Autor Thema: Alopecosa pinetorum: Bauchfärbung  (Gelesen 370 mal)

Wolfgang Schlegel

  • *
  • Beiträge: 297
Alopecosa pinetorum: Bauchfärbung
« am: 2018-10-17 22:40:00 »
Das Wiki meint hierzu auf der Artenseite: "Opisthosoma ventral rotbraun (Nentwig W. et al. 2012)". Das stimmt, so steht's im Berner Schlüssel; Heimer & Nentwig schreiben in "Spinnen Mitteleuropas":  "gelblich od. rötlich-gelb (beim Männchen); gelblich-braun (beim Weibchen)".

Beim Erstbeschreiber Thorell fand ich allerdings die Information, der Bauch sei schwarz. Beim Versuch, den Widerspruch aufzuklären, stellte ich fest, dass beides vertreten wird (Friedrich Dahl bringt auch noch grau ins Spiel). Die meisten Arachnologen dürften schon einmal davon gehört haben, dass Färbungen in Alkohol mit der Zeit ausbleichen können; damit dürfte der Befund kaum zu erklären sein. Möglicherweise liegt es an unterschiedlicher geographischer Herkunft der Spinnen: die Skandinavier (Almquist, Holm, Palmgren, Thorell, Westring) beschreiben schwarze Bäuche, das ist auch die Mehrheitsmeinung bei den Russen (Fedotov, Tyschchenko; Izmailova aber hat eine mit braunem Bauch in Sibirien gefunden) sowie von Miller für die Tschechoslowakei und von Chyzer & Kulczynski für Ungarn. Autoren, die die Art vermutlich in den Alpen gesammelt haben (Heimer & Nentwig, Lugetti & Tongiorgi), beschreiben die Bauchfärbung mit helleren Brauntönen. Ich persönlich kann außer diesen Lesefrüchten nichts zum Thema beitragen.
« Letzte Änderung: 2018-10-18 22:55:08 von Wolfgang Schlegel »
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Re: Alopecosa pinetorum: Bauchfärbung
« Antwort #1 am: 2018-10-17 22:50:21 »
Durchaus interressant. Der schwarze Bauch bleicht im Ethanol sehr stark aus und wird hellgrau. Zusätzlich ist er zB bei Hogna varabel - der Schwarzanteil kann fast fehlen, kann nur ansatzweise vorhanden sein (Median- und Laterallinien) und kann auch einheitlich schwarz sein. Bei Alopecosa sollte er allerdings konstanter sein. Was aber interressanter ist, dass die anderen Arten aus der pulverulenta-Gruppe keine schwarzen Bäuche haben, soweit ich weiß, sondern dass diese eher bei striatipes-artigen zB vertreten ist (mittelgroße und große Arten mit Zeichnungsmuster B und komplizierter Tegularapophyse).
Simeon

Wolfgang Schlegel

  • *
  • Beiträge: 297
Re: Alopecosa pinetorum: Bauchfärbung
« Antwort #2 am: 2018-10-18 22:57:04 »
   Hallo Simeon,

vorerst kann ich dazu nur die Revision von Lugetti & Tongiorgi zitieren, wo anscheinend die Einteilung der Gattung in fünf Gruppen erstmals formuliert wurde. Dort wird noch A. albofasciata in die pulverulenta-Gruppe einbezogen - als einzige Art mit schwarzem Bauch. Außerdem gibt's da noch zwei weitere Gruppen von allesamt schwarzbäuchigen Arten, die striatipes-Gruppe, wie Du schon geschrieben hast, und die fabrilis-Gruppe. In der sulzeri-Gruppe hat die namengebende Art einen schwarzen Bauch; als einzige völlig hellbäuchige Gruppe bleibt die cursor-Gruppe übrig. Immerhin könnte man also nach der Bauchfärbung für ein Individuum die eine oder andere Gruppe ausschließen - falls sich alle Autoren über die Bauchfärbungen einig sind (da bin ich nicht allzu zuversichtlich). Übrigens habe ich den Eindruck, dass diese fünf Gruppen nicht allgemein akzeptiert wurden; häufig ist mir nur der Begriff pulverulenta-Gruppe begegnet.

Wenn ich alle verfügbaren Beschreibungen sämtlicher Arten auf einmal lese, wird mir vermutlich schwarz vor Augen. Persönlich getroffen habe ich bisher nur pulverulenta. Ist eigentlich pinetorum in Bulgarien leicht zu finden ?

   Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14456
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Alopecosa pinetorum: Bauchfärbung
« Antwort #3 am: 2018-12-11 12:52:41 »
Warum nicht alle Autoren zitieren, sofern sie sich nicht erklärtermaßen auf Alkoholpräparate beziehen? Die Beschreibung sollte sich immer auf lebende Exemplare beziehen. Wenn es unterschiedliche Hinweise gibt, dokumentiert dies doch eine Variabilität, die nicht unerwähnt bleiben sollte.

Nicht zuletzt wäre es doch auch schade um die Recherche.

Martin
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Re: Alopecosa pinetorum: Bauchfärbung
« Antwort #4 am: 2018-12-11 13:23:35 »
@Wolfgang: ich weiß nicht, wie häufig pinetorum hier ist; ich habe sie noch nie gefunden bisher. Allerdings habe ich jetzt Deinen Post genauer gelesen, und dieser schwarze Bauch beunruhigt mich - ich wundere mich, ob die Art von subsequenten Autoren im selben Sinne interpretiert wurde (allerdings sind meisten Typen von Thorell doch erhalten, oder?),