Autor Thema: Geruchssinn der Spinnen  (Gelesen 315 mal)

Jutta Asamoah

  • *
  • Beiträge: 191
Geruchssinn der Spinnen
« am: 2020-09-26 13:55:54 »
Hallo,

mich interessiert das Geruchsvermögen von Spinnen, in älteren Forumsbeiträgen wurde das Auffinden einer Partnerin sowie von möglicher Beute mit Gerüchen in Verbindung gebracht. Beides findet sich ja auch bei anderen Tierklassen und ist sinnvoll zum Überleben. Gibt es auch Gerüche, die Spinnen Gefahr signalisieren (wie z.B. Rauch bei Säugetieren) und welche könnten dies sein? Mir fällt kein Geruch ein, der Feinden zuzuordnen wäre. Eine Spinne kann ja genauso gut von einem Vogel, einem Lurch, einem Insekt oder einer anderen Spinne gefressen werden. Noch unwahrscheinlicher wäre pflanzlicher Duft als Warnsignal. Daher kann die Empfehlung von Lavendel- oder Minzöl etc. zum Weghalten von Spinnen im Herbst doch nur Aberglaube sein, oder? Weshalb sollte zur genetischen Ausrüstung von Spinnen Angst vor bestimmten Pflanzen gehören, die ihnen offensichtlich nicht schaden können?

Freue mich über Hinweise auf Literatur zum Thema und Beobachtungen.

Gruß

Jutta


Roman Pargätzi

  • ****
  • Beiträge: 2341
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #1 am: 2020-09-26 16:32:48 »
Salü,

Für den Fall, dass Lavendel- und Minzöl gegen Spinnen hilft, kann ich mir bloss vorstellen, dass darin ein Stoff vorkommt, der einem Pheromon ähnelt, das Spinnen Gefahr signalisiert – sozusagen dem Angstschweiss der Spinnen entspricht. Baldrian und Katzenminze z. B. wirken auch nicht auf Katzen, weil diese Pflanzen den Katzen zur Fortpflanzung nützlich sind.

In Sachen Geruchssinn von Spinnen kommt mir gerade die Studie von Cross und Jackson über Springspinnen und Schweisssocken in den Sinn …

Herzlich, Roman

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5326
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #2 am: 2020-09-26 16:58:08 »
Hallo Jutta
Spinnen riechen mit den Füßen, genauer gesagt mit ihrem Tarsal-Organ... Ich verlinke Dir hier mal ein bisschen aus meiner online -checklist, es sind auch sehr gut verständliche Artikel dabei (insgesamt zu Sinnesleistungen von Spinnen). Es gibt über die Sinnesleistungen von Spinnen ein sehr interessantes aber hochwissenschaftliches Buch vom Großmeister dieser Disziplin Georg Friedrich Barth von der Uni Wien. Das habe ich zwar gelesen aber es ist wirklich schwere Kost mit viel Physik, Mathe und Chemie... die sind mir als Naturwissenschaftlerin zwar gut vertraut aber meine leidenschaftlichen Lieblingsdisziplinen sind es nicht. Ohne die kann man aber die Details dieser Sinnesleistungen nicht verstehen...  daher auch die populärwissenschaftlich geschriebenen Artikel verlinkt...(gibt noch sooo viele mehr)

https://www.zobodat.at/pdf/DENISIA_0012_0063-0092.pdf
https://www.amazon.de/Sinne-Verhalten-Leben-einer-Spinne/dp/354067716X
https://www.deutschlandfunk.de/duftende-netze.676.de.html?dram:article_id=16828
https://www.chemie.de/news/113505/der-duft-der-spinnen.html
http://natur.schoener-suedwesten.de/Spinnen/Spinnen-Sinne-Riechen.html

Viel Spaß beim Entdecken dieser faszinierenden Sinnesleistungen der Spinnen!
LG
Sylvia

Jutta Asamoah

  • *
  • Beiträge: 191
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #3 am: 2020-09-26 19:26:33 »
Hallo Roman,

vielen Dank für deine Antwort. Der Vergleich mit den Katzen und dem Baldrian ist gut, aber gibt es wirklich einen chemischen Stoff, den Spinnen bei Gefahr absondern? Dieses Verhalten ist bei Tieren, die in Gruppen leben sinnvoll (z.B. Wespen) aber warum sollten sich Tiere, die zumeist Einzelgänger sind untereinander warnen? Ich weiß von den Socken (Nahrungssuche) und den Pheromonen, die zur Partnerin führen, mich interessiert besonders, ob es nachgewiesenermaßen Geruchsstoffe gibt, die tatsächlich als gefährlich wahrgenommen werden. Gibt es da vielleicht empirische Studien dazu?


