Autor Thema: Deutsche Spinnennamen  (Gelesen 350 mal)

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1857
Deutsche Spinnennamen
« am: 2020-03-20 14:16:03 »
Hallo zusammen,

Nach langem Warten (und viel Arbeit hinter den Kulissen) erscheint nun endlich die Liste der "offiziellen" Populärnamen für alle deutschen Spinnen. Eine Mitteilung der AraGes gibt es dazu auch.

Vielleicht ist der eine oder andere hier im Forum auch in Facebook / Twitter etc. aktiv und kann die Nachricht dort weiterverbreiten; die Liste ist ja vor allem auch für die Naturfreunde gedacht, die sich nur selten hier ins Forum verirren. Und unterhaltsamer als die aktuellen Nachrichten aus aller Welt ist die Liste ganz bestimmt – Eskapismus-Chancen für Arachnologen :)

Beste Grüße,
Rainer

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5155
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #1 am: 2020-03-20 17:08:32 »
Ganz viel Beifall für alle die mitgemacht haben!
Danke Rainer für den Link.
Mich hat nur gerade etwas beim Durchschauen irritiert : die Überschrift sagt "....der Spinnen DEUTSCHLANDS..." aber dann finde ich da Phoneutria im Verzeichnis  ???
Alles in allem: tolle Arbeit, erleichtert mir das Kalendern sehr!
LG
Sylvia

Jutta Asamoah

  • Beiträge: 28
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #2 am: 2020-03-20 17:14:20 »
Ganz herzlichen Dank auch von mir als Neuling. Man sieht der Veröffentlichung wirklich jede Stunde Arbeit an, die investiert wurde. Das wird es mir und anderen, die in der Umweltbildung unterwegs sind erheblich erleichtern, mit Kindern einige heimische Spinnen zu erforschen,

LG
Jutta

Eveline Merches

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 3669
  • Altötting, Südostbayern, TK 7742-3
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #3 am: 2020-03-20 17:16:16 »
Hallo Rainer,
vielen Dank. Ich habe es gerade in Facebook vermeldet. Mal sehen, ob es jemanden interessiert.

liebe Grüße
Eveline
Ahme den Gang der Natur nach. Ihr Geheimnis ist Geduld.

Eveline Merches

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 3669
  • Altötting, Südostbayern, TK 7742-3
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #4 am: 2020-03-20 17:18:46 »
Hallo Sylvia,
wenn Du den einleitenden Text liest, siehst Du warum dort auch Arten aufgeführt werden, die es (noch) nicht in Deutschland gibt. Es wurden auch solche Arten aufgenommen, die in absehbarer Zeit in Deutschland auftreten könnten. Es ist also keine Checkliste für Deutschland.

liebe Grüße
Eveline
Ahme den Gang der Natur nach. Ihr Geheimnis ist Geduld.

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5155
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #5 am: 2020-03-20 18:21:14 »
Hallo Eveline
Das es keine Checkliste ist, hatte ich schon gelesen, von Phoneutria kann man wohl aber eher nicht annehmen, dass sie sich in Deutschland etabliert.
Bei Arten die nach Norden wandern (Nosferatu-Spinne etc) oder sich hier in großen Gartencentern und Gewächshäusern nach ihrer menschgemachten Einschleppung etabliert haben, leuchtet mir das ja ein ...
LG
Sylvia

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 833
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #6 am: 2020-03-20 23:08:25 »
Es gibt einen ganz einfachen und einleuchtenden Grund, warum solche Arten wie Phoneutria boliviensis einen eindeutigen deutschen Namen brauchen. Eingeschleppte Heteropoda venatoria und andere Arten werden in der Presse ständig als Bananenspinnen bezeichnet, obwohl dieser Name eigentlich für Phoneutria reserviert ist. Indem man den Namen offiziell an Phoneutria vergibt, liefert man eine eindeutige Benennungsgrundlage für die Zukunft und die Presse überlegt vlt auch zweimal, ob dieser Name unbedacht verwendet wird.

