Autor Thema: Ero tuberculata Kokon  (Gelesen 1462 mal)

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Ero tuberculata Kokon
« am: 2017-12-12 16:37:18 »
Hallo,
seit Anfang November habe ich ein Ero tuberculata Weibchen in Pension (ca. 4,2 mm, Fund 4.11. Deggendorf). Es ist pflegeleicht, frisst alle paar Tage eine Theridiidae oder Linyphiidae. Am Samstag früh hatte es am Deckel der Petrischale (6 cm Durchmesser, 1,2 cm hoch) einen Eikokon mit 7 Eiern aufgehängt. Grösse ca. 4 x 3 mm mit einem ca. 4 mm langen Stiel.
Inzwischen hat die Spinne bereits wieder zwei mal gefressen. Ich werd sie in ein etwas höheres Gefäss umsiedeln. Dann wird sich beim nächsten Kokon zeigen, ob dieser kurze Stiel bei E. tuberculata normal ist oder durch die geringe Gefässhöhe begründet war....
VG Hans-Jürgen

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5583
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #1 am: 2017-12-13 20:48:22 »
Guten Abend Hans-Jürgen,

ich danke dir vielmals!!!! Damit hat sich nen Lebenstraum für mich geklärt!
Ich wollte schon immer mal wissen, wie deren Kokons aussehen! Bei mir sind die Weibchen einfach immer verstorben, obwohl sie gut gefüttert wurden!

Hoffentlich gelingt dir ein zweiter Kokon! Nun frage ich mich, ob die Jungen jetzt schion schlüpfen oder erst im Frühling.

LG,
Jonathan

CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14191
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #2 am: 2017-12-17 06:27:22 »
Wie soll der Kokon von Ero tuberculata schon aussehen? Wie bei allen Ero-Arten ja wohl.

Interessant, dass so wenig Eier darin sind. Ob das normal ist?

Hab' das letzte Foto ins Wiki gesetzt.

Martin

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #3 am: 2017-12-18 10:41:08 »
Hallo Martin,
dieser Kokon sieht eben NICHT so aus wie die sonstigen Ero-Kokons: Die äussere "Wolle", die den eigentlichen Kokon umgibt, ist ja nahezu farblos, während sie zumindest bei E. furcata  gelblich bis bräunlich gefärbt ist. Ob auch der kurze Stiel artspezifisch ist, wird sich bei den nächsten Kokons zeigen: Inzwischen wohnt das Ero-Weibchen in einem 5 cm hohen Gefäss. Da wäre Platz genug für einen längeren Stiel.
Die geringe Eizahl ist anscheinend schon Ero-spezifisch: BELLMANN nennt für E.furcata 6-8 Eier pro Kokon. Das macht m.E. in Bezug auf das Beutespektrum auch Sinn: Die wenigen Eier sind ja vergleichsweise "riesig". Entsprechend gross werden die jungen Eros nach dem Schlupf sein. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie von Beginn an genügend noch kleinere Beutespinnen finden.................
VG Hans-Jürgen
« Letzte Änderung: 2017-12-18 13:48:38 von Hans-Juergen Thorns »

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5583
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #4 am: 2017-12-18 13:32:24 »
Ero aphana baut auch immer gleblich-weisse Kokons.

Irgendwo stand mal, dass die von tuberculata spindelföärmig sein sollen? Scheint ja doch nicht so zu sein...

