Autor Thema: Schmieden 09  (Gelesen 9176 mal)

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Schmieden 09
« Antwort #30 am: 2009-03-25 19:59:38 »
Das ist aber eine Odyssee ...

Ich hatte nun (da ohne weitere Anhaltspunkte) den Gattungs-Bestimmungsschlüssel der SpiMi von Diplocephalus aus (weil ich annahm, es handle sich um eine nahestehende Gattung) conzentrisch Gattung für Gattung durchgeklickt: kein Erfolg.

Dann bin ich Aloys Galierie von oben (alle Fremdgattungen aussparend) durchgegangen. Zum Glück kam mir der Gattungsname Eperigone irgendwie passend vor und der Verschiebehinweis beflügelte den Verdacht. Es ist Mermessus trilobatus.

Also bin ich – etwas enttäuscht über mein Versagen – zurück zu den SpiMi und habe dort nach Eperogone geschaut. Und in der Tat, gleich die erste Art ist es mit einer sehr schönen und passenden Epigynen-Zeichnung. Wie konnte ich das übersehen? Die Lösung: Die Gattung Eperigone existiert im Gattungsschlüssel der Linyphiiden nicht.

Alles in allem zeigt dieses Beispiel, dass die SpiMi, was die Linyphiiden angeht nicht nur unaktuell, sondern auch noch unvollständig sind. Auch wenn ich mich jetzt ein wenig darüber ärgere, weil ich so kaum eine Chance hatte, die richtige Art zu finden, sollte man doch froh sein, dass es solch ein komplettes Bestimmungswerk überhaupt gibt.

Und das Beispiel zeigt, dass es an Verknüpfung fehlt. Was nützen die Bilder in Aloys Galerie, wenn man sie nicht findet.

Die Art ist zwei mal in Thüringen nachgewiesen worden, 2002 und 2006.

Arno

pfeiffer

  • Gast
Re: Schmieden 09
« Antwort #31 am: 2009-03-26 08:53:48 »
Tja, da weißt du jetzt wie das Bestimmungsleben (besonders mit den Linyphiiden) in Amerika läuft. Auf dem Schreibtisch hat man einen Haufen von Artikeln (ungefähr 25 cm hoch) und unter dem Mikro "eine Unbekannte". :-)

Mir ist dieses Mal etwas ähnliches passiert (wie dir mit deinem Versuch vor ein Paar Tage): ich habe in meiner Datenbank einige Epigynenbilder von Nina Sandlins LinEpig und hatte gestern den Suchbefehl "alle Linyphiiden mit Bilder" ausgeführt, um die halt durchzublättern. Nur bin ich damit nicht weit genug gekommen.

-K (Der Vorteil: Diese Art und Epigyne wirst Du nie vergessen)
« Letzte Änderung: 2009-03-26 08:58:11 von Kevin Pfeiffer »

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Schmieden 09
« Antwort #32 am: 2009-03-29 00:55:29 »
So, das sind jetzt die letzten Arten:

1. ... und noch eine Linyphiide war dabei: Centromerus incilium (KL: 2,1 mm)

Und eine schöne Liocraniden-Compilation hatte ich mitgebracht. Aus drei Gattungen jeweils eine Art:

2. Apostenus fuscus

3. Scotina palliardi und

4. Agroeca cuprea. Hier bin ich nicht ganz fertig geworden mit der Bearbeitung der Fotos. Zu sehen also erst mal nur das Weibchen. Beim Fotografieren fiel mir erst auf, dass sie ein ganz deformiertes „Gesicht“ hat (siehe größeres Prosomabild).

Wie man sieht sind einige Stereo-Bilder von Pedipalpen dabei. Mir war heute ein Trick eingefallen, wie ich das Fehlen des 2. Fototubus am Trino ausgleichen kann und trotzdem ein Bild von rechts und eins von links machen kann. Ich drehe einfach die Blockschale mitsamt fitiertem Objekt (Palpus) im Sand und Wasser um 180°. So fotografiert der Fotoaparat (der immer duch den linken Tubus belichtet), einmal leicht von links und dann leicht von rechts aufs Objekt. Am Ende muss ich das eine Foto nur am Rechner wieder umdrehen.
Theoretisch müsste das funktionieren. Die Belichtung über den Ringblitz habe ich so eingestellt, dass sie axialsymmetrisch ist, also von rechts und links gleich stark. Dadurch dürfte es keinen Unterschied machen, ob ich den Pedipalpus aufrecht oder kopfüber drunterlege.

Die Ergebnisse sind so lala. Die Praxis entspricht leider nicht 100%ig der Theorie. Aber mit etwas gutem Willen geht es. Man muss aber dazusagen, dass ich mir zum Probieren nicht gerade das einfachste Übungsobjekt herausgesucht habe: Der Papus von Scotina ist ziemlich klein und die Spinne selbst schon kaum mehr als 2 mm lang. Das Palpen-Stereo-Bild von Apostenus ist vor der Idee sozusagen ausversehen entstanden, weil ich Zwei Bilder aus ganz ähnlicher Position gemacht habe. Geht aber auch ganz gut.

5. Eine Milbe für Walter ;)

Arno

pfeiffer

  • Gast
Re: Schmieden 09
« Antwort #33 am: 2009-03-29 21:40:21 »
Die Ergebnisse sind so lala.

Apostenus ist gar nicht schlecht. Ein bisschen Spass ist's schon, aber ob das sich lohnt... danke für die Mühe! Die könnten die allerersten dreidimensionalen Pedipalpenbilder der Welt sein.

-K

Walter Pfliegler

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 3278
  • Amateur Nature Photographer
    • Nature photos from an Amateur Naturalist
Re: Schmieden 09
« Antwort #34 am: 2009-03-29 23:19:52 »
Die Milbe sieht ganz wie Rhagidiidae aus (war schon einige Bilder von dieser Familie hier). Also Prostigmata. Die Haaren sind gut passend. Auch die Farbe, und das, dass es keine Auge hat. Ein Bild von ganz oben sollte grosse Cheliceren zeigen.
Walter Pfliegler - Amateur Naturfotograf (und Molekular Biologe - Ungarn)

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Schmieden 09
« Antwort #35 am: 2009-03-29 23:53:09 »
Ok, danke Walter. Dann kann ich einen Namen dranschreiben.

Ich konnte sie nicht in meinem weißen Fixiersand fotografieren, weil sie die gleiche Farbe hat. Also musste ich sie ohne Fixiersand und mit schwarzem Untergrund fotografieren und da schwimmt sie so, wie sie will.

Arno

pfeiffer

  • Gast
Mikroaufnahmen
« Antwort #36 am: 2009-04-07 17:32:31 »
Arno,

für deine Aufnahmen unter dem Mikro, verwendest Du die IKEA-Lampen? Oder Ringblitz? Oder was?

-Kevin

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Schmieden 09
« Antwort #37 am: 2009-04-07 20:18:42 »
Ja, Ringblitz. Die IKEA-LEDs sind sozusagen das Einstellicht. Dadurch kann ich sehr kurz belichten (1/200tel), wodurch die Fotos verwacklungsfrei sind, auch wenn die Teile nicht 100%ig fixiert sind.

Arno

Arno Grabolle

  • ******
  • Beiträge: 14437
    • mein g+
Re: Schmieden 09
« Antwort #38 am: 2009-04-15 08:18:27 »
Philodromus cf. fuscomarginatus:

Wie bei meinem letzten Besuch an dieser Stelle 2007, fand ich wieder diese scheinbar recht seltene Laufspinne. Sie hat leider nicht gefressen und ist mir nun als Jungtier verstorben.

Arno