Autor Thema: Wieder eine Gnaphosidae? => Asagena phalerata  (Gelesen 223 mal)

Ira Orlicek

  • ****
  • Beiträge: 1194
Wieder eine Gnaphosidae? => Asagena phalerata
« am: 2020-06-26 14:51:29 »
Hallo!

Leider ist mir erst bei der Ansicht am Computer aufgefallen, daß man die Augen der Spinnen nicht sehen kann und als ich nochmal nachschaute, war die Spinne leider nicht mehr da.

Grein/OÖ, Hauswand, 26.6.2020 - ca. 4mm (Die Photos sind etwas aufgehellt.)

Meine Suche im WIKI hat mich zu Poecilochroa variana geführt.

LG Ira
« Letzte Änderung: 2020-06-26 17:23:46 von Katja Duske »

Raffaele Falato

  • ***
  • Beiträge: 767
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #1 am: 2020-06-26 15:30:16 »
Ciao Ira.
Instead I see a Theridiidae that in Italy generates doubts about the species but in Austria not.
Raf

P.S.  Also, if you take a better look at the photo, the specie you have indicated does not have black tibias like your spider.

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 363
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #2 am: 2020-06-26 15:33:22 »
   Hallo Ira,

Deine Idee ist für mich sehr nachvollziehbar; als ich diese Spinne das erstemal gesehen habe, sind mir auch Bilder von Poecilochroa (und Callilepis) eingefallen. Wenn man genauer hinschaut, fällt einem auf, dass Deine Spinne kaum behaart ist und ziemlich große Genitalien hat, was man eher aus einer anderen Familie kennt (die Verteilung von Hell und Dunkel auf den Beinen ist auch anders). Siehe hierzu auch ein Bild aus den letzten Tagen im Unterforum "Sonstiges zu Spinnentieren".

   Gruß aus Stuttgart
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.

Ira Orlicek

  • ****
  • Beiträge: 1194
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #3 am: 2020-06-26 15:45:29 »
Also eine Theridiidae?

@ Wolfgang: ich nehme an, Du meinst das Bild von Asagena phalerata?

Aber so ganz paßt die für mich nicht.

LG Ira

Raffaele Falato

  • ***
  • Beiträge: 767
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #4 am: 2020-06-26 16:18:26 »
Well, barring mistakes from the translator, Wolfgang thinks like me.

Ira Orlicek

  • ****
  • Beiträge: 1194
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #5 am: 2020-06-26 16:50:54 »
Jetzt bleibt für mich nur noch die Frage: geht eine nähere Bestimmung. Ehrlich gesagt: ich nehme doch an ja.

LG Ira

Ulrich Kursawe

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1664
    • Flickr Spinnenalbum
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #6 am: 2020-06-26 16:53:48 »
Hallo Ira,

Du hast doch schon die Bestimmung: Asagena phalerata. Genauer geht es nicht  ;).

Grüße, Uli

Ira Orlicek

  • ****
  • Beiträge: 1194
Re: Wieder eine Gnaphosidae?
« Antwort #7 am: 2020-06-26 17:09:42 »
Danke!

Aber ich habe auch geschrieben, daß ich da unsicher bin, daß die paßt.

LG Ira

Wolfgang Schlegel

  • **
  • Beiträge: 363
Re: Wieder eine Gnaphosidae? => Asagena phalerata
« Antwort #8 am: 2020-06-26 23:18:23 »
Hallo Ira,

dass man unsicher ist, wenn man eine Art nicht kennt, ist normal, und Skepsis ist grundsätzlich immer angebracht. Daher noch eine ausführliche Antwort.

Eine Bestimmung kann umso "näher" werden, je mehr Merkmale man zur Verfügung hat. In der Arachnologie verwendet man klassischerweise die Feinstruktur der Genitalien. Wenn man das Tier einfängt und mikroskopisch untersucht, kann man es mit größerer Sicherheit bestimmen. Neuerdings hat man DNA-Barcodes, mit denen sich die Sicherheit noch weiter erhöhen lässt. In jedem Falle ist das mit einigem Aufwand verbunden; in unserem konkreten Falle ist es nicht mehr möglich.

Poecilochroa variana habe ich noch nie gesehen, und vom Habitus des Männchens scheint es weder Zeichnungen noch Fotos zu geben. Die Art wird überall als selten bezeichnet und wurde in Österreich meines Wissens noch nicht gefunden. Wenn man mit dem Foto des Weibchens im Wiki vergleicht, fallen die oben angesprochenen Unterschiede auf.

Asagena phalerata andererseits ist weit verbreitet; ich habe auch ein paar im Garten, und um diese Jahreszeit kann man gelegentlich die Männchen auf der Fassade rennen sehen. Die haben schon eine verfluchte Ähnlichkeit mit Deinem Tier (vor allem wenn man Silhouette und Proportionen beachtet; die Hinterleibszeichnung ist etwas variabel, aber dieses Bild im Wiki sieht Deiner Spinne diesbezüglich doch sehr ähnlich). Falls ich etwas übersehen habe und aus Österreich noch eine Art bekannt ist, die so aussehen kann, wird mich jemand kompetenterer aus diesem Forum zweifellos korrigieren. Ansonsten würde ich diese Spinne nicht näher bestimmen wollen, als dass es sich mit hochwahrscheinlicher Sicherheit um Asagena phalerata handelt.

Was die Familie angeht: wenn ich die Art nicht kennen würde, hätte ich auch nicht beschwören mögen, dass das eine Kugelspinne sein muss.

Gruß aus Stuttgart, und viel Freude bei Deiner eigenen Bestimmungsarbeit

« Letzte Änderung: 2020-06-26 23:19:11 von Katja Duske »
Nach stundenlangem Besinnen
Ähneln sich alle Spinnen.