Autor Thema: Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen  (Gelesen 1843 mal)

pfeiffer

  • Gast
Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen
« am: 2009-03-04 14:29:11 »
In Los Angeles habe ich das Naturkundenmuseum besucht, wo ich ein anderes Mikroskop ausprobieren konnte. Einen (englischsprachigen) Beitrag darüber findet man hier: http://forum.canadianarachnology.org/viewtopic.php?p=1895#1895

Kurz zusammengefasst:

1. Indents/detents (Aretierung?) -- Das Zoom hatte "click-stops" damit man genau auf, z.B., 30X oder 45X Vergrößerung einstellen konnte. Führt zu genauere Messungen ohne, dass man jedes mal neu kalibrieren muss.

2. Kaltlichtbeleuchtung mit Schwanenhals -- nicht so grell, das Licht bleibt auf dem Ziel und ist schön kuhl (keine störende von der Wärme verursachten Strömungen); Nachtteil, nach wie vor: schön teuer.

-K


« Letzte Änderung: 2009-03-04 14:30:57 von Kevin Pfeiffer »

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14220
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen
« Antwort #1 am: 2009-03-05 09:00:40 »
1. Indents/detents (Aretierung?)

Feste Vergrößerunsfaktoren haben gegenüber Zoom Vor- und Nachteile. Vorteile allerdings nur, wenn man Längen messen will.

Zitat
2. Kaltlichtbeleuchtung mit Schwanenhals -- nicht so grell, das Licht bleibt auf dem Ziel und ist schön kühl

Ich denke, dass diese technisch aufwändige und damit teure Technik gegenüber der heutigen LED-Technik ein Auslaufmodell ist. Das Licht der LEDs ist ebenfalls kalt. Heiß werden nur die Halbleiter an der Basis.

Martin

Bastian Drolshagen

  • ****
  • Beiträge: 1129
  • MTB 6916 FTW!!!
    • Dipluridae.de
Re: Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen
« Antwort #2 am: 2009-03-05 09:43:55 »
hi,
wieso, der Zoom ist trotzdem stufenlos regelbar.
Ich denke, dass eine Kaltlichtleuchte besser is als LED.

Museum Karlsruhe, Leica Z6 mit fest installierter CCD-Kamera und 2 X Schott Kaltlichleuchte mit jeweils 2 Schwanenhälsen (man muss das Ding lieben):

pfeiffer

  • Gast
Re: Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen
« Antwort #3 am: 2009-03-05 16:37:12 »
1. Indents/detents (Aretierung?)

Feste Vergrößerunsfaktoren haben gegenüber Zoom Vor- und Nachteile. Vorteile allerdings nur, wenn man Längen messen will.

Ja, wie Bastian das erklärt hat: Zoom hat man nach wie vor, nur beim leichten  "Einklicken" landet man genau auf einen festen Vergrößerungsfaktor (falls erwünscht).

Zitat
Zitat
2. Kaltlichtbeleuchtung mit Schwanenhals -- nicht so grell, das Licht bleibt auf dem Ziel und ist schön kühl

Ich denke, dass diese technisch aufwändige und damit teure Technik gegenüber der heutigen LED-Technik ein Auslaufmodell ist. Das Licht der LEDs ist ebenfalls kalt. Heiß werden nur die Halbleiter an der Basis.

Denke ich auch, aber ich sehe das so: es sind die Halogenlampen die ausgetauscht werden und mit LED-Lampen ersetzt. Die Lichtleitertechnik finde ich noch gut (nach meinen wenigen Erfahrungen). Und Wärme erzeugen (meine) LED-Lampen doch. Das kann man selbst mit der Hand gleich spüren. Und da die Lampen sich in der unmittelbaren Nähe des Blickfelds und der Probe befinden, stört das ein bisschen. (Bei mir kann man sehen wie, z.B., ein kleiner Pedipalp sich manchmal allmählich umdreht.)

-K



« Letzte Änderung: 2009-03-05 17:00:52 von Kevin Pfeiffer »

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen
« Antwort #4 am: 2009-03-05 19:12:02 »
Das Einrasten scheint wirklich eine gute Idee zu sein (warum haben die das an unserem Mikroskop nicht umgesetzt?). Mit der Wärmeentwicklung der LEDs (IKEA-Beleuchtung) hatte ich noch nie Probelme.

Arno

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14220
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Mikroskop und Beleuchtung -- einige Bemerkungen
« Antwort #5 am: 2009-03-06 11:54:22 »
Ja, wie Bastian das erklärt hat: Zoom hat man nach wie vor, nur beim leichten  "Einklicken" landet man genau auf einen festen Vergrößerungsfaktor (falls erwünscht).

Das ist natürlich eine geniale Kombination.

Zitat
Denke ich auch, aber ich sehe das so: es sind die Halogenlampen die ausgetauscht werden und mit LED-Lampen ersetzt.

Das führt natürlich zu Lichtverlusten. Allerdings bin ich mit meiner Wackelkonstruktion nicht sehr zufrieden. Lichtleiter sind sicher besser zu handhaben. Da Led-Licht aber nicht annähernd so warm wird, wie Halogenlicht, ist durchaus eine andere Lösung denkbar als lange Schwanenenhälse.

Wenn ich an Arnos Ringlicht auf LED-Basis denke, das hat wenn ich mich nicht irre, über 300 Euro gekostet, dann frage ich mich, wie der hohe Preis zustande kommt. Eine Led kostet ein paar Cent. 60 Euro würde ich für angemessen halten, aber nicht 300.

Martin