Autor Thema: Histopona thaleri oder tranteevi? => H. tranteevi  (Gelesen 594 mal)

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1311
An einem waldigen Hang dort (Begleitarten Inermocoelotes jurinitschi det. Arno) fand ich am 24.09 massenhaft kleine schwarze Agelenidae unter den Steinen, und schließlich nahm ein Weibchen. Das Tier starb jedoch einige Wochen später wegen fehlender Ventilation und feuchten pflanzlichen Material an Schimmel (ironisch wie die obige Inermocoelotes auch) . Heute kam ich dazu, die Spinne endgültig zu bestimmen. Es ist sehr klein (ungefähr 4,5 mm) und mit unscheinbarer Epigyne, und ich war nicht sehr sicher, ob es adult war. Zuerst dachte ich an H tranteevi, aber Maria Naumova hat mich zu thaleri gerichtet, die besser passt (obwohl nur für Griechenland gemeldet). Das einzige Problem ist, dass das Tier (sowie alle anderen) deutlich kleiner sind, und das die Helix 6 statt 5 Windungen hat (auf beiden Seiten)
Simeon
« Letzte Änderung: 2017-08-12 13:26:07 von Simeon Indzhov »

Tobias Bauer

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6543
Re: Histopona thaleri oder tranteevi?
« Antwort #1 am: 2017-01-26 10:20:41 »
Naja, aber die Größe des adulten Tieres spricht ja klar gegen thaleri (6,4-6,8 mm), H. tranteevi passt da viel besser. Du musst die Vulva vermessen und dann mit Gasparo 2005 vergleichen (siehe da Tab 1). Zum Vermessen gibt es sehr simpel aufgebaute Freeware, wie hier http://ruedig.de/tmp/messprogramm.htm). Du kannst dazu irgendetwas genormtes mifotografieren, z.B. ein Messspatel.

Ansonsten wäre die Lösung wahrscheinlich nur ein Männchen. Diese ganze Artengruppe sollte man auch mal barcoden, die sind sich ja verdammt ähnlich.

Tobias

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1498
Re: Histopona thaleri oder tranteevi?
« Antwort #2 am: 2017-01-26 10:36:21 »
Ich denke, mehr als Histopona sp. aus der myops-Gruppe wird sich hier nicht sagen lassen. Deren bisher beschriebenen Mitglieder sind, soweit ich das sehen kann, alle Höhlenbewohner und auf sehr kleine Verbreitungsgebiete beschränkt. H. thaleri würde ich auch wegen der grossen Augen ausschliessen wollen (deren Abstand sollte deutlich grösser sein als ihr Durchmesser). Genital passt H. hauseri besser, die hat die gewünschten 6 Windungen der Helix, und auch grössere Augen, aber auch diese Art würde ich aus zoogeografischen Gründen ausschliessen (und zu gross ist sie auch).

Da lohnt sich vermutlich ein weiterer Ausflug, um Männchen und weitere Weibchen zu finden, evtl. auch Material in 100% Ethanol fürs Barcoding zu konservieren, wie Tobias vorschlägt, und dann vielleicht eine Neubeschreibung zu wagen :)

Update: Natürlich ist nicht auszuschliessen, dass es sich um eine epigäische Population von H. tranteevi handelt, was ebenfalls sehr interessant wäre. Wenn man die von Tobias vorgeschlagenen Messungen anhand der Abbildungen durchführt, passt diese Art wohl am besten von allen Kandidaten. Und es wurde bereits berichtet,dass die Art nicht nur auf Höhlen beschränkt ist. Es ist also vielleicht doch eine entsprechende Identifizierung möglich.

Beste Grüsse,
Rainer
« Letzte Änderung: 2017-01-26 13:07:42 von Rainer Breitling »

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1311
Re: Histopona thaleri oder tranteevi?
« Antwort #3 am: 2017-01-28 09:44:52 »
Danke euch für die Antworten!
Die Maßen kann ich leider zdZ nicht messen. Also, ich hole auch dieses Exemplar in die Institut.
Simeon

Tobias Bauer

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6543
Re: Histopona thaleri oder tranteevi?
« Antwort #4 am: 2017-01-30 15:11:18 »
Schick das Tier doch bei Gelegenheit an Christo Deltshev, ich kann mir vorstellen, er fände das ganz interessant.

Tobias

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1311
Re: Histopona thaleri oder tranteevi?
« Antwort #5 am: 2017-01-30 15:29:46 »
Definitiv! Ab nächste Woche habe ich morgens Schule statt nachmittags, also ich gehe irgendeinen Nachmittag zur Institut.
Simeon

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1311
Re: Histopona thaleri oder tranteevi?
« Antwort #6 am: 2017-08-12 13:12:32 »
Wurde von Christo Deltshev als Histopona tranteevi bestimmt.

Ich lese jetzt die Antworten neu und frage: reicht 90-95% Ethanol von der Apotheke zum Aufbewahren von Präparaten, die später barcodet werden sollen?

Tobias Bauer

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 6543
Re: Histopona thaleri oder tranteevi? => H. tranteevi
« Antwort #7 am: 2017-08-12 14:08:12 »
Eigentlich schon, pack sie dazu am besten noch in den Kühlschrank.

Tobias

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1311
Re: Histopona thaleri oder tranteevi? => H. tranteevi
« Antwort #8 am: 2017-08-12 14:45:16 »
Okay, danke. Dieses Exemplar ist nicht mehr bei mir (blieb in der Institut, da es Erstfund für Lozen-Gebirge ist), aber ich plane sowieso für nächste Woche, in der Gegend zu suchen