Autor Thema: Performance-Test mit Helicon Focus 7  (Gelesen 121 mal)

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14457
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Performance-Test mit Helicon Focus 7
« am: 2019-01-10 09:56:49 »
Helicon 7 enthält einen Performance-Tester (Benchmark-Test1). Da kann man sehen, wie gut die eigenen Einstellungen sind und ob man etwas optimieren kann. Aber man kann auch schauen, wie man mit seiner Hardware insgesamt dasteht. Durch Änderung meiner Speichereinstellungen2 in Helicon konnte ich meine Performance um 1,41 Megapixel/Sekunde (1,5 %) verbessern (von 90,48 auf 91,89 – ob das ein bemerkenswerter Wurf ist, kann ich nicht gar nicht einschätzen – wenigstens bin ich damit um eine Sprosse in der Gesamthierarchie nach oben geklettert. Bei meinem letzten PC-Upgrade3 (Hardware) hatte ich 1000 € investiert und dabei ziemlich auf Performance gesetzt. Neues Mainborard (Asus Z170), Intel i7-6700K-Prozessor mit 4 GHz Takt massenhaft RAM, das BIOS habe ich zusätzlich auf Performance optimiert (eine automatische Einstellung im Bios, wo es verschiedene Optionen zur Wahl gab).

Im Gesamtvergleich bin ich mit 91,89 Megapixel/Sekunde auf Platz 4, also gar nicht so schlecht. Aber was heißt das? Ist das sehr gut oder mittelprächtig? Liege ich damit im oberen Bereich der Spitzenklasse oder des Durchschnitts? Immerhin liegen die Spitzenmaschinen 50 % drüber.

Mich würde daher mal interessieren, auf welchen Rang andere hier kommen. Den Performance-Test findet man unter Grundeinstellungen. Nach dem Performance-Test muss man auf den Button "Compare" klicken (siehe Screenshot)  und wird dann auf eine Vergleichs-Webseite (siehe Links oben) geführt.

Martin


1: Perfomance is calculated in Megapixels per second (5616*3744*100/1000000/time) = 5616*3744/10000/time
2: Ich hatte das Memory Cache-Limit von 50 % auf 100 % erhöht, weil mein System 64 GB Arbeitsspeicher hat und damit praktisch nie an Limits stößt. Da kann ich mit RAM wirklich großzügig umgehen.
3: Ich kaufe keinen neuen PC, sondern tausche Komponenten aus. Vor Jahren hatte ich mal ein sehr gutes Tower-Gehäuse gekauft – von den einfachen Klapperkisten, bei denen man sich bei Harwareeingriffen an scharfen Kanten die Hände aufschlitzt, hatte ich die Nase voll. Es gibt keinen Grund, es wegzuwerfen, wenn ein Upgrade ansteht. Ähnliches gilt für das gute be quiet-Netzteil usw.

Nachsatz: Ob man wirklich einen High End-Rechner braucht, sei dahingestellt. Männer brauchen immer etwas zum Spielen.
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.