Autor Thema: Unbekannte Linyphiide  (Gelesen 259 mal)

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 108
Unbekannte Linyphiide
« am: 2020-10-18 17:51:32 »
Hallo zusammen,

ich beiße mir gerade an einer Linyphiide die Zähne aus, dabei hat sie eigentlich eine sehr markante, wenn auch schwer abzubildende (weil stark vorgewölbte), Epigyne. Je nachdem aus welchem Winkel man schaut sieht sie immer anders aus.... Mein Verdacht ging in Richtung Mermessus, auch wenn die Wiehle Formel nicht dazu passt. (Aber die ist eigentlich eindeutig, Tibia III hat auf beiden Beinen nur einen Stachel und das auf der gleichen Position.) Die Epigyne erinnert mich ebenfalls stark an Mermessus. Aber von trilobatus hab ich ein Vergleichstier hier, die ist es auf jeden Fall nicht. Dann gibt es auf araneae noch eine weitere Art fradeorum, da scheinen zumindest die Zeichnungen nicht ganz abwegig zu sein, aber da spricht vor allem die Verbreitung und nach wie vor die Wiehle Formel gegen...
Generell produziert der Linyphen Schlüssel mit verschiedenen Merkmalskombinationen leider auch keine plausiblen Ergebnisse. (Lässt man die Wiehle-Formel weg, landet man allerdings auch bei M. fradeorum.)

Das Tier stammt aus einer Bodenfalle von extensiv genutztem Grünland in Aachen.

Wiehle: 2211
TmIV: vorhanden
TmI: ± 0.5

Vielleicht hat ja, trotz der schlechten Epigynenfotos, jemand einen passenden Einfall. Soviele Arten mit so deutlich abstehenden Epigynen gibts in DE ja eigentlich auch nicht...

Alex

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1939
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #1 am: 2020-10-18 21:14:22 »
Hallo Alex,
Was spricht (außer der Wiehleformel) gegen M. denticulatus? Hast Du Epigynenabbildungen aus anderen Blickwinkeln, vor allem von weiter vorne?
Beste Grüße,
Rainer

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 108
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #2 am: 2020-10-18 22:41:00 »
Hallo Rainer,

ja, klar anbei nochmal zwei weitere Epigynen-Blickwinkel. Leider lässt die Qualität zu wünschen übrig, aber vielleicht kann man zumindest die grobe Form erahnen. Ich kenne denticulatus jetzt nur von Bildern, aber eine eindeutige Ähnlichkeit kann ich nicht erkennen, was aber natürlich auch am Blickwinkel (und meiner fehlenden Erfahrung mit der Art) liegen mag. Ansonsten wäre es halt ein Freilandfund (Aachener Umland), aber natürlich gibt es ja anscheinend in der Niederlanden schon mehrere Freilandfunde von daher ist das natürlich kein Ausschlußkriterium. Ansonsten halt noch die Sache mit der Tibienbestachelung. Auch bei van Helsdingen (2009) hatten die Tiere 2221. Ich hab auch nochmal ein Bild von Tibia III angehängt, die andere sieht genauso aus.

Viele Grüße,

Alex

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 108
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #3 am: 2020-10-18 22:51:53 »
Hallo Rainer,

anbei nochmal ein weiteres Epigynenfoto wo man die Struktur hoffentlich etwas besser erkennen kann. Das müsste jetzt die selbe Perspektive sein wie Abbildung 8 in van Helsdingen (2009). Bei meinem Tier sind die beiden "Platten" tief V-förmig eingeschnitten, dass geht aus der Zeichnung bei ihm aber nicht hervor.

Viele Grüße,

Alex

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 108
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #4 am: 2020-10-19 09:27:49 »
Ich glaube die Lösung ist leider sehr viel trivialer. Möglicherweise ist es ehr ein Weibchen von Dicymbium tibiale mit hochgeschobener Epigyne? Dazu würden alle anderen Merkmale passen...

Alex

Rainer Breitling

  • Aktive Mitarbeiter
  • *****
  • Beiträge: 1939
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #5 am: 2020-10-19 10:10:34 »
Hallo Alex,
Ich denke, da könntest Du recht haben. In den neuen Fotos sehe ich zumindest nichts, was meine M. denticulatus-Spekulation unterstützen könnte. Und bei Bodenfallenmaterial kann es schon mal zu Artefakten kommen, auch wenn ich das so extrem noch nicht gesehen habe. Wenn Du die Epigyne sezierst und in Milchsäure, Nelkenöl oder Wintergrünöl untersuchst, sollte die Bestimmung problemlos sein (ich gehe mal davon aus, dass eine artifizielle "Expansion" dann keine Rolle mehr spielt).
Beste Grüße,
Rainer

Alexander Bach

  • *
  • Beiträge: 108
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #6 am: 2020-10-24 15:50:51 »
Hallo Rainer,

so, es hat leider etwas gedauert bis ich Zeit gefunden habe dass Tier aufzumachen, aber es ist auf jeden Fall Dicymbium. Dadurch dass die Epigyne so expandiert war, war es leider etwas schwer sie zu fürs Foto zu fixieren aber ich denke tibiale dürfte auch hinkommen oder?

Viele Grüße,

Alex

Martin Lemke

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 15119
  • TK 2130 Lübeck, Schleswig-Holstein, Germany
    • Spinnenerfassung in SH
Re: Unbekannte Linyphiide
« Antwort #7 am: 2020-10-25 08:29:13 »
Das dürfte nun totsicher Dicymbium sp. sein. Die Weibchen kann man leider nicht sicher unterscheiden, bzw. wenn man es tut, muss man mit einer signifikanten Fehlerquote leben können.

Ich höre immer wieder, dass Leute Schwierigkeiten haben, Proben zu fixieren. Das verstehe ich nicht. Ist denn nicht bekannt, dass man Fixiersand nehmen kann? Einige nehmen dafür Deco-Sand, andere (wie ich) Sandstrahlkügelchen aus Glas (Größe: 200–300 μm, kleinere sind eher nachteilig). Einfach mal nach Sandstrahlmittel suchen; 25 kg reichen ein paar Jahre.

Martin
« Letzte Änderung: 2020-10-25 10:38:10 von Martin Lemke »
Profil bei Researchgate.net – Spinnen-News aus SH

DAS waren noch Zeiten: Norwegen 2011.