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5155
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #7 am: 2020-03-21 12:33:46 »
Hallo Tobias
Es gibt einen ganz einfachen und einleuchtenden Grund, warum solche Arten wie Phoneutria boliviensis einen eindeutigen deutschen Namen brauchen.
Das ist ja nicht die Frage Tobias, dann aber sollte man solche Spinnen in so einem Werk extra fassen als z.B. "gelegentlich mit Südfrüchten nach Deutschland eingeschleppte Arten" und man sollte in so einem part dann nicht nur Phoneutria boliviensis aufführen und mit einem deutschen Namen versehen sondern auch Heteropodia venatoria und ggf noch zwei drei andere immer mal gefundene Arten. Denn nur das könnten ein Normalo (und /oder Journalist oder Amtsmitarbeiter) auch exakt verstehen und danach unterscheiden. Rein unter diese jetzigen Gesamt-Überschrift gehört Phoneutria für mein Gefühl nicht hin und das könnte bei denen, die eben gerade die deutschen Namen brauchen Verwirrung stiften.
LG
Sylvia

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1857
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #8 am: 2020-03-21 12:49:03 »
Hallo Sylvia,
Die Namensliste ist ja keine Checkliste. Das sagen wir im Text auch ganz deutlich, sogar in Fettdruck – und jeder ist eingeladen, neue Namen für fehlende Arten vorzuschlagen (mal ganz abgesehen von den vielen Vogelspinnenliebhabern, die ja auch ihre eigenen Populärnamen für die Theraphosidae in deutschen Terrarien entwickeln). Heteropoda venatoria (alias Warmhaus-Riesenkrabbenspinne) ist übrigens bereits in der Liste enthalten, ebenso wie eine Reihe anderer Neuankömmlinge und (noch) nicht etablierte Arten.
Beste Grüße,
Rainer

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 833
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #9 am: 2020-03-21 14:23:48 »
Hallo Tobias
Es gibt einen ganz einfachen und einleuchtenden Grund, warum solche Arten wie Phoneutria boliviensis einen eindeutigen deutschen Namen brauchen.
Das ist ja nicht die Frage Tobias, dann aber sollte man solche Spinnen in so einem Werk extra fassen als z.B. "gelegentlich mit Südfrüchten nach Deutschland eingeschleppte Arten

Wie schon mehrfach deutlich angemerkt, ist es keine Checkliste und kann unter dieser Überschrift daher alle Arten behandeln, die dokumentiert in Deutschland in nicht-Gefangenschaft auftreten, eingeschleppt oder nicht. Daher ist das exakt die Frage, die du mit deiner Kritik aufwirfst (Name geben oder nicht). Die Wahl, solche Arten in diesem Artikel abzhuhandeln, ist wesentlich begründeter, als der Versuch, eine "Südfrüchte-Spinnenfauna" oder ähnliches zu definieren (denn die ist fachlich nicht wirklich greifbar). Einschleppungen variieren stark räumlich innerhalb Deutschlands und zeitlich über die Jahrzehnte. Soll denn z.B. Olios argelasius zu den Bananen(bzw. Südfrüchte)spinnen gezählt werden (Lemke 2019), oder Plexippus paykulli, die auch regelmäßig mit Bananen eingeschleppt wird, eigentlich aber aus den Lagern in den Herkunftsländern kommt? In den 60ern wurden regelmäßig Psalmopeus-Arten mit Bananen eingeschleppt (Schmidt 1971), das passiert heute durch veränderte phytosanitäre Aspekte nicht mehr.  An solchen Zusammenhängen ist schon Schmidt in den 50ern und 60ern des letzten Jahrhunderts mit seinen Bananenspinnenarbeiten gescheitert.

