Autor Thema: Spinnen im Haus - belassen oder raussetzen?  (Gelesen 194 mal)

Inge Radinger

  • Beiträge: 5
Spinnen im Haus - belassen oder raussetzen?
« am: 2020-09-18 17:52:34 »
Ich bin nicht sicher, ob ich hier im richtigen Thread bin, denn eigentlich geht es darum, Spinnen NICHT als "Haustier" zu halten.

Wir leben auf dem Land, es gibt hier sehr viele Spinnen aller Art. Während die Kreuzspinnen brav draußen bleiben, ebenso die Trichternetzspinnen, verirren sich zahlreiche andere Spinnen regelmäßig ins Haus. Wir sind uns einfach unsicher, wie man sich verhalten soll, um den Tieren nicht zu schaden.

Am häufigsten sind "Zitterspinnen" (okay, wir Laien nennen die so), die hängen hoch oben in einer Zimmerecke und wackeln bei Störung so vor sich hin. Meist kommen sie im Herbst ins Haus. Soll man sie hier überwintern lassen oder sterben sie aufgrund z.B. von zu wenig Luftfeuchtigkeit? Nahrungsmangel ist wohl nicht das Problem, habe mal gelesen, Spinnen können lange hungern.

Am zweithäufigsten sind alle möglichen "Springspinnen" (ebenfalls unsere Definition). Das sind meine Lieblinge, die finde ich irgendwie niedlich. Gibt größere und kleinere, unterschiedlich gefärbt. Dürfen sie bleiben oder besser in den Garten?

Die 3. häufigste Art sind die einzigen Spinnen, vor denen ich mich echt grusel, muss ich leider zugeben. Echte Phobie, aber komischerweise nur bei dieser Art. Gemeint ist die "Nienhagener Monsterspinne"  8), ich glaube, in Wirklichkeit heißt sie Hauswinkelspinne. Junge Exemplare sind kein Problem, aber wenn man ein Zimmer betritt und da sitzt ein ausgewachsenes Riesenexemplar auf weißer Wand - dann hört man mich um Hilfe schreien ... Dann muss mein Mann ran und die Spinne fangen. Die DARF nicht im Haus bleiben, sorry!

Ein einziges Mal habe ich mich überwunden, sie selbst zu fangen, mit bloßer Hand - hat mich die Hübsch-Häßliche gleich mal zum Dank gebissen. Ich wusste bis dahin gar nicht, dass Spinnen beißen können und das sogar weh tut. Hat meiner Beziehung zu ihr nicht gerade gut getan.

Nein, wir töten niemals spinnen, auch nicht mit dem Staubsauger. Die Tiere können ja nichts dafür, dass ich nicht so richtig mit ihnen warm werde. Im Haus habe ich sie aber nicht so gerne. Deshalb die Frage: ist es okay, sie ins Freie zu verfrachten, zu mindestens, solange kein Frost herrscht? Und welche Spinnen können bedenkenlos auch für längere Zeit im Haus verbleiben, ohne Schaden zu nehmen?

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5326
Re: Spinnen im Haus - belassen oder raussetzen?
« Antwort #1 am: 2020-09-18 19:23:10 »
 :)
Hallo Inge
Finde ich gut, dass Du sie nicht platthaust oder wegsaugst sondern Dir wirklich Gedanken machst. Ich habe immer zu meiner Schwiegermama gesagt, "wenn Du zu uns kommst, mußt Du einfach akzeptieren, dass da auch Spinnen im und vor allem außen am Haus leben... das ist meine Schutzarmada gegen Mücken und Fliegen" das funktioniert auch wirklich so, dass da eine unglaubliche Menge von denen vertilgt wird...andererseits muß man Kompromisse machen und dafür gibt es eben Orte, da haben sie nix zu suchen, da nehme ich sie auch immer wieder weg... Du kannst sie ruhig alle nach draussen expedieren... habt ihr eventuell einen Schuppen oder eine Garage ? Zitterspinnen (die heißen deutsch wirklich so) können zwar in milden Wintern draußen leben aber sie mögen es schon gern ein bisschen wärmer  ;D  Springspinnen (die heißen auch so) würde ich lassen, wo ich ihnen gerade begegne und Eratigena (Tegenaria)arten kannst Du ruhig nach draussen bringen... sie kommen eh immer wieder mal rein, besonders Männchen, wenn sie auf der Suche  nach der Holden sind...
Also, Dein Haus wird ohnehin nie ohne Spinnen und Spinnchen sein und es liegt ganz an Dir, wen Du drin lässt oder nach draussen verfrachtest. Nur bei Eis und Schnee solltest Du sie nicht einfach aus dem Warmen in die Kälte befördern!
Nienhagener Monsterspinnen wohnen die am Gespensterwald?
LG
Sylvia
 

Inge Radinger

  • Beiträge: 5
Re: Spinnen im Haus - belassen oder raussetzen?
« Antwort #2 am: 2020-10-13 16:49:14 »
Danke, Sylvia, für deine Antwort. Ich melde mich erst jetzt, weil ich zwischenzeitlich eine OP hatte.
Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass die meisten Spinnen, die sich ins Haus verirren, bald eingehen, weil meist eine zu niedrige Luftfeuchtigkeit im Haus herrscht. Soooo weit geht meine Spinnenliebe nun aber nicht, dass ich die Tierchen auch noch einsprühe.
 8)
Häufig finde ich dort, wo sich eine Spinne niedergelassen hat, so kleine Kugeln. Ich habe den Eindruck, die Spinnen bewachen diese Kugeln. Handelt es sich um Gelege? Kann (oder muss) ich die gemeinsam mit der Spinne ins Freie setzen oder gehen die eh ein, sodass ich sie auch direkt entsorgen kann?

Und dann noch eine Frage in eigener Sache: Ich hatte ja gepostet, dass ich mich vor den "Nienhagener Monsterspinnen" (Tegenaria) so richtig schlimm grusele.  :o
Mich ärgert das, weil es völlig irrational ist, aber mit reinem Willen ist es schwer, eine Phobie zu bekämpfen. Dummerweise gibt es diese Spinnen hier in großen Mengen, kaum eine Woche, in der sich nicht so ein Exemplar ins Haus verläuft. Und weil die Schlafzimmer im Souterrain liegen, darf geraten werden, WO sie ständig auftauchen ...

Kennst du - oder sonst jemand im Forum - im Raum Hannover/Celle eine Einrichtung (oder auch Privat), wo man lernen kann, diese Phobie zu besiegen? Es gibt doch so Konfrontationsmethoden, bei denen man ganz langsam anfängt, bis man sich endlich auch dem "Monster" live stellen kann. Ich würde so etwas gerne ausprobieren, vielleicht hilft es ja.