber nicht, das gebe ich zu. Das Problem ist nur, dass es ein ganz schön großer Aufwand ist, alle bestehenden Dateien umzubennennen (auch mit Automatisierung).

Im Text kann ich die Gattungsnamen natürlich ausschreiben ...

Arno