Ich traue den "Normalos" (übrigens urteilende Begrifflichkeit in beide Richtungen) durchaus zu, mit einem klar zugewiesenen deutschen Namen durchaus umgehen können. Denn bisher ist die Begrifflichkeit sehr schwammig und uneindeutig, und springt teilweise über verschiedene taxonomische Ebenen.

Tobias

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5155
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #10 am: 2020-03-22 17:42:09 »
Um das hier nicht vollkommen in die falsche Richtung laufen zu lassen:
Ich hatte das Werk ausdrücklich begrüßt und für all die Mühe und Arbeit die dahintersteckt gedankt
Dazu hatte ich dann  lediglich etwas angemerkt, das mir persönlich aufgefallen war, weil es rein aus meiner Sicht (und das ist auch die eines Naturwissenschaftlers) vielleicht - wenn meine Argumentation eine Mehrheit der Autoren überzeugt hätte – bei einer Neuauflage hätte geändert werden sollen/können.

Für mich sind die bisher dargebrachten Argumente diesbezüglich nicht überzeugend.
Ich habe jahrzehntelang in vielerlei Feldern (beruflich, in der Politik und in Naturschutzverbänden ) sehr viel mit Publikum (verteilt von Analphabeten bis zu Genies) zu tun gehabt, auch mit Protestpublikum und sehr viel Journalisten… Es ist aus diesen Erfahrungen resultierend für mich daher keineswegs so, dass Otto Normalverbraucher (und das ist überhaupt nicht abwertend gemeint, ich selber bin zum Beispiel am PC ein DAU) alles (gut) versteht, wenn es nicht explizit so erklärt ist, dass es auf Anhieb verstanden werden kann.

Zitat Rainer und Tobias zusammengefasst weil sinngemäß gleich
Wie schon mehrfach deutlich angemerkt, ist es keine Checkliste und kann unter dieser Überschrift daher alle Arten behandeln, die dokumentiert in Deutschland in nicht-Gefangenschaft auftreten, eingeschleppt oder nicht.

Ich bezweifle, dass ein Normalo weiß, geschweige sich dafür interessiert oder gar versteht, was eine Spinnen- Checkliste für Deutschland beinhalten darf und was nicht! Ich glaube einfach, da setzt man hier zu viel voraus. Man sollte es im eigenen Interesse den Leuten so einfach und so verständlich wie möglich machen.

Zitat Tobias
Die Wahl, solche Arten in diesem Artikel abzhuhandeln, ist wesentlich begründeter, als der Versuch, eine "Südfrüchte-Spinnenfauna" oder ähnliches zu definieren (denn die ist fachlich nicht wirklich greifbar).
Versuch ? Ich wollte keine Südfrüchte -Spinnenfauna definieren. Das ging aus meiner Argumentation klar hervor.

Ich hatte lediglich gesagt, dass es ein Normalo (und für die vor allem sind ja deutsche Namen wichtig) – aus meiner Sicht!!! – besser verstehen könnte, wenn man in diesem wunderbaren Artikel eine separate Unterrubrik mit der Überschrift "gelegentlich mit Südfrüchten nach Deutschland eingeschleppte Arten" geschaffen hätte.

Das Wort „gelegentlich „  klärt sofort, dass die Verteilung weder über den Zeitpfeil noch über die geographische Fläche eine Rolle dabei spielt. Muss es auch nicht, denn es geht nur um die Arten die in diese Rubrik passen und deshalb einen deutschen Namen erhalten haben/sollen.

