Autor Thema: Spinne in einem Bündel Bananen gefunden -> Cheiracanthium punctorium (f)  (Gelesen 248 mal)

Christian Müller

  • Beiträge: 2
Guten Abend,

habe mich extra für dieses Anliegen hier im Forum registriert. Heute morgen haben wir in einem bei einem Discounter gekauften Bündel Bananen, eine relativ große Spinne gefunden.

Nach einiger Aufregung vermuten wir lediglich ein (heimisches?) weibliches Exemplar einer Ammen-Dornfinger gefunden zu haben. Kann man die in der Rheinebene bedenkenlos laufen lassen oder ist die tatsächlich mit dem Bananenbündel und Wechsel aus einer Obstkiste aus dem Mittelmeerraum eingereist?

Besten Dank für eure Antworten!

Christian
« Letzte Änderung: 2019-08-30 14:17:03 von Tobias Bauer »

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2414
  • neue E-Mailaddresse
Hallo und willkommen!
Es sieht tatsächlich danach aus ja, aber es gibt auch außereuropäische Arten der Gattung (die eine nahezu weltweite Verbreitung hat). Cheiracanthium furculatum ist das allerdings nicht, denke ich zumindest. Es wäre aber gut, wenn das Exemplar zur Bestimmung geschickt wird, zum Beispiel an Tobias Bauer (er meldet sich hoffentlich bald)

Simeon
« Letzte Änderung: 2019-08-28 00:53:03 von Simeon Indzhov »

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5054
Hallo und willkommen!
Es sieht tatsächlich danach aus ja, aber ...
Sim
Hallo zusammen
Also zumindest nach Cheiracanthium punctorium sieht die nun wirklich ganz und gar nicht aus. Wie groß war sie denn (Spitze Kopf bis Ende Po, ohne Beine!, geschätzt)? Die Idee von Simeon die Spinne (die Ihr ja offensichtlich eingefangen habt) an Tobias zu senden, finde ich gut aber natürlich sollte Tobias einverstanden sein bevor Ihr die losschickt.
LG
Sylvia

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2414
  • neue E-Mailaddresse
Tja. Mir fehlt etwas die optische Erfahrung mit Weibchen der Art. Was natürlich die Sache interressanter macht

Christian Müller

  • Beiträge: 2
Wie groß war sie denn (Spitze Kopf bis Ende Po, ohne Beine!, geschätzt)? Die Idee von Simeon die Spinne (die Ihr ja offensichtlich eingefangen habt) an Tobias zu senden, finde ich gut aber natürlich sollte Tobias einverstanden sein bevor Ihr die losschickt.
LG
Sylvia

Also, die Spinne hat eine Körperlänge (Kopf bis Po) von ziemlich genau 15mm. Die Spinne haben wir eingefangen und sie sitzt aktuell in einer verschließbaren Salatschale, da wir weder die Art, noch deren eigentlich Heimat wissen. Kann sie gerne falls Interesse besteht an jemanden versenden. Andernfalls würde ich sie, sofern eindeutig einheimisch, in sicherem Abstand wieder laufen lassen. Wir leben in einer Stadt mit 40.000 Einwohnern, das wäre also je nach Art auch eher nicht ihr Lebensraum.

Wie lange kommt die eigentlich ohne Nahrung aus?

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2414
  • neue E-Mailaddresse
Lange genug. Über Wochen, solange gut hydratiert (kann man am besten im warmen Wetter jede ein paar Tage einen Wassertropfen geben, ABER dann auch Löcher bohren, da Staunässe Schimmelwachstum verursacht)

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 627
Ja, ich würd sie nehmen und bestimmen (Adresse per PN). Kann gerne an mich geschickt werden. Wichtig: Bitte nicht in Glas verschicken, sondern in einem zugetapten Plastikbehälter. Falls sie aus dem Mittelmeer ist (könnte ja auch im Lager von den Trauben rübergelaufen sein, siehe z.B. diesen Artikel), will man ja auch nicht unbedingt die heimische Populationsgenetik anreichern.

Tobias

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 627
Also, es handelt sich unter dem Mikroskop eindeutig um ein adultes Weibchen des Ammen-Dornfinger (Cheiracanthium punctorium), wie vermutet, und um keine exotische Art. Daher muss man auch keine Angst haben, dass sich in der Wohnung was ansiedelt, das tut die Art nicht, und das Weibchen hat noch keine Eier gelegt, so wie es habituell aussieht. Ich packe das Tier dann bei uns in die Bananenspinnensammlung (eine Sammlung für alle Arten, die auf Bananen entdeckt und als Bananenspinne gemeldet wurden).

Besten Dank und Grüße
Tobias