Autor Thema: Cheiracanthium sp? => Cheiracanthium mildei  (Gelesen 548 mal)

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 283
Cheiracanthium sp? => Cheiracanthium mildei
« am: 2018-09-02 14:39:21 »
Hallo,
dieses Cheiracanthium-Weibchen (ca. 8 mm) hab ich am 30.8. an einer Hauswand in Deggendorf aufgelesen. Trotz der markanten Epigyne hab ich im Wicki nichts passendes gefunden. Kann jemand helfen?
VG Hans-Jürgen
« Letzte Änderung: 2018-09-06 09:16:04 von Katja Duske »

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1980
Re: Cheiracanthium sp?
« Antwort #1 am: 2018-09-02 16:56:40 »
Einfach mildei.
Simeon

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2669
Re: Cheiracanthium sp?
« Antwort #2 am: 2018-09-02 17:40:39 »
Ja, warum nicht.
Deggendorf liegt nicht sehr hoch, die Donau läuft vorbei, einwandfreies Besiedlungsgebiet.

Grüße
Jürgen

Wolfgang Schlegel

  • *
  • Beiträge: 298
Re: Cheiracanthium sp?
« Antwort #3 am: 2018-09-02 18:00:56 »
   Hallo zusammen,

ich wüsste auch nicht, was es sonst sein könnte. Die Epigyne ist wohl von schräg hinten aufgenommen und sieht deswegen so ungewohnt aus. Woher mögen die braunroten Stellen auf dem Opisthosoma kommen? Ende August treten Ch. mildei allmählich ins Greisenalter ein, vielleicht hat es damit zu tun. Gesehen habe ich das bisher noch nicht.

   Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 283
Re: Cheiracanthium sp?
« Antwort #4 am: 2018-09-03 09:12:46 »
Danke euch für die Bestimmung!
Die rotbraunen Verfärbungen hängen ev. mit einer darunter liegenden Anschwellung / "Beule" zusammen. Vielleicht hatte das Tier da mal eine Verletzung - oder sie beherbergt eine parasitische Fliegenlarve...............
Momentan ist sie noch ganz fit, frisst jeden Tag 'ne Fliege. Mal sehen, was sich tut....
Viele Grüsse
Hans-Jürgen

Wolfgang Schlegel

  • *
  • Beiträge: 298
Re: Cheiracanthium sp?
« Antwort #5 am: 2018-09-03 17:59:27 »
Nachdem ich mir das dritte Bild nochmal angesehen habe, kommt es mir doch so vor, als hätte sich die Epigyne da auf unübliche Weise zur Vorderseite hin aufgewölbt (individuelle Missbildung oder Folge exzessiven Eierlegens?). Im Wiki finden sich nur Bilder von Epigynen-Präparaten, daher unten ein Foto von Sternum und Epigyne, wie sie sich bei einem lebenden jugendfrischen mildei-Weibchen Mitte Mai in senkrechter Ventralaufsicht darstellen. Hätte ich auch in höherer Auflösung, falls Interesse besteht.
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 283
Re: Cheiracanthium sp?
« Antwort #6 am: 2018-09-05 14:48:28 »
Ich hab noch mal ein neues Epigynenfoto gemacht, dieses mal in halbwegs senkrechter Ausrichtung. Ausserdem zwei Aufnahmen der dorsalen "Beule".
VG Hans-Jürgen

Hans-Juergen Thorns

  • *
  • Beiträge: 283
Re: Cheiracanthium sp? => Cheiracanthium mildei
« Antwort #7 am: 2018-12-23 15:33:38 »
Gestern (22.12.) ist das Tier verendet. Das Opisthosoma wirkte bis zum Schluss eher prall, fast so, als würden noch mal Eier heranreifen. Leider hatte ich kein passendes Männchen....
@Tobias: Soll ich Dir das Tier (in Alkohol) bei Gelegenheit mit nach Karlsruhe schicken?
VG Hans-Jürgen

Tobias Bauer

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 384
Re: Cheiracanthium sp? => Cheiracanthium mildei
« Antwort #8 am: 2018-12-23 15:40:46 »
Ja. Kein bayerischer Nachweis (aktuell 4 MTB), der aktuell im Atlas ist, wurde offiziell publiziert.

Tobias