Autor Thema: Cheiracanthium sp. aus Sardinien => Cheiracanthium angulitarse  (Gelesen 2705 mal)

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Hallo zusammen,

ich habe hier einen Dornfinger der, aus meiner Sicht, gerade nicht so richtig auf die vorkommenden Arten passen will. Gefunden habe ich Ihnen auf Sardinien an einem Feldweg, in einem Gebüsch sitzend. Vor allem verwirrt mich das dunkle mediane Längsband auf dem Prosoma (lebend war es noch deutlicher zu sehen). Am ehesten würde ich hier noch auf C. punctorium tippen. Allerdings gibt es ein paar Punkte die m.E. dagegen sprechen:

- das mediane Längsband auf dem Prosoma
- die Tibialapophyse sieht langgestreckter aus
- die Cymbiumspitze ist ebenfalls langgezogen und läuft spitzer zu
- die laterale Ausbuchtung des Cymbiums sieht "kantiger" aus

Vielleicht hat ja einer von euch eine Idee?

Viele Grüße,

Alex

« Letzte Änderung: 2016-07-01 12:14:54 von Alexander Bach »

sylvia #1

  • Gast
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #1 am: 2016-06-08 20:18:47 »
Hallo Alexander
Einen dunkeln Strich auf dem Prosoma haben ja einige Cheiracanthium -Arten mehr oder weniger ausgeprägt, sogar Ch.erraticum.  Hast Du gerade wegen der Genitalmerkmale mal geguckt bei -der auch in dieser von Dir genannten Region - vorkommenden Ch.montanum?  (die hat auch diesen dunklen Prosomastrich !)
LG
Sylvia

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #2 am: 2016-06-08 20:56:20 »
Hallo Sylvia,

danke schonmal für den Hinweis. Allerdings sehe ich diese lange Tibiaapophyse bei den Zeichnungen zu C. montanum nicht so richtig, zumindest in der Zeichnung von Heimer&Nentwig. Finde sie eigentlich sehr charakteristisch und wenn ich sie als "Zeichner" so sehen würde, würde ich ihr in der Zeichnung doch mehr Gewicht geben, oder?

Grüße,

Alex

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #3 am: 2016-06-20 09:39:05 »
Ich hole ungern nochmal alte Threads hoch, aber hier hab ich einfach keine Idee mehr. Ich habe das Tier mittlerweile eigentlich mit allen europäische Arten verglichen, von keinem Kandidaten bin ich bisher wirklich überzeugt. Wie gesagt, am meisten ähnelt es noch C. punctorium aber gerade das Verhältnis der LängeCymbiumspitze zum restlichen Cymbium ist auffallend unterschiedlich.

Alex

Bastian Drolshagen

  • ****
  • Beiträge: 1163
  • MTB 6916 FTW!!!
    • Dipluridae.de
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #4 am: 2016-06-20 10:35:21 »
hi,
was spricht denn gegen C. virescens?

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #5 am: 2016-06-20 10:58:55 »
Hallo Bastian,

ich bin verwirrt. Wenn ich mir zB. die Bilder von Pierre Oger ansehe (Hier) würde ich es eigentlich ausschließen wollen. Die Cymbiumspitze wirkt im Verhältnis viel kleiner, die Tibiaapophyse weniger ausgebuchtet und auch die Ausbuchtung rechts am Cymbium scheint sehr viel niedriger zu liegen. Schaue ich mir dann aber in der Arbeit von Zhu & Zhang (2011) die Zeichnung für C. virescens an, sieht dieser fast so aus als hätte er meinen als Vorlage genommen. Also alles eine Frage der Perspektive?

Alex

Bastian Drolshagen

  • ****
  • Beiträge: 1163
  • MTB 6916 FTW!!!
    • Dipluridae.de
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #6 am: 2016-06-20 11:04:54 »
Hi Alex,
mag sein, aber sichtbar ist sowohl bei deinen Fotos, als auch bei den von dir verlinkten Abbildungen die gegabelte Tibiaapophyse.

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1994
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #7 am: 2016-06-20 15:57:25 »
Laut Almquist gibt es noch ein mögliches Unterscheidungsmerkmal, das auf den Fotos nicht zu sehen ist: bei Ch. punctorium ist die Palpen-Tibia deutlich länger als bei Ch. virescens, mindestens so lang wie das Cymbium. Und der Clypeus soll auch höher sein, als bei Ch. virescens. Aber alles recht subtil, wenn man bedenkt wie sehr Dein Tier in anderen Merkmalen von den typischen Abbildungen abweicht. Ich denke, in dieser Gattung gibt es noch einiges zu klären...
Beste Grüsse,
Rainer

Stefan Rehfeldt

  • ***
  • Beiträge: 825
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #8 am: 2016-06-20 16:46:21 »
Hallo Alex,

Bastian hat recht: C. virescens. Habe mir auch noch mal die Abbildungen von Pierre Oger und Zhu & Zhang angesehen. Die Perspektive macht viel aus. Du kannst ja noch mal die Hinweise von Rainer am Tier überprüfen.

