Autor Thema: Valider Name von Astrobunus laevipes  (Gelesen 173 mal)

Stephan Lauterbach

  • *
  • Beiträge: 70
Valider Name von Astrobunus laevipes
« am: 2020-01-09 14:39:37 »
Ich sitze grade an einer kleinen Mitteilung über Astrobunus laevipes. Dabei stieß ich auf folgendes Problem:
Erstbeschreibung A. laevipes:
Canestrini 1872 als Hoplites laevipes.

Zwischendurch zu Astrobunus geschoben.

Erstnachweis in Deutschland (auch nach Höfer und Spelda 2001 und Martens 1978):
Herbst 1799 als Opilio spinosus

SpinnenWiki und Atlas führen Opilio spinosus als Synonym und als Erstnachweis in Deutschland für Astrobunus laevipes.

Ich übersehe da offenbar was (Literaturlücke?) aber mal ganz doof gefragt:

Warum heißt Astrobunus laevipes nicht Astrobunus spinosus? (Ältestes Synonym)

Wär super, wenn ihr mir da helfen könnt.
Grüße

Stephan

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2729
  • neue E-Mailaddresse
Re: Valider Name von Astrobunus laevipes
« Antwort #1 am: 2020-01-09 16:19:22 »
Ohne nachzuschlagen: Homonymie mit dem, was zu Odiellus spinosus wurde? Stimmt das?
Simeon

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1836
Re: Valider Name von Astrobunus laevipes
« Antwort #2 am: 2020-01-09 17:51:05 »
Ja, das stimmt :) Es ist ein jüngeres sekundäres Homonym. Bosc beschrieb Odiellus spinosus bereits 1792, aber in Phalangium, wo auch Herbsts Art zeitweise geführt wurde: https://www.researchgate.net/publication/259477772_Kury_2010_opilio-record. Deshalb wird der nächste verfügbare Name verwendet, und das ist laevipes.
Beste Grüsse,
Rainer

Stephan Lauterbach

  • *
  • Beiträge: 70
Re: Valider Name von Astrobunus laevipes
« Antwort #3 am: 2020-01-09 18:53:24 »
Hi,

vielen Dank euch beiden! Martin Schlüpmann hat mich zusätzlich noch drauf aufmerksam gemacht bei Starega 1976:

"Opilio  spinosus Herbst, 1799  (nom.  obl.)".

Nochmals vielen Dank für die schnelle Hilfe!

Gruß
Stephan

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1836
Re: Valider Name von Astrobunus laevipes
« Antwort #4 am: 2020-01-10 09:45:35 »
Staregas Hinweis deutet darauf hin, dass der Fall doch etwas komplizierter ist. Ich habe mir das deshalb nochmal genauer angeschaut.

1. Das sekundäre jüngere Homonym wurde nie offiziell ersetzt, auch als beide Arten (die von Bosc beschriebene und Herbsts Art) gemeinsam in Phalangium standen. Deshalb ist nach Artikel 59.2 des ICZN der Name Astrobunus spinosus weiterhin verfügbar, nun wo die beiden nicht mehr als kongenerisch betrachtet werden.

2. Als nomen oblitum (vergessener Name) lässt sich Herbsts Name auch nicht so einfach ablehnen, denn dafür ist erforderlich, dass der Name (spinosus Herbst) nach 1899 nicht mehr verwendet wurde. Das ist aber nicht der Fall, denn Roewer diskutiert die Art mehrfach im 20. Jahrhundert (1912 und 1920). Diese Verwendungen sind zu detailliert, um sie unter Verweis auf ICZN 23.9.6 ("mentioning of a name in a synonymy, or its mere listing in an abstracting publication, or in a nomenclator or other index or list of names must not be taken into account in determining usage") zu verwerfen.

Wenn ich das richtig verstehe, dann wäre also tatsächlich Astrobunus spinosus zu verwenden, und nicht A. laevipes, wenn die Synonymie sicher wäre. In beiden Roewer-Arbeiten, und auch in Simon 1879, wird aber angegeben, dass die Identität der von Herbst beschriebenen Art unklar sei. Das Material ist wohl nicht mehr aufzufinden. Ich kenne die anderen Astrobunus-Arten zwar nicht, würde aber annehmen, dass auch die hübsche Abbildung in der Erstbeschreibung (Tafel IX, Fig. 1) nicht ausreicht, um sich der Synonymie sicher zu sein. Ich habe nicht herausgefunden, wer die Synonymie contra Roewer und Simon vorgeschlagen hat, und ob dabei ausser der Verbreitung noch überzeugende Argumente vorgebracht wurden.

Beste Grüsse,
Rainer