Autor Thema: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen  (Gelesen 984 mal)

Alexander Groth

  • Beiträge: 1
Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« am: 2018-04-21 13:45:15 »
Hallo liebe Community.
Wie der Titel bereits sagt, hat meine adulte Tegenaria atrica 2x Nachwuchs bekommen.
Mittlerweile haben sich alle nach 2 Wochen Entwicklungszeit im Kokon gehäutet. Es sind etwa 30 Stück.

Leider weiß ich nicht wie ich weitere verfahren soll. Soll ich anfangen die Kleinen zu trennen da sie mittlerweile viel Abstand zueinander nehmen und wenn ja mit was fütter ich diese? Für Drosophilas sind sie meiner Meinung nach noch zu klein.

Edit: Bei meiner Wolfspinne (Trochosa terricola) hat sich heute auch Nachwuchs angekündigt.

MFG A.G.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14272
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #1 am: 2018-04-22 05:37:50 »
BTW: Die Art heißt schon länger Eratigena atrcica.

Zur Terrastik kann ich nichts sagen. Nur soviel: Ich hatte vor Jahren mal Steathoda grossa mit Kokon. Nach dem Schlupf hat Mutti die kleinen aufgefressen. Das ist vermutlich bei allen Arten zu erwarten, die keine Brutpflege betreiben.

Martin

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1860
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #2 am: 2018-04-22 06:09:45 »
@Alexander
Du wirst überrascht sein wie gut die Kleinen fähig sind, größere Beute als sie selbst zu überwältigen. Daher trennen und wenn sie Netze bauen, mit Drosophila füttern.

Simeon

Jutta Ansorg

  • Beiträge: 3
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #3 am: 2018-11-09 12:17:13 »
Hallo Alexander
Wie haben sich inzwischen Deine Tegenarias entwickelt?
Würde mich sehr interessieren, denn ich hab auch mal versucht, welche aufzuziehen. Leider gab es riesige Häutungsprobleme.
LG Jutta

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1860
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #4 am: 2018-11-09 12:38:23 »
@Jutta Wasser vergessen?

Ich halte übrigens zZ winzige Histopona luxurians-Jungtiere, die ich regelmäßig mit Empoasca und ab und zu mit Drosophila füttere. Sie entwickeln sich zum Glück gut und haben sich schon 1-2 mal gehäutet. Ich kann mir gut vorstellen, dass andere Agelenidae auf ähnlicher Weise gehalten werden können, wobei sie kaum Probleme mit größerer Beute haben. Natürlich werden Eratigena oder Tegenaria weniger Feuchtigkeit brauchen als Histopona

Jutta Ansorg

  • Beiträge: 3
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #5 am: 2018-11-09 13:36:58 »
@Simeon   Nein, ich habe weder Wasser noch Futter vergessen.  ;)
Die letzte Überlebende (von 52 !!!) hat sich immerhin 10x gehäutet innerhalb von 14.5 Monaten und ist dann abgehauen - was wahrscheinlich das Beste war. 
Alle anderen sind leider früher oder später durch missglückte Häutungen gestorben. Das ist kein schöner Anblick  :( Vielleicht war der Standort bei mir in der Wohnung trotz Wasserzugabe zu trocken. Andererseits funktionierten die Häutungen während der Urlaubspflege in einer anderen Wohnung problemlos. Trotzdem hatte ich dann vorsichtshalber Nr.52 zuletzt in den Keller verfrachtet.
Ich bin nicht sicher, ob es wirklich an der Trockenheit lag. Es käme ja beispielsweise auch zu viel oder zu wenig Licht oder Dunkelheit in Frage oder womöglich zu einseitige Ernährung  ??? - vielleicht war an meinen Drosophila nichts dran oder das Falsche (manchmal hatten sie Milben - aber da hab ich sie eigentlich dann nicht mehr verfüttert).
 

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2561
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #6 am: 2018-11-09 13:44:18 »
Ich vermute schon, dass die Luftfeuchtigkeit zu gering war, wenn die meisten deiner Tiere bei der Häutung verstorben sind.
Sind sie wohl in der alten Haut steckengeblieben, bzw. habe sie sich nicht ganz befreien können?

Gruß
Jürgen

Tobias Bauer

  • *
  • Beiträge: 200
Re: Haltung von Tegnenaria atrica spiderlingen
« Antwort #7 am: 2018-11-09 13:59:47 »
Die wichtigsten Faktoren bei der Haltung von Araneomorphen Spinnen sind meiner Erfahrung nach:

ausreichende Belüftung, um v.a. Staunässe zu vermeiden (am besten kleines Gazegitter in den Deckel bauen)

ausreichend Feuchtigkeit, am besten eine kleine Ecke permanent feucht halten, regelmäßig Wassertropfen zum Trinken anbieten (nicht sprühen! nur spritzen)

Sauberkeit, d.h. Futterreste raus, um Schimmelbildung zu vermeiden

Abwechslungsreiches Futter. Einseitige Ernährung führt vor allem später in der Entwicklung zu Ausfällen, d.h. z.B. im Subadultstadium oder sogar noch im Adultstadium. Ein sehr gutes Futter für Spinnen sind z.B. auch Ofenfischchen, die man mit Grillen, Fliegen(maden) usw. kombiniert.

Tobias

p.s. E. atrica ist besonders staunässe- und trockenheitsempfindlich. Hört sich paradox an, aber die Art lebt ursprünglich an Felswänden in feuchteren Ritzen. Dort gibt es eine gewisse Grundfeuchtigkeit, gleichzeitig aber keine Staunässe. Das ist auch daran zu erkennen, dass die Art in staubtrockenen Kellern nicht mehr vorkommt, bzw. oft über den Winter vertrocknet, da die Luftfeuchtigkeit runtergeht.