Autor Thema: w Oonops sp.? <=  (Gelesen 172 mal)

Cornelia Müller

  • **
  • Beiträge: 375
w Oonops sp.? <=
« am: 2017-09-23 12:09:06 »
Hallo zusammen,
ich glaub ich hab meine allererste Oonops gefunden und bin dementsprechend entzückt; IST DAS EINE?  Very pinkish, very stachelig an den Beinen; kann klettern sprinten und hüpfen wie der Teufel oder eine Clubionide und in Ruhestellung sind die Beine manchmal so angezogen, daß man denken könnte sie sei tot (Bild 1); bis sie schlagartig das Gegenteil beweist. Sie hat nur noch das linke erste Bein; daran bin ich aber unschuldig! Beweis: dann würde ich jetzt einen in aller Ruhe erstellten Fotoversuch der Tibia-Bestachelung einstellen  :)

KL um 2mm, da ist bei meiner Kamera dann auch Feierabend; aber vielleicht läßt sie sich zumindest den Oonopiden zuordnen? Ich habe noch gefühlt 100 weitere schlechte Fotos, falls es auf etwas ganz anderes ankommt kann ich noch mal schauen.

Schritt zügig als leuchtender Farbpunkt an der Wand hinter einen Seifenspender, wo sie hocken blieb und ich sie mir schnappen konnte.

FD: 20.09.17 tagsüber; Friedhof Berlin 3345, im Waschraum auf Ablagehöhe; Gewächshaus ist nicht vorhanden, aber Pflanzenlieferungen aus solchen; Fenster zu vollsonniger warmer Hausseite war gekippt, sie könnte sich auch von draußen verirrt haben

voller Vorfreude grüßt
Cornelia
« Letzte Änderung: 2017-09-24 17:05:20 von Cornelia Müller »

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14069
    • mein g+
Re: w Oonops sp.?
« Antwort #1 am: 2017-09-23 20:14:55 »
Ja, das ist auf jeden Fall Oonops. Ob domesticus oder pulcher müsstest du mal mit einer Lupe an den Stacheln abzählen.

Arno


Cornelia Müller

  • **
  • Beiträge: 375
Re: w Oonops sp.?
« Antwort #2 am: 2017-09-24 17:04:11 »
Danke Arno!
Ich bin grad etwas sprachlos: Ich hatte soeben eine Fruchtfliege bewußtlos bis tot gehaun und sie ihr mit Pinzette in ihrem F......-Eisbecher angeboten, weil ich sie erst füttern wollte (seit 4 Tagen nüchtern) ehe ich sie in ein Glasröhrchen bugsiere, und sie ist mit ein paar unglaublichen Sätzen aus dem Behälter quer über den Schreibtisch, unter den PC  und ich weiß nicht wohin dann geschossen. Das war jetzt wirklich beeindruckend.

Und soviel vorerst zum Stacheln zählen.
VG
Cornelia

Arno Grabolle

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 14069
    • mein g+
Re: w Oonops sp.? <=
« Antwort #3 am: 2017-09-25 00:08:17 »
Schade. Das passiert mir immer mal mit Futter-Heimchen. Die wissen aus irgendeinem Grund immer genau, wo sie hinlaufen/hüpfen müssen.

Ja, die können unglaublich schnell spurten. Aber dass sie springen (wie do ganz oben geschrieben hast) habe ich noch nicht gesehen. Aber ich habe auch nur ganz wenig Erfahrungen mit der Gattung.

Arno

Cornelia Müller

  • **
  • Beiträge: 375
Re: w Oonops sp.? <=
« Antwort #4 am: 2017-09-25 18:03:29 »
Hm Arno, du hast mich zunächst einigermaßen verunsichert: Entweder KANN eine Art springen und dann tut sie's ja eigentlich auch. Oder halt nicht. Ich will hier nicht UNBEDINGT Märchen erzähln  :)

Am Ende des Tages -nicht nur, aber insbesondere wenn ich an die Flucht aus dem ca 4,5cm hohen Becher denke- ist mein Eindruck immer noch: entweder ist sie etliche Male von A nach B gesprungen, oder hingebeamt worden. Ich habe heute ein bißchen im Foelix geblättert über die Mechanismen, die beim Sprung involviert sind (etwa Veränderungen des Hämolymphdruckes); und über Hochgeschwindigkeitsläufer wie Tegenaria; er zählt auch Beispiele von Springern auf (Lycosidae, Clubionidae, Oxyopidae) aber Oonopos ist zu meinem Verdruß nirgends beispielhaft erwähnt.

Mich tröstet , daß Christian Lemburg in seinen Beobachtungen zu domesticus schreibt: "springt das Männchen auf das Weibchen zu" oder"springt das Männchen dann erneut nach vorn";  höhöhö

Ich frage mal unter Sonstiges zu Spinnentieren nach; vielleicht weiß jemand, ob sie springt oder schlicht ZU SCHNELL für das menschliche Auge ist. Das finde ich dann schier noch erstaunlicher. Das intressiert mich jetzt doch.

VG
Cornelia