Autor Thema: Tenuiphantes mengei?  (Gelesen 294 mal)

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14457
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Tenuiphantes mengei?
« am: 2018-10-28 00:36:34 »
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Re: Tenuiphantes mengei?
« Antwort #1 am: 2018-10-28 09:37:12 »
Gibt es da eine assoziierte Epigyne? Die Art lässt sich danach ganz einfach erkennen.
Simeon

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14457
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Tenuiphantes mengei?
« Antwort #2 am: 2018-10-28 12:12:38 »
T. mengei hat vor allem keine Querstreifen auf dem Opisthosoma.

Martin

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1737
Re: Tenuiphantes mengei?
« Antwort #3 am: 2018-10-28 14:22:31 »
Gibt es da eine assoziierte Epigyne? Die Art lässt sich danach ganz einfach erkennen.

Das sollte die dazugehörige Epigyne sein.
Rainer

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 1978
Re: Tenuiphantes mengei?
« Antwort #4 am: 2018-10-28 15:25:49 »
Vielen Dank, Rainer. Mein Handyinternet ist langsam und ich hatte keine Lust, bei jedem Bild die Daten zu überprüfen. Ja, die Epigyne zeigt eindeutig mengei  und die Grundzeichnung bei Tenuiphantes und Verwandten grundsätzlich gleich gebaut ist, und nur Teile davon könnten zB in ihrer Deutlichkeit variieren, lediglich bei reifen Männchen fehlt diese häufiger. Die Bilder in der Gallerie bei T.mengei zeigen auch überwiegend solche Exemplare, mit deutlicher Zeichnung

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14457
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Tenuiphantes mengei?
« Antwort #5 am: 2018-10-30 10:27:14 »
Anscheinend gibt es Übergangsmuster.

Das GBOL-Projekt hat mir gezeigt, dass das Bestimmen von Tenuiphantes nicht so einfach ist, wie ich immer annahm. Im GBOL-Projekt hatte ich vor allem in der Anfangszeit mehrere Tenuiphantes-Arten falsch bestimmt. Eben hatte ich aus dem T. mengei-Artikel eine fehlbestimmte T. cristartus gelöscht (3 Bilder), welche 5 Jahre lang niemandem augefallen war. Ausgerechnet T. cristatus die ja zu den eher abweichenden Tenuiphantes gehört.

Martin
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.