Autor Thema: Harpactea hombergi? <=  (Gelesen 168 mal)

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 405
Harpactea hombergi? <=
« am: 2019-07-14 16:42:28 »
Hallo,

26.5.2019, Südharz, in Laubstreu mit Gesiebekiste, 6,3mm.

Wären die Epi-Endogynenbilder etwas fürs Wiki, solange noch keine besseren Mikroskopbilder vorliegen?
« Letzte Änderung: 2019-07-14 22:59:48 von Viktoria Wegewitz »
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!

Tobias Bauer

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 539
Re: Harpactea hombergi?
« Antwort #1 am: 2019-07-14 22:38:37 »
Ja und ja, sicherlich. Aktuell siehts da ja fototechnisch mau aus.

Tobias

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14575
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Harpactea hombergi? <=
« Antwort #2 am: 2019-07-16 22:23:14 »
Das 2. Epigynenfoto habe ich ins Wiki hochgeladen. Beim ersten Foto ist so ein merkwürdiger Knick im Opisthosoma.

Martin

https://wiki.arages.de/index.php?title=Harpactea_hombergi#Bilder
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 405
Re: Harpactea hombergi? <=
« Antwort #3 am: 2019-07-16 22:36:16 »
Martin, ja - das Habitusbild taugt nichts. Das zweite Bild ist das Epigynenbild und ich finde, es ist interessant, dass man bei dieser Art die inneren Strukturen gut durchscheinen sieht. Das Bild, was du als Epigyne übernommen hast, ist die präparierte Endogyne. Vielleicht sollte ich mir angewöhnen, die Dauer der Milchsäureninkubation zu protokollieren. Das Bild entstand nach vielleicht einer halben Stunde und mMn waren über Nacht keine besseren Einzelheiten erkennbar - nicht mit meiner Technik.
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14575
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Harpactea hombergi? <=
« Antwort #4 am: 2019-07-16 23:22:21 »
Habe das Verfahren ergänzt. Von der Ventralseite Dorsalseite fotografiert wäre es die Vulva gewesen. Es ist in meinen Augen aber auch keine schlechte Idee, die Epigyne mit Milchsäure besser sichtbar zu machen.

Beide Fotos (das mit und das ohne Milchsäure-Behandlung) wären im Artikel zur Präparation evtl. gut aufgehoben. Habe beide dort ergänzt.

Martin, ja - das Habitusbild taugt nichts

So radikal hätte ich es nicht ausdrücken wollen. Fotografisch ist das Bild gut, nur der Knick stört leider.

Martin
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 405
Re: Harpactea hombergi? <=
« Antwort #5 am: 2019-07-17 00:32:20 »
Cool - schön, dass du das in die Präparationsanleitung aufgenommen hast. Dir ist ein minimaler Rechtschreibfehler unterlaufen: Einwirkzeit in Milchsäure anstatt "Milchsäue".    :P
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14575
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Harpactea hombergi? <=
« Antwort #6 am: 2019-07-17 07:30:38 »
Milchsäue sind auch nicht schlecht; die schönsten Worte erfinde ich durch Ablese- oder Tippfehler. Neulich sah ich auf der Straße ein Auto mit der Aufschrift "Zeitverleih" entgegen kommen – weil ich selber autofahrend so ein langes Wort nicht so lange lesen kann, sondern nur ganz kurz. Beim zweiten Hinsehen war es leider bloß ein "Zeltverleih".

Martin

BTW: Falls Du Bilder selbst einfügen möchtes, ebenso Fehler berichtigen, kann ich Dir einen Account auf dem Wiki einrichten. Sag in dem Fall einfach bescheid.
DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Viktoria Wegewitz

  • **
  • Beiträge: 405
Re: Harpactea hombergi? <=
« Antwort #7 am: 2019-07-17 14:40:13 »
Ja, Martin, richte mir einen Account ein! Ich werde meine Aktionen individuell absprechen. Ich freue mich!
Grüße Viktoria

Nach der Spinne ist vor der Spinne!