Autor Thema: Porrhomma?  (Gelesen 171 mal)

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2921
Porrhomma?
« am: 2020-03-26 10:43:29 »
Servus,

Bodenfalle in einem Fichtenwald auf 600 müNN Oberpfalz/Bayern.
Das Tier ist unauffällig und keine 2 mm groß.
Leider ist mir der linke Palpus von der Klinge gesprungen, so zeige ich hier den rechten, gespiegelt.
Außerdem ist er expandiert, so bin ich mir nicht sicher, vielleicht kann von euch einer was dazu sagen.

Gruß Jürgen

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2921
Re: Porrhomma?
« Antwort #1 am: 2020-03-26 10:58:54 »
Und hier die andere Seite des rechten Palpus, ebenfalls gespiegelt

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14844
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Porrhomma?
« Antwort #2 am: 2020-03-28 22:45:57 »
Porrhomma ist generell schwierig (Link). Sollte hier nicht überraschend ein Crack auftauchen, der dazu etwas sagen kann, wird es mit expandiertem Palpus eher nichts. Normale Palpen sind schon schwierig genug.

Hast Du den Linyphenband von ROBERTS?

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 2844
  • neue E-Mailaddresse
Re: Porrhomma?
« Antwort #3 am: Gestern um 00:14:12 »
Der Palpus gefällt mir rigendwie nicht. Der "anterior process" sieht zu weit von dem Embolus getrennt (sicherlich Deformation beim Präparieren), das Velum versteckt den Embolus und es wird nicht klar, was ist was. Irgendwie denke ich an Porrhomma campbelli (krummer, kurzer EP, Embolus mit Lappen), es kann aber sein, dass ich falsch liege
Simeon

Edit: Embolus zu lang - und ist das überhaupt der AP?

Jürgen Guttenberger

  • ****
  • Beiträge: 2921
Re: Porrhomma?
« Antwort #4 am: Gestern um 09:45:08 »
Der Palpus gefällt mir rigendwie nicht.

Mir ja auch nicht.
Zu allem Übel ist mir der rechte Palpus nach dem Fotografieren auch noch in zwei Teile zerrissen, manchmal hat man aber auch Pech :'(.
Ich hab die zwei Fotos zu Theo geschickt, er tendiert in Richtung P. microphthalmum. Die Beinbestachelung stimmt zumindestens nach dem Liny-Schlüssel.
Wenn wir im April oder Mai die Fallen gemeinsam leeren, schaut er sich das Tier unterm Bino an. Vielleicht kommt er bis zur Art.

@Martin, ja den Robert´s hab ich!

Gruß Jürgen

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14844
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Porrhomma?
« Antwort #5 am: Gestern um 11:44:40 »
@Martin, ja den Robert´s hab ich!

Der Korrektheit halber: Der Mann heißt nicht Robert, sondern Roberts.

Für P. microphtgalmum finde ich das Paracymbium nicht schlank genug, aber Theo ist andererseits einer unser versiertesten Experten.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1851
Re: Porrhomma?
« Antwort #6 am: Gestern um 12:37:21 »
Ist Porrhomma hier denn ganz sicher? Ich habe zwar keinen besseren Vorschlag, aber mir fällt es schwer einige der Elemente überzeugend den typischen Porrhomma-Palpusstrukturen zuzuordnen. Was ist zum Beispiel der dunkle kräftige Haken? Wenn das AP sein sollte, wo wären dann PA, DSA und PT-OP (Abkürzungen nach Růžička)?
Beste Grüße,
Rainer

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 14844
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Porrhomma?
« Antwort #7 am: Heute um 07:29:33 »
Ist Porrhomma hier denn ganz sicher?

Ich denke, schon. Die Lage von AP zu E/EM ist doch sehr charakteristisch typisch für Porrhomma (Figure 2B in Růžička 2020), nur sind die normalen Positionen hier völlig verschoben.

porrhomma-palp.png
*porrhomma-palp.png (113.49 KB . 542x304 - angeschaut 8 Mal)

Ich gehe davon aus, dass die ursprüngliche Diagnose auf dem normal geformten Palpus, bevor dieser verschwand, beruht. Richtig typisch für Porrhomma, aber ohne Potential zur Unterscheidung der Arten innerhalb der Gattung ist das, was Robbers "T = tegular apophysis" nennt (Růžička: PT-OP?). In Jürgens Fotos ist T nicht erkennbar oder allenfalls mühsam hineinzuinterpretieren.

Aus Pragmatismus würde ich sagen: Porrhomma ist eine häufige Art. Scheiße das Tier weg, wenn Du es nicht genetisch identifizieren willst.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Nowegen 2011.