LG,
jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 4892
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #5 am: 2017-12-19 14:41:59 »
Ja, dazu hatten wir schon einige Diskussionen, da sie tatsächlich unterschiedlich zu sein scheinen... gib mal oben in die Suchfunktion: Ero Kokons
ein, da bekommst Du dann alle threads dazu. Ich muß gleich weg und habe jetzt keine Zeit die durchzusehen (auch wenn die Anzahl überschaubar ist) und nur die relevanten zu verlinken ;-(
LG
Sylvia

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 4892
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #6 am: 2017-12-19 19:44:46 »
So, diesen thread besonders habe ich gemeint : https://forum.arages.de/index.php?topic=21957.msg133460#msg133460
Auch wegen des Links.
LG
Sylvia

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #7 am: 2018-01-30 10:56:10 »
Es gibt Ero-Nachwuchs! Bereits Mitte Januar war zu erkennen, dass im Kokon die Larven/Prolarven geschlüpft waren. Am 24.1. habe ich versucht, ein kleines Fenster in der Kokonhülle anzulegen. Dabei riss die Kokonwand auf und es fielen ein paar Larven/Prolarven (ca. 1,2 mm) und ein unentwickeltes Ei heraus. Eine Larve blieb im Kokon. Am 27.1. stand die erste Häutung bevor. Am 28. war dann die erste Nymphe gehäutet (ca. 1,3 mm). Sie hing bereits nach Ero-Art kopfüber in einem Gespinstfaden. Ich hab eine winzige Theridiidae (ca. 0,5 mm) dazu gesetzt. die wurde aber bisher nicht angerührt. Inzwischen zeichnet sich bei der zweiten Larve eine Häutung ab...
VG Hans-Jürgen
« Letzte Änderung: 2018-02-05 15:24:15 von Hans-Juergen Thorns »

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5583
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #8 am: 2018-01-30 20:31:55 »
FANTASTISCH!!!

Zwei Fragen:
Inkubierst du den Kokon einfach so im Gefäß, oder mit bisschen feuchten Zellstoff oder so?

Was macht denn die Mama?

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #9 am: 2018-01-30 20:51:44 »
Die "Mama" ist immer noch munter, frisst alle paar Tage, hat aber keinen weiteren Kokon produziert. Ich habs mit verschiedenen Zuchtgefässen probiert - sie tuts einfach nicht.....
Der Kokon ist in einer 6 cm Glas-Petrischale untergebracht, ebenso der erste Nachwuchs. Ich lege in die Gefässe ein kleines Apfelstückchen mit rein, was zusätzlich zwischendurch noch mal befeuchtet wird. Das Obst wird alle paar Tage ausgewechselt. So ist immer genug Feuchtigkeit vorhanden und viele Spinnen naschen ganz gerne mal am Apfel....
VG Hans-Jürgen

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #10 am: 2018-02-01 11:52:40 »
Heute früh war die zweite Ero-Larve gehäutet. Ich habe sie ebenfalls in ein eigenes Petrischälchen mit 'ner Futterspinne umgesetzt. Bereits nach einer Stunde war die Spinne erbeutet..................
VG Hans-Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2530
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #11 am: 2018-02-02 09:37:28 »
Wieder einmal eine klasse Dokumentation!

Jürgen

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5583
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #12 am: 2018-02-05 21:11:27 »
Besonders beeindruckend finde ich an dem Foto, dass auch die Mini-Mini-Babys schon die typische Carapax-Zeichnung zeigen, klasse!

LG,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #13 am: 2018-02-22 09:18:27 »
Die kleinen Ero tuberculata haben sich inzwischen ein zweites mal gehäutet. Sie sind ca. 1,8 mm gross und sehen nun schon fast so aus wie die adulten. Die Mutter lebt immer noch, frisst allerdings nur noch alle ein bis zwei Wochen und hat auch keinen weiteren Kokon angelegt. Mal sehn, was noch kommt...............
VG Hans-Jürgen

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 224
Re: Ero tuberculata Kokon
« Antwort #14 am: 2018-04-08 13:32:15 »
Gestern hat sich der erste Nachwuchs-Ero zum ad. Männchen gehäutet. Ein weiteres subad. Männchen und ein subad. Weibchchen sind wohl in den nächsten Tagen soweit...
Das Mutter-Weibchen hatte noch bis zum 17.3. überlebt, allerdings ohne weitere Kokons.
VG Hans-Jürgen