Autor Thema: Längliche, gelbe Spinne  (Gelesen 277 mal)

Thomas Stuckenberg

  • Beiträge: 8
Längliche, gelbe Spinne
« am: 2018-03-02 14:28:12 »
Folgende Spinne habe ich Ende November in einem niedersächsischen Moorgebiet gefunden. Leider komme ich mit meiner Literatur bei der Bestimmung nicht weiter. Das Tier ist etwa 6mm groß.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 13893
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Längliche, gelbe Spinne
« Antwort #1 am: 2018-03-02 23:20:45 »
Schau mal unter Clubiona sp.

Wenn Du sie schon in Alkohol (?) hast, wären die Genitalien interessant und bestimmungsrelevant.

HTH, Martin

Thomas Stuckenberg

  • Beiträge: 8
Re: Längliche, gelbe Spinne
« Antwort #2 am: 2018-03-03 00:56:33 »
Hallo Martin.
Ja richtig, ist in Alkohol eingelegt.
Deine grobe Einschätzung ist schonmal hilfreich, danke dafür.
Ich werde morgen mal versuchen, ein aussagekräftiges Foto der Genitalien zu machen. Das ist leider unter dem Bino nicht so ganz einfach.

Gruß
Thomas

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 13893
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Längliche, gelbe Spinne
« Antwort #3 am: 2018-03-03 06:42:32 »
Ich werde morgen mal versuchen, ein aussagekräftiges Foto der Genitalien zu machen.

Dass das am Bino nicht ganz einfach ist, siehst Du ganz richtig. Darum ist es besser, es erstmal ohne Fotos zu versuchen und im Forum nur dann nachzufragen, wenn Du wirklich nicht weiter kommst. So wahnsinnig viele Arten kommen für Niedersachsen nicht in Frage (siehe Frequenzliste für Niedersachsen im Atlas: 21 Clubiona-Arten).

Durch die Gesamtkörperlänge lässt sich die Gruppe potentieller Arten schon mal ganz gut eingrenzen (z.B. C. subtilis: 4-5 mm und C. trivialis: 4-4,5 mm). Die sehr kleinen Arten sind schon mal ausschließen.

Die Arten mit besonderer Färbung (C. leucaspis, C. comta und C. corticalis) lassen sich ebenfalls auszuschließen.

Abgrenzung nach Biotopen: C. alpicola (Blockhalden) und C. frisia (Meeresküste) können wir sehr wahrscheinlich auch ausschließen. Nach Straten würde ich im Spätherbst/Winter lieber nicht aussortieren, da in der kalten Jahreszeit baumbewohnende Arten in die Bodenstreu wandern.

Wie es aussieht, hast Du anscheinend entweder Weibchen gefunden oder unreife Tiere. Wenn die Tiere unreif sind, das heißt, wenn auf der Bauchseite vor der Epigastralfurche keine Genitalstrukturen erkennbar sind (bei Clubiona sind die vergleichsweise dezent), kommen wir nicht weiter als bis zur Gattung Clubiona und sind bereits am Ende unserer Möglichkeiten, es sei denn, Du möchtest sie genetisch bestimmen lassen – das ist heutzutage aber noch mit über 20 € pro Prope ziemlich unwirtschaftlich.

Versuche es bitte mal mit dem Bestimmungsschlüssel der Uni Bern auf araneae (hier sind aber nicht nur für Niedersachsen relevante Arten enthalten, sondern alle europäischen Arten).

In Deiner Probe sehe ich mehrere Tiere dieser Gattung; Du musst grundsätzlich davon ausgehen, dass die nicht alle der selben Art angehören müssen.

Bitte berichte hier über Deinen Befund.

Martin