Autor Thema: Milben an Linyphiidae?  (Gelesen 246 mal)

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 404
Milben an Linyphiidae?
« am: 2019-04-08 20:20:53 »
Hallo,

betreiben die Milben hier Phoresie?

Heute, Berlin, mit der Gesiebekiste in Laubstreu gefunden.
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 340
Re: Milben an Linyphiidae?
« Antwort #1 am: 2019-04-09 19:41:33 »
   Hallo Viktoria,

ich kann leider nur sagen dass ich auch nicht weiß, was das ist. Von allen Spinnen, die ich bisher genauer angeschaut habe, hatte keine einzige Milben auf sich. Geben muss es da aber sowohl phoretische als auch parasitäre, wobei die Übergänge wahrscheinlich nicht eindeutig abzugrenzen sind. Eine höhere Spezialisierung würde ich auf jeden Fall vermuten, denn es müssten schon mutige Milben sein, wenn sie einfach so einen potentiellen Fressfeind besteigen. Vielleicht könnte man unter den Microtrombidiidae etwas mit Ähnlichkeit finden, wo die Larven auf Insekten und seltener auch auf Spinnen schmarotzen - aber das ist ein Schuss ins Blaue, ich habe von Milben nicht viel Ahnung.

Jedenfalls sehr interessant - vielleicht sollte ich meine Ahnung von Milben gelegentlich steigern. Da hat man allerdings ein riesiges Gebiet vor sich, und man findet die Literatur nicht so leicht online wie bei Webspinnen. Einige oft zitierte Bücher werden in Antiquariaten zu dreistelligen Preisen gehandelt. Ob dieser Milbenbefall von der Jahreszeit abhängt? Bei Fischen, die sich im Winter in Grundnähe aufhalten und wenig bewegen, sieht man den meisten Befall mit Ektoparasiten im zeitigen Frühjahr.

   Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 404
Re: Milben an Linyphiidae?
« Antwort #2 am: 2019-04-09 20:45:20 »
Hallo Wolfgang,

ich hatte die Spinne in dem Gefäß, in dem ich sie gefangen hatte, eingefroren und nach circa 2 Stunden rausgeholt. Dann habe ich EthOH zugegeben. Die Spinne war verendet, aber die Milben waren zwar, denke ich etwas paralysiert, aber noch am Leben, denn sie hielten sich am Körper fest. Hätte ich sofort EthOH drauf gegeben lägen sie daneben, so wie jetzt nach einem Tag. Jedenfalls werde ich die Linyphiidae noch bestimmen, (bitte noch nicht verraten, falls du eine Ahnung hast) Deinen Tipp mit den Milben werde ich dann auch nachgehen, für heute habe ich  wegen einer anderen Spinne genug. Aber schön, das es etwas Interessantes ist.
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 404
Re: Milben an Linyphiidae?
« Antwort #3 am: 2019-04-09 22:55:21 »
Habe gerade noch einen Tipp bekommen, die Milben mal mit denen von Mistkäfern zu vergleichen. Vielleicht macht die Trockenheit erfinderisch.
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 340
Re: Milben an Linyphiidae?
« Antwort #4 am: 2019-04-09 23:18:02 »
Ich habe mir einige Microtrombidiidae-Larven angeschaut, und bei denen scheint dieser Schidkröten-Habitus nicht verbreitet zu sein. Von daher wahrscheinlich doch eher Uropodidae, welche anscheinend nur für Phoresie bekannt sind. Aber jetzt höre ich vorerst mit Raten auf.
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.