Autor Thema: Hypsosinga pygmea? => Hypsosinga sp. (eventuell pygmaea)  (Gelesen 810 mal)

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6165
Guten Abend Forum,

ich war letzte Woche zu einem Ornikurs der Uni an der Havel. Zum Glück hatte ich meinen Kescher mit und konnte es nicht fassen: MEINE ERSTE HYPSOSINGA!!! Die Gattung wollte ich schon immer mal finden!

Die beiden ca. 2mm Zwerge kescherte ich aus vorjährigem Gras nahe eines Schilfgürtels (Biokläranlage). Am nächsten Morgen gab es ein Stück weiter entfernt auf der Wiese noch eine. Stimmt Hypsosinga pygmea?

Ein Lebensraumfoto hatte ich vergessen, reiche ich Anfang April nach, da ich dann nochmal dort bin.

Ich finde diese Tassenfotografie ist echt nicht schlecht. Habe sie dann noch versucht einzeln auf dem Tisch laufend zu fotografieren, war nicht so super.

LG,
Jonathan
« Letzte Änderung: 2021-02-15 13:17:18 von Tobias Bauer »
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6165
Re: Hypsosinga pygmea?
« Antwort #1 am: 2017-05-04 18:36:57 »
Hallo Forum,

da Eckharts Anfrage bestätigt wurde, wollte ich hier mich noch mal erkundigen:

Was meint ihr? Ja, nein, vielleicht?

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6165
Re: Hypsosinga pygmea?
« Antwort #2 am: 2021-02-03 10:16:44 »
Aus aktuellem Anlass, wollte ich die nochmal hoch holen. Klären lasst sich das vermutlich gar nicht, wie ich das aus Tobias' Antwort entnehme?

LG,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Simeon Indzhov

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 3770
  • neue E-Mailaddresse
Re: Hypsosinga pygmea?
« Antwort #3 am: 2021-02-03 11:39:18 »
Es ist möglich. Pygmaea ist aber sehr variabel (siehe mein Foto von einem hellen Exemplar in Wiki) und die sanguinea-Formen sind ihren Formen auch ähnlich (sanguinea kenne ich persönlich nicht). Pygmaea habe ich auch mehrmals abseits von Wasser von Gras geklopft (diese Methodik erstezt das Keschern bei mir). Heri würde ich aber ausschließen, die hat einen orangen, folium-artigen Mittelstreifen und die Abdomenform ist etwas anders. Daher bleibe ich bei pygmaea/sanguinea.
Simeon

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1760
Re: Hypsosinga pygmea?
« Antwort #4 am: 2021-02-11 10:24:09 »
Es ist möglich. Pygmaea ist aber sehr variabel (siehe mein Foto von einem hellen Exemplar in Wiki) und die sanguinea-Formen sind ihren Formen auch ähnlich (sanguinea kenne ich persönlich nicht). Pygmaea habe ich auch mehrmals abseits von Wasser von Gras geklopft (diese Methodik erstezt das Keschern bei mir). Heri würde ich aber ausschließen, die hat einen orangen, folium-artigen Mittelstreifen und die Abdomenform ist etwas anders. Daher bleibe ich bei pygmaea/sanguinea.
Simeon

Pygmaea/sanguinea sind nicht so eng an die Lebensraumangaben gebunden, die man überall findet. Ich habe beide Arten in Karlsruhe. Sanguinea findet man auf den richtig trockenen Sandrasen (Wuchshöhe < 50 cm, sehr licht, bspw. NSG Alter Flugplatz), pygmaea auf den etwas feuchteren Glatthaferwiesen (Wuchshöhe >150 cm), teilweise direkt an der Bundesstraße. Die kann man aber auch nicht als Feuchtwiese bezeichnen, und Wasser ist auch nicht immer an der Nähe. Allerdings ist es oft die Nordseite an einem kleinen Hügel (z.B. eben an de Bundesstraßenaufschüttung), wo man H. pygmaea findet.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6165
Re: Hypsosinga pygmea?
« Antwort #5 am: 2021-02-11 13:36:20 »
Hallo Tobias,

nach deiner Habitat-Beschreibung denke ich, dass es wohl Hypsosinga pygmea ist, trocken war es da nicht.
Wobei etwas weiter weg Thanatus formicinus  vorkommt...

Ein Hoch auf das Internet, nach 4 jahren :)

@Simoen: Gras abklopfen, die Idee gefällt mir, das probiere ich mal.

lg,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15263
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Hypsosinga pygmea?
« Antwort #6 am: 2021-02-16 21:57:55 »
nach deiner Habitat-Beschreibung denke ich, dass es wohl Hypsosinga pygmea ist, trocken war es da nicht.

Da hast Du Dich vielleicht ein wenig aufs Glatteis führen lassen. Hier im Norden ist Hypsosinga pygmea eine ausgesprochene Trockenrasen-Art, die aber nicht auf jedem Trockenrasen vorkommt. In SH ist die mit G und in Berlin sogar mit 1 in der Roten Liste eingestuft.

Solltest Du Dich aufgrund von Tobias' Angaben entschieden haben, ist das vielleicht in Fehler. Ich glaube eher nicht, dass Tobias sagen wollte, dass H. pygmaea eine Feuchtraum-Art ist, sondern er wollte sagen, dass beim ihm diese Art auch in feuchteren Habitaten vorkommt, um die variante Habitatpräferenz zu unterstreichen.

Martin
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Tobias Bauer

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1760
Re: Hypsosinga pygmea? => Hypsosinga sp. (eventuell pygmaea)
« Antwort #7 am: 2021-02-16 23:57:44 »
Ja, so in etwa. Ich wollte sagen, dass man da durchaus vorsichtig sein muss. Beide Arten haben gewisse Tendenzen, aber man findet sie manchmal auch in Lebensräumen, die man nicht auf den ersten Blick als "feucht" oder "trocken" bezeichnen würde. Martin würde die eine Fläche an der Bundesstraße wahrscheinlich als Trockenhang bezeichnen. Für hier ist das aber recht feucht im Vergleich. Daher passt auch Martin's Einordnung, dass die Art im Norden auf eher trockenen, offenen Flächen vorkommt. Karlsruher Trocken/Sandrasen (mit unerträglichen Temperaturen im Sommer und völlig verdorrter Vegetation; siehe Alter Flugplatz) gibt es im Norden ja eigentlich nicht.

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 6165
Re: Hypsosinga pygmea? => Hypsosinga sp. (eventuell pygmaea)
« Antwort #8 am: 2021-02-17 08:46:29 »
Danke Euch beiden, da war ich wohl etwas zu "nervös" bzw hat meine Idee zu kurz gegriffen.

Apropo heiss und trocken:
was ist mit dem Truppenübungsplätzen? die sind auch nicht lustig um Juli/August.

Aber ja, im Mainzer Sand gibt es wohl 1-2 Pflanzenarten, die es nirgendwo sonst in DE gibt.

lg,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder