Autor Thema: Nematogmus sanguinolentus? <=  (Gelesen 203 mal)

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2185
Nematogmus sanguinolentus? <=
« am: 2018-05-13 22:03:53 »
Salü zäma,

Heute ist mir auf der Bretterabdeckung des Kastens für den alten Kompost etwas Neues untergekommen: eine etwa 2,5 mm kleine leuchtend orange Linyphiide (Bild 01). Auffallend ist auch die stark hervortretende Epigyne (Bild 02, in einem Konfitüreglas fotografiert).
Würde da Nematogmus sanguinolentus passen? Oder käme noch anderes infrage?

Herzlich, Roman
« Letzte Änderung: 2018-05-15 13:06:27 von Roman Pargätzi »

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2185
Re: Nematogmus sanguinolentus?
« Antwort #1 am: 2018-05-13 22:43:42 »
Nachtrag: Da sie im Konfitüreglas an einen «Sitzplatz» webt, kann ich zwei Bilder nachreichen: von der Seite und von vorn.

Herzlich zum Zweiten, Roman

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2185
Re: Nematogmus sanguinolentus?
« Antwort #2 am: 2018-05-14 23:20:01 »
Salü zäma,

Inzwischen hat die Dame drastisch abgenommen, bringt es noch auf 2 mm Körperlänge, und die Epigine (Abb. 05, immer noch durchs Konfitüreglas fotografiert) gleicht nun doch sehr derjenigen hier: https://arachno.piwigo.com/picture?/1867/category/228-nematogmus_sanguinolentus.

Welche andere 2-mm-Linyphiide in leuchtendem Orange liefe bei uns noch herum?

Die hier vorkommenden Gonatium passen jedenfalls kaum (Farbe des Hinterleibs, flache Epigyne), Ostearius melanopygius passt wegen dem Vorderleib nicht.

Herzlich, Roman

« Letzte Änderung: 2018-05-15 13:07:08 von Roman Pargätzi »

Tobias Bauer

  • *
  • Beiträge: 111
Re: Nematogmus sanguinolentus?
« Antwort #3 am: 2018-05-15 09:07:43 »
Das passt. Die kommt sicherlich von deinem Trockenhang.

Tobias

Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2185
Re: Nematogmus sanguinolentus?
« Antwort #4 am: 2018-05-15 13:05:54 »
Tobias,

Hab Dank!

Nicht vom Südhang, aber von einem recht trockenen, halbtags besonnten Abhang mit Himbeerstauden, Königskerzen, Akelei, Taubnesseln, Esparsetten und anderem Kraut unter einem Kirschbaum und einer darbenden Haselstaude vor der Ostfassade des Hauses. Ebendort befindet sich der Kompost, wo auch Astholz vor sich hinmodert. Mir sind derartige leuchtendrote Winzlinge schon früher aufgefallen, aber immer habe ich den Fotoapparat und Gläser zum Spinnenfangen bei der Gartenarbeit nicht dabei.

Bei Gelgenheit stelle ich den Kokon vor, den die Dame gebaut hat.

Herzlich, Roman