VG, Stefan

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1994
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #9 am: 2016-06-20 16:57:22 »
Wenn Du das Tier nochmal herauskramst, um es zu überprüfen, würde mich auch eine (Retro)Lateralansicht des Pedipalpus sehr interessieren, so wie hier.
Rainer

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #10 am: 2016-06-20 19:27:10 »
Danke für eure ganzen Rückmeldungen und die Ansicht liefere ich morgen natürlich nochmal nach Rainer!

Alex

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #11 am: 2016-06-21 16:45:13 »
So, anbei nocheinmal die retrolaterale Ansicht des Palpus und ein Frontalbild wo man den Clypeus und die Chelizeren erkennt. Allerdings finde ich hier die Abweichungen in der retrolateralen Ansicht wieder relativ gravierend. Die Spitze des Cymbiums erscheint deutlich länger als auf den Bildern bei Pierre. Zumindest ist die Palpentibia deutlich kürzer als das Cymbium...

Alex

Bastian Drolshagen

  • ****
  • Beiträge: 1163
  • MTB 6916 FTW!!!
    • Dipluridae.de
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #12 am: 2016-06-22 01:14:54 »
hi,
vom Verhältnis cymbial tip:cymbium passt es tatsächlich nicht so ganz zu C. virescens, aber ansonsten bleiben nur C. angulitarse (keine gegabelte Tibiaapophyse) und C. pelasgicum (gegabelte Tibiaapophyse, aber Cymbium passt nicht ganz). Ich tendiere weiterhin zu C. virescens.

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien
« Antwort #13 am: 2016-06-22 20:40:47 »
Ok, danke für deine Rückmeldung. Mir ist zwar bewusst das C. virescens die passendeste Möglichkeit ist, aber ich finde die Abweichungen doch ziemlich gravierend im direkten Vergleich zu den Abbildungen in der Literatur, vorallem im Bau des Cymbiums. Auch die Augenstellung die Nentwig auf der Seite der UniBern zeigt hat wenig mit der Stellung der Augen dieser Spinne gemein.
Möglicherweise eine endemische Unterart? Leider habe ich nur dieses eine Individuum und auch kein dazugehöriges Weibchen. Schade, daher wirds wohl erstmal bei C. virescens bleiben.

Alex

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1994
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien => Cheiracanthium angulitarse
« Antwort #14 am: 2016-07-01 10:42:40 »
Um hier Klarheit zu bekommen, habe ich den Fall an Jan Dolanský vorgelegt, der im Moment an einer Revision der Gattung Cheiracanthium arbeitet. Er schreibt, dass sich dieses Exemplar unzweifelhaft als Cheiracanthium angulitarse identifizieren lässt. Es gibt zwar keine guten Abbildungen in der Literatur, aber auf den Bildern, die sich finden lassen, ist deutlich, dass die Palpus-Proportionen stimmen. Die markante Ausbuchtung des Cymbiums hat der Art sogar ihren Namen gegeben (Simon synonymisierte die Art später vorübergehend mit Ch. gratum, dessen Cymbium in der Tat Ähnlichkeit mit dem des vorliegenden Tieres hat). Und selbst wenn Sterghiu schreibt, dass die Tibia-Apophyse ungegabelt sei, widerspricht ihr die Erstbeschreibung: Simon beschreibt die Apophyse als auf der ganzen Länge schmal, gebogen und an der Spitze schwach zweigeteilt, was aber nur von oben ("en dessus") sichtbar sei (ich denke, das ist ein Tippfehler für "en dessous", von unten). Auch der dunkle Strich auf dem Prosoma scheint charakteristisch.

Vielleicht baut ja jemand die Bilder im Wiki ein?

Beste Grüsse,
Rainer

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 112
Re: Cheiracanthium sp. aus Sardinien => Cheiracanthium angulitarse
« Antwort #15 am: 2016-07-01 12:14:43 »
Wow, vielen Dank für deine Bemühungen Rainer! Tatsächlich, die Proportionen des Cymbiums auf den Abbildungen von Sterghiu (1985) passen deutlich besser zu dem Tier.

Viele Grüße,

Alex