Autor Thema: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki  (Gelesen 473 mal)

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Es ist mir heute aufgefallen, dass dieses und dieses Exemplar, die angeblich Coelotes solitarius zeigen, in der Tat die verwandte C.atropos darstellen. Dem Männchen fehlt die Depression an der Konduktorspitze, die bei solitarius diesen schuhförmigen Umriss des Konduktors liefern, und ich meine auch, die zweite Spitze, die bei Wangs Zeichnungen zu finden ist, direkt unter der "gut sichtbaren" Spitze zu finden. Auch gibt es diese dorsale Beule an der Patellarapophyse, die bei solitarius gar nicht so deutlich ausgebildet ist.

Das Weibchen ist auch leicht zu erkennen, da es direkt daneben Fotos echter solitarius
(oder poleneci?)
gibt: bei solitarius sind die Spermatheken S-förmig, bei atropos - C-förmig.

Das scheinen übrigens die Tiere mit Habitusfotos zu sein, und die hellen Abdomenseiten - fast bis zum dunklen Herzmal - würden auch dazu sprechen. Die Briten unterscheiden sie danach noch im Feld von der dunklen terrestris! (Siehe zB Chrysanthus 1965)
Simeon

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14457
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki
« Antwort #1 am: 2018-08-11 19:06:25 »
Fachlich kann ich dazu nichts sagen. Ich möchte nur zu bedenken geben, dass von den Tieren, denen die möglicherweise falsch bestimmte Genitalaufnahmen zuzuordnen sind (die Bilder sind von Walter), wahrscheinlich auch Habitusaufnahen gezeigt werden, die dann ebenfalls verschoben werden müssen.

Martin
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Re: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki
« Antwort #2 am: 2018-08-11 20:19:41 »
Das habe ich auch überprüft: alle Lebendfotos von "Coelotes solitarius" sind von Tieren vom Bükk, vom 09. oder 10.2009 - dieselben Dateien sind auch an den atropos-Genitalbildern zu sehen. Also, alle Lebendfotos bis auf die schwarze Coelotes auf weißem Untergrund (die vom Großglockner wie die echten solitarius-Genitalbilder stammt) sollen verschoben werden - insgesamt fünf Bilder einschließlich das jetzige Profilbild, und der Text zum Bild auf der Gattungseite muss entsprechend geändert werden

Tobias Bauer

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 383
Re: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki
« Antwort #3 am: 2018-08-13 15:02:51 »
Kannst du mir mal die Dateinamen + korrekte ID listen? Derzeit kapiere ich nicht ganz was was ist. Ich schaue mir das dann auch mal genauer an.

Tobias


Tobias Bauer

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 383
Re: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki
« Antwort #5 am: 2018-08-13 20:02:12 »
Ja,  scheint so zu sein. Gut gesehen, vlt. komme ich morgen dazu, dass zu verschieben. Der solitarius ist ein solitarius, würde ich sagen. Poleneci sollte v.a. im oberen Teil noch breitere Spermatheken haben.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Re: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki
« Antwort #6 am: 2018-08-13 20:18:45 »
Vielen Dank! Ja, anhand der Zeichnungen kann ich nachvollziehen, auch wenn es interressant wäre, inwiefern die beiden Formen variieren und ob es dann Überlappung gibt. Steinberger nennt auch eine geografische Trennung (Orte fast an der slovenischen Grenze für poleneci, nördlichere sowie westlichere (aus dem Tirol) Fundorte für solitarius). Da Großglockner an der Grenze zwischen Tirol und Kärnten liegt und somit nordwestlicher als die poleneci-Fundorte liegt, wäre auch deswegen viel wahrscheinlicher, dass es sich um solitarius bei der Wiki-Tiere handelt

Tobias Bauer

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 383
Re: Erst jetzt gesehen: Fehlbestimmte Coelotes in Wiki
« Antwort #7 am: 2018-08-13 22:51:16 »
Müsste man fast genetisch machen, dann vorzugsweise mit Kern- und Mitochondrien-DNA (z.B. ITS2 bzw. COI). Da bin ich aber der absolut Falsche für. Milan Rezac (Prag) und Team machen sowas. Ich weiß nicht, ob sich vlt. sogar eine Anfrage lohnen würde... vor allem, wenn man Material zur Verfügung stellen kann. Wäre ja schon interessant, ob sich die Arten genetisch bestätigen lassen. Wie schwierig das sein kann, zeigen aber Rezac et al. 2014 (ninnii-Komplex). Dort trennen sich interessanterweise die Arten vor allem anhand der COI relativ sauber (bisschen ungewöhnlich bei vermeintlich sehr nahverwandten Arten), und ITS2 trennt sich teilweise anhand der geografischen Regionen, nicht unbedingt der Arten! Ach, man könnte soviel machen...

Tobias