Autor Thema: Vergleich Metellina mengei und M. segmentata  (Gelesen 671 mal)

Viktoria Wegewitz

  • ***
  • Beiträge: 508
Vergleich Metellina mengei und M. segmentata
« am: 2019-09-19 23:15:38 »
Aus der Konversation mit Simeon entstand die Idee eines Vergleichs der beiden ähnlichen Arten, den ich hier vorstellen möchte. Wie er mir mitteilte, hat Rainer Breitling diese Bitte als erstes in den Raum gestellt.

In Metellina segmentata sind die jeweiligen Receptacula birnenförmig. Das obere Receptaculum ist etwas kleiner als das untere, allerdings sind diese gerade miteinander verbunden. Homolog dazu sind die Receptacula in Metellina mengei zweigeteilt und von gleicher Größe.

siehe: Chrysanthus, P. (1953). Is Meta mengei Blackwall a variety of Meta segmentata (Clerck)? (Aranei-Argiopidae). Zoologische Mededelingen 32: 155-163.
Grüße Viktoria

Du kriegst das Mädchen aus dem Wald aber den Wald nicht aus dem Mädchen.

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1907
Re: Vergleich Metellina mengei und M. segmentata
« Antwort #1 am: 2019-09-20 11:08:03 »
Super! Vielen Dank. So im direkten Vergleich, wenn man weiß, das Präparation und Fotografie nach standardisiertem Verfahren erfolgten, ist es viel einfacher, zu sehen, worin die Unterschiede wirklich bestehen. Chrysanthus beschreibt es zwar sehr deutlich, aber in den Zeichnungen der verschiedenen Autoren konnte ich seine Angaben nicht wirklich nachvollziehen.
Beste Grüße,
Rainer

Viktoria Wegewitz

  • ***
  • Beiträge: 508
Re: Vergleich Metellina mengei und M. segmentata
« Antwort #2 am: 2019-09-22 14:25:42 »
Hier ist noch ein "Quetschpräparat" von M.mengei:
Grüße Viktoria

Du kriegst das Mädchen aus dem Wald aber den Wald nicht aus dem Mädchen.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15055
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Vergleich Metellina mengei und M. segmentata
« Antwort #3 am: 2019-10-18 20:51:57 »
Ich vermeide es nach wie vor, diese Art nach den Weibchen zu bestimmen. Ohne Präparation ist es oft sehr schwierig, es sei denn, man orientiert sich an dem verdunkelten Streifen zwischen Epigyne und Petiolus – ist der wirklich verlässlich? Die Männchen kann man super schnell an der Beborstung des ersten Beinpars unterscheiden.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.