Autor Thema: juv. Enoplognatha? => Heterotheridion nigrovariegatum  (Gelesen 201 mal)

Jürgen Scharfy

  • **
  • Beiträge: 324
Hallo zusammen,

Zufallsfund im Garten, Abends im Gegenlicht bei Wind und kaum zu sehen. Leider habe ich kein besseres Bild zustande gebracht (nur in der Halb-Hocke von unten nach oben über Kopf zu fotografieren)
Mein erster Gedanke in Richtung Enoplognatha, allerdings deutlich zu klein und zu durchsichtig... Habt ihr eine bessere Idee?

Vielen Dank und LG,
Jürgen

KL keine 2mm, eher 1.5mm, südl. Niederösterreich.
« Letzte Änderung: 2020-06-27 18:59:12 von Katja Duske »

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 1158
Re: Hmm.. juv. Enoplognatha oder ganz andere Baustelle ?
« Antwort #1 am: 2020-06-27 17:59:57 »
Die Kugelspinne mit dem tollsten Namen ist mein Vorschlag:

https://wiki.arages.de/index.php?title=Heterotheridion_nigrovariegatum

Die Art frage ich grundsätzlich Studenten beim Bestimmungskurs ab.

Tobias

Jürgen Scharfy

  • **
  • Beiträge: 324
Re: Hmm.. juv. Enoplognatha oder ganz andere Baustelle ?
« Antwort #2 am: 2020-06-27 18:55:10 »
Hi Tobias,

der Name ist deutlich größer als die Spinne  ;)
Habe ich noch nicht mit Bewusstsein bei mir gesehen, aber das Männchen kommt mir bekannt vor!
Jetzt weiß ich auch warum.

Vielen Dank!
LG,
Jürgen

Jonathan Neumann

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 5961
Re: Hmm.. juv. Enoplognatha oder ganz andere Baustelle ?
« Antwort #3 am: 2020-06-27 20:25:47 »
Die Art frage ich grundsätzlich Studenten beim Bestimmungskurs ab.

Was genau fragst du da ab?

Nur den Namen oder ist die immer in einer probe drin, die sie bestimmen müssen?

Lg,
Jonathan
CHAENA MONNA MOKOPUNG aus Afihla Majantja Vol 3.

Tinto von Matsieng, eines meiner Lieblingslieder

Ulrich Kursawe

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1611
Re: juv. Enoplognatha? => Heterotheridion nigrovariegatum
« Antwort #4 am: 2020-06-27 20:36:09 »
Naja, wenn man nur das "blütenweiße" Weibchen sieht, fragt man sich schon, warum der Artname "scharz-gescheckt" ist  :). Aber es gibt ja noch die Männchen ...

Viele Grüße, Uli

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 1158
Re: Hmm.. juv. Enoplognatha oder ganz andere Baustelle ?
« Antwort #5 am: 2020-06-28 00:27:30 »
Die Art frage ich grundsätzlich Studenten beim Bestimmungskurs ab.

Was genau fragst du da ab?

Nur den Namen oder ist die immer in einer probe drin, die sie bestimmen müssen?

Lg,
Jonathan

Das war nicht wirklich ernst gemeint.

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15013
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: juv. Enoplognatha? => Heterotheridion nigrovariegatum
« Antwort #6 am: 2020-06-28 19:51:53 »
Naja, wenn man nur das "blütenweiße" Weibchen sieht, fragt man sich schon, warum der Artname "scharz-gescheckt" ist  :). Aber es gibt ja noch die Männchen ...

und um endgültig Verwissung zu stifen: Die juvenilen Tiere von Enoplognatha ovata/latimana haben schwarze Punktreihen. ;-)

@Tobias: Was macht Dich bei dieser Perspektive so sicher? – verstehe das nicht als rhetorische Kritik, es ist einfach eine Frage.

Martin
Profil bei Researchgate.net

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.

Simeon Indzhov

  • ****
  • Beiträge: 3231
  • neue E-Mailaddresse
Re: juv. Enoplognatha? => Heterotheridion nigrovariegatum
« Antwort #7 am: 2020-06-28 20:30:25 »
Ich bin zwar nicht Tobias, ich habe aber die Art im Garten und kann sagen, wonach ich die Weibchen erkenne: die Proportionen sind tatsächlich Enoplognatha ovata-artig, allerdings ohne die schwarze Zeichnung an den Beinen, am Carapax, am Abdomen, und das Abdomen ist auch gelb gescheckt und ohne Mittellinie wie bei Theridion. Letzteres ist auch eher hoch, lateral leicht gepresst, im Gegensatz zum Theridion varians z. B. die etwas dorsal abgeflacht ist.
Simeon

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 1158
Re: juv. Enoplognatha? => Heterotheridion nigrovariegatum
« Antwort #8 am: 2020-06-28 22:07:01 »
Simeon erklärt das schon ganz passend.

Ich kann es nicht ganz genau sagen: Enoplognatha ovata-Jungtiere sind deutlich kurzbeiniger und nicht so glasig. H. nigrovariegatum wirkt immer leicht durchscheinend, der Körper dicklicher, die Beine dünner und fragiler.