Autor Thema: Singa nitidula/hamata => S. nitidula  (Gelesen 1878 mal)

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15263
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« am: 2015-06-19 13:44:29 »
Zunächst ein Männchen, ich habe aber auch Weibchen und weitere Männchen von unterschiedlichen Standorten.

Martin
« Letzte Änderung: 2015-06-20 07:05:56 von Martin Lemke »
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Joost Vogels

  • *
  • Beiträge: 162
Re: Singa nitidula/hamata
« Antwort #1 am: 2015-06-19 15:43:01 »
The habitus is in agreement with S. nitidula: no dark rings on the legs. The pedipalp is a bit puzzling; looks like a part of the embolus is twisted, so it is difficult to see the distinguishing character between the two species.

For comparison, see this personal find of S. nitidula in the Netherlands, on the shore of the Rhine near the german border:

http://waarneming.nl/waarneming/view/53774320

edit:on second inspection, the distinguishing character is partly visible, see the red arrow that i drew in your photo... The part that makes the definitive distinction is, however, not visible on your photograph; see the other photo from my collected specimen

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Singa nitidula/hamata
« Antwort #2 am: 2015-06-19 16:37:49 »
Ich denke, das ist Singa melanocephala :) Die Übereinstimmung mit Kochs Abbildung könnte kaum besser sein. [Natürlich hat Joost Recht: das ist die gleiche Art, die heutzutage als S. nitidula bekannt ist, auch wenn Simon sie für eine Unterart von S. hamata hielt; die Verwirrung hat also durchaus historische Dimensionen.]
Beste Grüsse,
Rainer

Joost Vogels

  • *
  • Beiträge: 162
Re: Singa nitidula/hamata
« Antwort #3 am: 2015-06-19 21:42:09 »
Yes, that subspecies really looks like S. nitidula. Time for someone to try and find the type specimen, and put it into synonymy i guess...

Edit: i now see that Koch both described S. melanocephala (in 1836) and S. nitidula (in 1844)... His drawing of S. nitidula in his original work shows a fully dark prosoma, so i guess that's the reason he made the distinction between the two species. For reference, i put screenshots of kochs drawings in this post, if someone regards it as copyright infringement, please say so, then i'll remove them.

So, in that respect, S. nitidula should be  synonymised with S. melanocephala (and hitherto, that species should be elevated to the species level again)...


Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15263
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #4 am: 2015-06-20 07:10:40 »
Roberts schreibt, dass man die Männchen anhand der Spitze des Pedipapus unterscheiden kann. Aber in meinen Augen zeigen seine Zeichnungen (im Field Guide) keinen wirklich signifikanten Unterschied. Was meint er?

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Joost Vogels

  • *
  • Beiträge: 162
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #5 am: 2015-06-20 14:05:17 »
The arrow in the pedipalp photo of my specimen points to a smaller apophysis, the shape of this apophysis is quite different compared to S. hamata.

S. nitidula:
http://www.araneae.unibe.ch/speciesimages/879/8790004.gif

S. hamata:
http://www.araneae.unibe.ch/speciesimages/520/5200003.gif

That part is obsured in your photo by the white/semitransparent part, so try to position your palp so that you can check that...

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #6 am: 2016-01-14 10:23:17 »
Hallo Martin,
Für die Phantomarten-Analyse habe ich Simons Exemplare von "Singa melancocephala" in Paris angeschaut. Genital sind sie wie Dein Tier nicht von Singa nitidula zu unterscheiden, sie scheinen nur etwas kleiner und heller. Ich finde es aber erstaunlich, dass er eine grosse Zahl dieser Tiere am gleichen Ort gefunden hat, 11 Weibchen und 2 Männchen, und anscheinend ohne typische dunkle S. nitidula vom gleichen Fundort. Das könnte vielleicht darauf hindeuten, dass es sich um eine eigenständige Verwechslungs-Art handelt.
Hast Du (oder haben andere Forumsmitglieder) ähnliche Erfahrungen gemacht? Kommt die schwarzköpfige Form in eigenen Populationen vor? Oder treten Tiere mit schwarzem Kopf und einfarbigem Prosoma üblicherweise gemeinsam auf?
Beste Grüße,
Rainer

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15263
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #7 am: 2016-01-14 11:36:15 »
Mir fehlte es da an Erfahrungen, weil ich Singa Jahre lang nicht gefunden hatte.

Die Palpenzeichnungen helfen mir nicht weiter. Mein Pedipalpus sieht aus wie ein "Zwischending" aus beiden Zeichnungen. Die analysierten Proben meiner Fänge für GBOL sind anscheinend aber richtig bestimmt. Es ist aber noch nicht alles analysiert.

Wahrscheinlich müsste ich den Pedipalpus zu Fotografieren um die senkrechte Achse weiter nach rechts drehen. Evtl. auch etwas nach hinten neigen.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #8 am: 2016-01-14 13:48:25 »
Hallo Martin,
Hatten Deine Tiere denn alle dieses auffällig zweifarbige Prosoma mit schwarzer Kopfregion? Oder gab es auch "normale" Tiere, mit einfarbig dunklem Prosoma, am gleichen Fundort? Oder waren es alles Einzelfunde?
Beste Grüße,
Rainer
PS: der Palpus ist in der Tat ungünstig fotografiert, ganz wie Du beschreibst.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15263
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #9 am: 2016-01-14 13:55:17 »
Hatten Deine Tiere denn alle dieses auffällig zweifarbige Prosoma mit schwarzer Kopfregion?

Das weiß ich nicht mehr. Vielleicht sollten wir eine entsprechende Bemerkung in den Artikel einsetzen, um das bei künftigen Funden im Blick zu behalten.

Ich schaue mal, ob ich noch Tiere habe, die noch nicht ausgeblichen sind und entsprechend begutachtet werden können. Ich hatte auch mehrere Tiere gefunden. Leider ist de Datenbank (bzw. deren Interface) down; kann sein, dass die Funde nicht über die Datenbank auszulesen sind.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 2000
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #10 am: 2016-01-14 14:04:38 »
Vielleicht sollten wir eine entsprechende Bemerkung in den Artikel einsetzen, um das bei künftigen Funden im Blick zu behalten.

Ich schaue mal, ob ich noch Tiere habe, die noch nicht ausgeblichen sind und entsprechend begutachtet werden können.

Ein Hinweis im Wiki könnte hilfreich sein. Und vielleicht hat ja noch jemand "frische" Exemplare. Auf die Dauer bleicht das Prosoma nämlich in der Tat aus. Bei Simons Tieren war von der schwarzen Kopfregion kaum etwas zu erkennen. Das hat mich überrascht, denn sonst scheinen die schwarzen Zeichnungen sich meist besonders gut zu halten. Aber das Material ist ja etwa 100 Jahre alt; bei Deinen Exemplaren ist das Problem vielleicht noch nicht so ausgeprägt.
Beste Grüße,
Rainer

Tobias

  • Gast
Re: Singa nitidula/hamata => S. nitidula
« Antwort #11 am: 2016-01-15 13:06:43 »
Ich habe auch noch Singa vom Federsee. Wenn man zu solch einem Thema (schwarzköpfige Populationen) jemanden fragen kann, dann Aloys. Er hat auch solche Exemplare als cf. Bestimmung in seiner Gallerie, was ein Zeichen dafür sein könnte, das ihm das aufgefallen ist.

http://www.spiderling.de/arages/Fotogalerie/species_fg.php?name=Singa+hamata

Tobias