Autor Thema: Faunenverfälschung?  (Gelesen 145 mal)

Jutta Asamoah

  • Beiträge: 17
Faunenverfälschung?
« am: 2020-01-02 16:05:03 »
Hallo Spinnenexperten,

vor einem halben Jahr hatte ich zwecks Bestimmung eines Kokons einer Federfußspinne im Forum angefragt. Zwischenzeitlich leben ca. 20 Exemplare in den Palmen im Wohnzimmer/Wintergarten und in den Farnen im Badezimmer. Sie fressen Fruchtfliegen, Trauermücken. weiße Fliege... alles, was zwischen großen Pflanzen so lebt, es sind ideale biologische Schädlingsvernichter für geeignete Innenräume. An Weihnachten verschenkten wir eine Pflanze mit zwei Kokons an einen anderen Wintergartenbesitzer, dem Spinnen auch lieber als Gelbtafeln oder Insektizide sind, dabei kam es zu einer Diskussion mit meinem Schwiegervater, der meint, das wäre Faunenverfälschung. Da draußen kein Exemplar überleben könnte und ich noch keine heimische Spinne entdeckte, die ihre Netze in den Palmen spinnt, bin ich fast sicher, dass dies nicht der Fall ist. Da wir aber im Freundeskreis auch interessierte Hobbygärtner mit Gewächshaus haben, wollte ich mich vorsichtshalber hier erkundigen, ob ich mit der Weitergabe der faszinierenden Tiere einen Fehler mache.

Langer Aufsatz, kurze Frage: Ist das Pelzfüßchen ein achtbeiniger Waschbär für die europäische Spinnenfauna?

Vielen Dank im Voraus!

Jutta




Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 741
Re: Faunenverfälschung?
« Antwort #1 am: 2020-01-02 16:29:17 »
Nach derzeitigem Stand nicht, die Art kann sich in Mitteleuropa aktuell wohl nicht draußen etablieren. Man weiß nicht mal genau, woher die Art kommt. ich vermute ja aus Afrika südlich der Sahara, nicht aus dem Mittelmeerraum wie oft beschrieben. Im letzteren gibt es etablierte Populationen im Freiland, ich kenne jetzt aber keine negativen Auswirkungen von dort.

Ich würde mir da jetzt wegen der Weitergabe keine Sorgen machen, die Art wird sowieso massiv durch den kommerziellen Handel mit Pflanzen verbreitet, und den will keiner verbieten. Wenn du den Einsatz von Insektiziden verhinderst, hast du damit durchaus was Gutes getan.

Es gibt zu dem Thema (Federfuß als Antagonist) sogar einen Artikel, kann ich dir schicken. Schreib mir einfach eine PN mit deiner Mailadresse.

Tobias

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14816
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Faunenverfälschung?
« Antwort #2 am: 2020-01-02 18:06:55 »
Was immer mit "Faunenverfälschung" gemeint sein soll. Deine Spinnen sind allemal besser als die Sprühflasche Paral und gerade weil die Tiere draußen keine Chance haben, sich zu etablieren, kann man sie bedenlos für die heimischen Schädlinsgsbekämpfung einsetzen. Eure Palmen sind ja sicherlich auch nicht heimisch.

In den Gewächshäusern des Botanischen Gartens an der Uni Kiel kommt diese Art auch in Massen vor. Zusätzlich werden dort noch exotische Vögel, Kröten und Milben in der giftfreien Schädlingsbekämpfung eingesetzt.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Jutta Asamoah

  • Beiträge: 17
Re: Faunenverfälschung?
« Antwort #3 am: 2020-01-02 19:03:28 »
Vielen Dank für die hilfreichen Informationen.

Gute Entscheidungsgrundlage für die Weitervermehrung und -verteilung der kleinen Helfer.

Gruß Jutta