Autor Thema: Pisaura aber welche (1) Griechenland => Pisaura sp.  (Gelesen 149 mal)

Alexander Wirth

  • *
  • Beiträge: 55
Hallo zusammen,
diese Listspinne haben wir ebenfalls am 03.05.2019 am Kerkinisee in Nordgriechenland gefunden.
Die schwarze Flecken auf dem Abdomen irritierten mich zu Pisaura mirabilis "zu greifen".
Laut Fauna Europaea kommen noch P. orientalis und P. novicia infrage.
Vielen Dank für die Hilfe.
Grüße
Alex
« Letzte Änderung: 2019-06-05 23:02:27 von Katja Duske »

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2415
  • neue E-Mailaddresse
Re: Pisaura aber welche (1) Griechenland
« Antwort #1 am: 2019-06-03 10:49:47 »
Die Sache ist komplizierter. Brignolis Namen sind bis auf mirabilis alle falsch verwendet; quadrilineata ist eine madeiranische Art, novicia sieht anders aus (s. Nadolny et al), und orientalis ist wahrscheinlich ein Synonym davon. Auf der anderen Seite, von Griechenland haben wir weibliche Tiere gesehen, die nicht genau in die Variabilität von mirabilis passen, aber ob es sich um eigenständige Art(en) handelt, bedarf weiteres Material beider Geschlechter. Ich würde bei Gattung bleiben
Simeon

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14601
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Pisaura aber welche (1) Griechenland
« Antwort #2 am: 2019-06-04 00:36:36 »
Ich habe mich vor längerer Zeit mal mit den südlichen Pisaura-Arten befasst, aber selbst wenn man die Genitalien hat (die hier ja fehlen), war es nahezu aussichtslos, Abgrenzungen festzumachen (oder ich hatte tatsächlich in Kroatien nur P. mirabilis gefunden). Deine Frage kann man anhand eines Habitus-Fotos wahrscheinlich wirklich nicht geklärt werden.

Martin
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2415
  • neue E-Mailaddresse
Re: Pisaura aber welche (1) Griechenland
« Antwort #3 am: 2019-06-04 05:54:47 »
Deine Pisaura aus Bosnien kenne ich ja gerade aus GR (und Kunt et al geben sie auch für TR, Männchen dazu fragwürdig), mir fehlt allerdings das Männchen dazu. Es scheint eine gewisse Stabilität bei dieser Form zu geben.

 G. Levy ist allerdings sehr skeptisch, ob es sich um Arten handelt. Laut ihm gebe es eine große Variabilität der Weibchen selbst innerhalb von Populationen, und einige Formen, die er abbildet, "unserer" Form nahe sind.

Alexander Wirth

  • *
  • Beiträge: 55
Re: Pisaura aber welche (1) Griechenland
« Antwort #4 am: 2019-06-04 07:17:50 »
Wow, hatte vorher keine Idee, wie kompliziert das sein kann. Aber warum sollte es bei Spinnen anders sein, als bei Insekten?!
Vielen Dank für eure Mühe. Ich habe viel gelernt!
Viele Grüße
Alex