Wenn unter einer solchen Überschrift dann also stünde (habe jetzt bewußt keine alphabetische Reihung vorgenommen):

Gelegentlich mit Südfrüchten nach Deutschland eingeschleppte Arten
Bananenspinne                              Phoneutria boliviensis
Warmhaus-Riesenkrabbenspinne     Heteropoda venatoria
NN                                               Olios argelasius
NN                                               Plexippus paykulli

Dann ist das für jeden!!! sofort fassbar und verständlich. qed
LG
Sylvia

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 833
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #11 am: 2020-03-22 19:03:00 »
Bevor du Argumente von anderen als nicht überzeugend bezeichnest, wäre es sinnvoll gewesen, sich mit diesen überhaupt mal zu beschäftigen, anstatt auf deine Erfahrung zu verweisen. Denn davon hat die Autorengruppe in der Summe deutlich mehr, das zieht daher nicht. Oder behauptest du das Gegenteil?

 Indem man so eine Überschrift wie von dir vorgeschlagen einschiebt, schafft man in solch einer Liste indirekt eine artifizielle Kategorisierung, die eine Annahme enthält, und ergo eine Gruppe von Arten unter dieser Annahme definiert ("Südfrüchtefauna"). Warum soll man aber "Bananenspinnen" anders behandeln, als Arten die mit Trauben oder Autos (L. mactans) nach Deutschland eingeschleppt werden, oder Arten, die mal mit Bananen importiert wurden (O. argelasius), aber nicht aus dem Ursprungsland dieser kommen? Oder Arten, die regelmäßig mit Topfpflanzen importiert werden? Oder soll man etwa für all das Kategorien schaffen (=Autospinnen, Traubenspinnen, Kofferspinnen, falsche Bananenspinnen, Topfpflanzenspinnen). Manche Arten werden zudem regelmäßig eingeschleppt, sind aber auch etabliert. Wie behandelt man dann diese? Und schon wird aus der Liste eine Checkliste, und das war nicht der Sinn, der dahinter steckt.

 Es wurden über die Jahrzehnte wahrscheinlich hunderte Arten nach Deutschland mit Südfrüchten eingeschleppt, und sich daraus jetzt welche rauszupicken und zu sagen, dass diese "gelegentlich" eingeschleppt werden, und deswegen einen deutschen Namen brauchen, ist fachlich inkonsistent, denn dafür müsste man bestimmte Kriterien dafür zugrunde legen (ab zweimal eingeschleppt usw), und es ist eben keine Checkliste. Sonst muss man das für alle anderen dort genannten Arten machen, und nicht nur für die Bananenspinnen. Und das macht eigentlich eine Checkliste, und keine Namensliste.

Zur Eklärung:
Du verlangst vehement eine Erklärung. Es wird in der Einleitung des Artikels im Detail erklärt, wie die Liste zustande kommt. Man kann von einem Benutzer einer Liste durchaus verlangen, sich eine Erklärung zu dieser anzuschauen. Falls er dies nicht tut, hilft auch keine Kategorisierung in der Tabelle.

Tobias

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5155
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #12 am: 2020-03-22 22:04:41 »
 ;D ;D ;D
Ich habe weder vehement noch überhaupt eine Erklärung von niemandem verlangt. Ich habe einen Gedanken geäußert.
Deine Reaktionen sind absurd.
S.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14845
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Deutsche Spinnennamen
« Antwort #13 am: 2020-03-23 04:25:36 »
Es gibt einen ganz einfachen und einleuchtenden Grund, warum solche Arten wie Phoneutria boliviensis einen eindeutigen deutschen Namen brauchen. Eingeschleppte Heteropoda venatoria und andere Arten werden in der Presse ständig als Bananenspinnen bezeichnet, ...

Diese Diskussion ist mir als Mitautor der Liste völlig entgangen. Aber es ist doch im Sinne des Zwecks dieser Liste eigentlich klar, dass wir auch deutsche Namen für Spinnen benötigen, die in DE auftauchen bzw. thematisiert werden1 (ungeachtet dessen, ob sie hier heimisch sind oder jemals heimisch werden könnten)2 – in letzter Konsequenz gehören dann auch exotische Spinnen, welche hier von einer Terrastiker-Szene gehalten werden, ganz selbstverständlich auch dazu. Danke Rainer für diesen Hinweis, da waren wir in meinen Augen zu inkonsequent und sollten darüber nachdenken, einen Nachtrag für exotische Spinnen zu veröffentlichen.