Viele Grüße

Jutta

Jutta Asamoah

  • *
  • Beiträge: 191
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #4 am: 2020-09-26 19:43:17 »
Hallo Sylvia,

ganz herzlichen Dank für die Antwort und die Links zu den Artikeln bzw. dem Buchvorschlag. Wie Spinnen riechen und zu welchen anderen Sinnesleistungen sie in der Lage sind, damit beschäftige ich mich bereits eine Weile. Absolut faszinierend, da hast du wirklich recht. Leider ist in keinem der Artikel ein Hinweis auf einen geruchlichen Reiz, der über die Partner- oder Nahrungssuche hinausgeht. Mich interessiert konkret, ob es möglich ist, dass Spinnen von bestimmten Gerüchen nicht angezogen sondern abgestoßen werden. Gibt es nachgewiesene Substanzen, die Spinnen Gefahr signalisieren? Da es keine allgemeine Hauptgefahrenquelle für Spinnen gibt und die meisten Freßfeinde schnell sind, ist es eher unwahrscheinlich, oder liege ich da falsch? Da kann Lavendel ja eigentlich nur eine Placebowirkung auf Spinnen haben, oder? Sorry, viele Fragen... Vor Fachartikeln graut es mir nicht, ich bin für alle Links dankbar.


Liebe Grüße

Jutta

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5326
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #5 am: 2020-09-26 22:01:52 »
Hallo Jutta
Die entscheidende Frage ist doch : brauchen Spinnen um Gefahren zu erkennen Gerüche?!
Und wenn ich so die Sinneswelt der Spinnen betrachte, denke ich mal wohl eher nicht...
LG
Sylvia

Jutta Asamoah

  • *
  • Beiträge: 191
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #6 am: 2020-09-26 22:39:07 »
Hallo Sylvia,

da hast du recht, ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie mit ihrem hochgerüsteten Tastsinn und den visuellen Fähigkeiten noch zusätzliche Hilfe benötigen. Da ist der Tipp mit dem Lavendelöl um Spinnen fernzuhalten, der jeden Herbst in allen möglichen Medien auftaucht, gutgemeint aber vermutlich wirkungslos.  :-X


Liebe Grüße

Jutta

Tobias Bauer

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 1241
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #7 am: 2020-09-26 23:07:43 »
Da wäre ich mir nicht ganz so sicher. Die Skorpionart Centruroides vittatus scheint Rosmarinöl im Boden unter sich überhaupt nicht zu mögen (man muss dabei bedenken, dass das ventrale Kammorgan der Skorpione wohl auch als Geruchsorgan dient).
Viele (nicht alle) dieser energetisch kostspieligen ätherischen Öle bzw. deren Einzelverbindungen werden von den Pflanzen produziert, um Herbivoren vom Fressen der Blätter abzuhalten. Daher sind viele auch mitunter extrem toxisch für Insekten. Das bekannteste Beispiel ist wahrscheinlich Niemöl, das als Universalinsektizid eingesetzt wird und bei Insekten sogar hormonelle Wirkung hat.
Ich kann mir gut vorstellen, dass bestimmte Inhaltsstoffe im Lavendel ähnlich wie im Rosmarin (beides sind ja immerhin Lippenblütler) Unbehagen bei Spinnen auslösen können, da die ätherischen Öle in hohen Dosen eventuell toxisch wirken. Warum das so ist, ist mir aber völlig unklar, eventuell triggern die Moleküle auch einfach eine ungerichtete Vermeidungsreaktion, ähnlich wie wir auf alles, was irgendwie nur leicht nach Feuer riecht, sofort reagieren.

Tobias



Jutta Asamoah

  • *
  • Beiträge: 191
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #8 am: 2020-09-27 09:36:53 »
Hallo Tobias,

danke für den Link mit der für mich überraschenden Studie. Deine Gedanken zu möglichen Ursachen einer Vermeidungsreaktion kann ich nachvollziehen und die Verwandtschaft von Lavendel mit Rosmarin geht sogar bis zur Unterfamilie Nepetoideae. Selbst chemische Bestandteile wie Rosmarinsäure und verschiedene Terpene teilen sich beide Pflanzen, eine antimykotische und antibakterielle Wirkung ebenfalls. Da erscheint es mir schon wahrscheinlicher, dass Spinnen eine Reaktion auf die getrockneten Pflanzenteile oder das ätherische Öl von Lavendel zeigen.
Die Blätter eines Niembaums habe ich übrigens früher immer 5cm hoch auf den Boden des Perlhühnerstalls geworfen, die halten sogar Parasiten von den Vögeln weg. Biologische Wunderwaffe.

Gruß

Jutta

Sylvia Voss

  • Kerngruppe
  • ******
  • Beiträge: 5326
Re: Geruchssinn der Spinnen
« Antwort #9 am: 2020-09-27 11:20:27 »
 :)
Interessant, denn es scheint dann ja dann sehr erheblich die Konzentration eines ätherischen Öls eine Rolle zu spielen... bei meinen Lavendel und Rosmarin im Garten (größere Bestände, keine Einzelpflanze) sitzen überall Spinnen drin! Auch an ganz heißen Tagen, wo sie ja deutlich mehr Öl absondern, man riecht es förmlich wenn man in die Nähe kommt... Man muß aber auch mal gucken wo die meisten (nicht alle) solcher Tipps herkommen...da wird derart viel Unsinn in die Welt gesetzt (daher auch keine Quellenangabe in solchen Yellow Press- Veröffentlichungen, es wird einfach nur was behauptet).. unserös, wie meistens diese Presse...
Danke für den link Tobias

LG
Sylvia
« Letzte Änderung: 2020-09-27 17:31:02 von Sylvia Voss »