Dass Phoneutria sp. kein Kandidat für eine spätere Einschleppung ist, dürfte auf der Hand liegen. Dass P. boliviensis und in sehr wenigen Fällen P. nigriventer wiederholt mit Fruchtimporten nach DE eingeschleppt und dann für Presseaufregung sorgen – also öffentlich thematisiert werden, dürfte bekannt sein. Also brauchen wir auch hier deutsche Namen!

Die jetzt veröffentliche Liste ist also eher zu kurz als zu lang. Die inselhafte Erwähnung von Phoneutria muss so natürlich zu Irritation führen, da dürfen wir Sylvia keinen Vorwurf machen.  Das in der Diskussion angeführte Argument, dass in Gefangenschaft gehaltene Arten nicht zu der Liste gehören, erschließt sich auch mir nicht – gerade solche willkürlichen Festlegungen müssen geradezu zwangsläufig zu Irritationen führen. Ich selber war beim Erarbeiten der Liste viel zu sehr auf die heimischen Arten fixiert und hatte dadurch nicht zu Ende gedacht.

Zitat von: Sylvia
Ich hatte lediglich gesagt, dass es ein Normalo (und für die vor allem sind ja deutsche Namen wichtig) – aus meiner Sicht!!! – besser verstehen könnte, wenn man in diesem wunderbaren Artikel eine separate Unterrubrik mit der Überschrift "gelegentlich mit Südfrüchten nach Deutschland eingeschleppte Arten" geschaffen hätte.

Das finde ich auch. Diese überlegung/Idee ist wirklich gut. In letzter Konsequenz hätte der Abschnitt heißen können: "Exotische und fossile Spinnen" o.ä. inklusive aller Rotknievogelspinnen usw. und Fossilien.

Zitat von: Sylvia
[...] Dann ist das für jeden!

So ist es.

Wir kennen ja auch Mammuths, Säbelzahntiger und Saurier, die bei uns nicht [mehr?] heimisch sind und nie in Deutschland vorkamen, da es zu deren Zeit Deutschland nicht gab und unsere Landmasse in prähistorischer Zeit auf dem Erdball ganz woanders lag. Und es gibt den deutschen Namen "Hirscheber". Kurzum: Regionalität darf in so einer Liste nur eine untergeordnete Rolle spielen.

Jede Einschränkung konterkariert den eigentlichen Anspruch. Wir müssen noch viel mehr Arten deutsch benennen. Am besten wenigstens alle Gattungen der Welt oder/und alle Arten Europas. Idealerweise für die meisten Arten der Welt.

Martin

Eine kleine Anmerkung noch zu den hier in der Diskussion wogenden Emotionen. Im Deutschlandfunk (DLF) gibt es seit drei Jahren eine Sendung zur  Streitkultur. Ich mag es, wenn Emotionen ins Spiel kommen, aber man darf das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Das ist in meinen Augen der Austausch von Vorstellungen, aber manchmal braucht man die Moderation Externer um klarer zu sehen. Ich kenne die Serie auch erst seit kurzem, weil ich praktisch nur im Auto Radio höre und dann aber vorzugsweise DLF.

Sätze wie: „Wir brauchen respektvolle Konfrontation“ sind einfach einleuchtend und schön. Einfach mal reinhören. (Der verlinkte Beitrag ist eine Radiosendung)



1: z. B. Rad- und Radlerspinne:
Radler-Spinne und Radspinne (für zweitere besser Purzelbaumspinne)

2: Ich hoffe, diese Erläuterung ist klarer verständlich als der lapidare Hinweis, die veröffentlichte Liste sei keine Checkliste
« Letzte Änderung: 2020-03-23 06:41:36 von Martin Lemke »
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.